Skip to Content

Warum ich froh war, als du hinter der nächsten Tür warst, nachdem sich eine andere schloss.

Warum ich froh war, als du hinter der nächsten Tür warst, nachdem sich eine andere schloss.

Warum ich froh war, als du hinter der nächsten Tür warst, nachdem sich eine andere schloss.

Das Leben ist nicht immer fair gewesen. Es war nicht immer einfach. Aber irgendwie habe ich es so weit geschafft.

Als ich aufwuchs, sah ich immer Gott in meinem Vater. Aber in letzter Zeit habe ich den Gott, den ich einst in ihm sah, aus den Augen verloren. Egal, wie sehr ich auch suche, ich kann ihn nicht mehr befreien.

Als mein Vater mir von seiner Affäre erzählte, war ich nicht abgeneigt. Sein bisheriges Leben war schwierig, und seine Ehe mit meiner Mutter war bereits in so kleine Stücke zerbröckelt, dass es unmöglich war, sie wieder zusammenzufügen. Ich war froh, dass er sein Glück befreien konnte.

Aber langsam spürte ich, wie er sich immer weiter von uns entfernte.

Er verbrachte jede wache Minute mit seinem Telefon. Es wurde immer schwieriger, seine Aufmerksamkeit zu bekommen. Und als wir eine Reise in unser Heimatland machten, stellte er mir seine Geliebte vor. Die Stimme, die ich am Telefon gehört hatte, schien nicht zu der Person zu passen, die in den Van kam, um mit meinem Vater und mir zu sprechen.

Der erste Eindruck, den ich von ihr hatte, passte nicht zu mir. Ich wusste nicht, ob es daran lag, dass ich meinen Vater überfürsorglich beschützen wollte, oder daran, dass ich dachte, er würde wirklich gespielt.
Ich weiß noch, wie ich in der ersten Woche bei meinem Vater geweint und ihm gesagt habe, dass ich das Gefühl hatte, dass er sich von uns entfernt. Er tröstete mich und sagte mir, dass ich nur einen falschen Eindruck hatte.

Als er am nächsten Tag mit einem roten Bluterguss am Hals nach Hause kam, zerbrach mir fast das Herz. Als ich ihn darauf ansprechen wollte, schlug er meine Hand weg.

Der Respekt, den ich einst für ihn hatte, ging mit ihm.

Aber er sah nicht, dass dieser kleine Fleck an seinem Hals mir so viel Schmerz und Leid zufügte. Er erkannte nicht, dass eine Liebe, die Spuren hinterlässt, die die ganze Welt sehen kann, nicht als wahre Liebe bezeichnet werden kann.

Als mein Vater sich nachts davonschlich, ohne sich um seine Familie zu kümmern, weinte ich mich jede Nacht in den Schlaf. Wenn ich aufwachte, waren meine Augen geschwollen und ich sprang unter die kalte Dusche, um dir zu helfen, sie zu öffnen.

Mein Vater war mein bester Freund, mein Vorbild und mein wertvollster Besitz.

Aber innerhalb weniger Wochen wurde er einfach zu meinem Vater. Die Liebe, die ich für ihn empfand, war wie weggewaschen und ich konnte mich nicht einmal mehr dazu durchringen, ihn zu berühren.
Ich konnte seine Hand nicht mehr halten oder ihn umarmen, wie ich es früher konnte. Jedes Mal, wenn ich es tat, fühlte ich mich angewidert, weil in meinem Kopf ein Bild von ihr auftauchte. Ich weiß nicht genau, wie weit ihre Beziehung ging, aber ich habe so ein Gefühl.

Während mein Vater den Monat damit verbrachte, seine so genannte Liebe zu erforschen, ekelte ich mich immer mehr vor der Idee der Liebe. Ich hasste eine Art von Liebe, die auf Betrug hinauslief. Und ich wollte nichts anderes, als mich weit, weit von ihr fernzuhalten.

Je weiter die Tage gingen, desto zynischer wurde ich. Und das war ganz untypisch für mich; ich sah immer das Beste in allem und jedem. Aber das konnte ich nicht mehr.

Die Person, die ich als meinen Gott ansah, hatte mir gerade mein Vertrauen und meinen Glauben genommen und zerschmettert. Die Stücke waren so unkenntlich, dass man sie unmöglich wieder zusammensetzen konnte.

Inmitten all des Schmerzes und des Leids habe ich Gott in einem anderen Menschen befreien können.

Schon bevor ich mich erinnern konnte, wusste ich, dass ich jemanden wie meinen Vater heiraten wollte. Aber die Person, die in mein Leben trat, war so viel mehr, als mein Vater jemals sein konnte. Und ich vertraute ihm mehr, als ich jemals jemandem vertraut hatte.

In ihm habe ich meinen Gott befreit.

Ich hatte mir immer vorgestellt, wie es sein würde, wenn ich in die Liebe hineinfalle. Schritte in Zeitlupe, überall verstreute Blumen und der Duft des Meeres im Hintergrund.
Alle sagen es immer: Um in die Liebe hineinzufallen, brauchst du nur einen Moment, nicht die Zeit. Aber ehrlich gesagt, weiß ich nicht einmal, wann ich in die Liebe hineingefallen bin. Ich weiß nur, dass ich es getan habe.

Er zeigte mir, dass es eine Art von Liebe gibt, die so rein und schön ist, wie die Liebe zwischen Prinzessin Yaśodharā und Prinz Siddhartha. Für jemanden, der sich vor der Liebe so sehr geekelt hat, hat er mir die Augen geöffnet, wie schön sie sein kann.

Ich bin in ihn hineingefallen, ohne es zu wissen, und trotz allem, was noch kommen kann, weiß ich, dass er der Richtige für mich ist. Er macht mir Lust, ein besserer Mensch zu werden, große Träume zu träumen und, was am wichtigsten ist, an mich selbst zu glauben.

Meinen Gott aus den Augen zu verlieren bedeutete, dass ich den Glauben an mich selbst verloren hatte. Aber ich habe meinen Gott wieder befreit und baue langsam den Glauben wieder auf, den ich einst an mich selbst hatte.

Er lehrte mich, dass Geduld der Schlüssel ist und dass Liebe nicht wie ein Sturm ist, leidenschaftlich und wütend, sondern wie eine Nacht, nachdem sich der Sturm gelegt hat, friedlich und tröstlich. Er hat mir Hoffnung für die Zukunft gegeben und ein Licht in mir entzündet, das mir geholfen hat zu erkennen, dass ich nicht allein bin und dass ich mehr bin, als ich je dachte.

Meine Beziehung zu meinem Vater bröckelt, die Ehe mit meiner Mutter ist bereits tot, aber die Gesetze, nach denen diese Welt regiert wird, haben mir etwas so Wertvolles geschenkt, dass ich mich nicht einmal darüber aufregen kann.

Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Das Leben ist nicht immer nur ein Lächeln. Mit jedem Moment des Glücks gibt es einen Moment der Traurigkeit, und mit jedem Moment der Traurigkeit einen Moment des Glücks. Das Leben ist ein Gleichgewicht.
Trotz allem, was kommen kann, weiß ich, dass ich nicht allein bin. Dass es da draußen eine Liebe gibt, die stark genug ist, um selbst die härtesten Zeiten zu überwinden.

Und obwohl ich nicht an sie glaube, ist sie irgendwie in meinem Schoß gelandet. Und dafür bin ich unendlich dankbar. Denn eine Liebe wie die unsere geschieht nur einmal im Leben. Und ich habe mich in jedem einzelnen Fall für ihn entschieden.

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,