Skip to Content

Wenn aus dem „Einen“ der „Eine der mich verlassen hat“ wird

Wenn aus dem „Einen“ der „Eine der mich verlassen hat“ wird

Wenn aus dem „Einen“ der „Eine der mich verlassen hat“ wird

Mittwochs vermisse ich dich.

Ich weiß nicht, warum. Ich weiß nicht, was es mittwochs auf sich hat, aber dann vermisse ich dich.

Es ist Mittwoch und es ist 2 Uhr nachts und ich liege auf dem Boden meines Schlafzimmers. Alle Lichter sind an, und ich bin wie betäubt.

Du hast mich Dinge fühlen lassen, die ich nicht gewohnt war, und jetzt kann ich einfach nichts mehr fühlen. Du warst meine Höhle und mein Novocaine. Wie kann das sein?

Ich denke daran zurück, wie mit dir alles anders war. Du warst die einzige Person, auf die ich mich ständig gefreut habe. Du warst die einzige Person, mit der ich mich wirklich verbunden fühlte.
Ich glaube, ich hatte einen Teil deiner Seele und du einen Teil meiner, und wir hatten einfach das Glück, uns zu befreien.

Ich wollte nie heiraten, aber du warst der einzige Mann, den ich je in Erwägung gezogen habe zu heiraten.

Ich konnte mir eine Zukunft mit dir vorstellen und wir wollten die gleichen Dinge. Das hat mir Angst gemacht und mich gleichzeitig ermutigt.

Ich wusste, dass du anders bist, weil ich als Kind immer sehr unabhängig gewesen war. Ich wollte immer auf mich allein gestellt sein und nie von jemandem abhängig sein, weder finanziell, noch gesellschaftlich, noch geistig oder emotional.

Normalerweise ging ich zu Kerlen, von denen ich wusste, dass sie mich nie lieben konnten, und du warst da keine Ausnahme. Vielleicht dachte ich, du würdest mir das Gegenteil beweisen.

Wir waren das perfekte Gleichgewicht. Wenn ich in der Vergangenheit zum Beispiel zuerst getextet habe, fühlte ich mich belästigt. Wenn der Kerl zuerst textete, hatte ich das Gefühl, erdrückt zu werden.

Aber bei dir habe ich nichts davon gespürt. Und das ist seltsam.

All das ist seltsam, weil unsere Beziehung von allen meinen Beziehungen die kürzeste und die am wenigsten ernsthafte war. Aber sie bedeutete mir am meisten.

Du warst zweifelsohne meine „Eine“.

Ich wusste, dass du der/die Richtige für mich bist, als ich in deiner Nähe von Anfang an 100%ig ich selbst sein konnte. In deiner Nähe fühlte es sich an, als würde ich das Haus eines Fremden betreten und mich sofort wie zu Hause fühlen.

Ich habe mich dabei erwischt, wie ich dir Dinge erzählt habe, von denen ich nicht einmal im Traum daran gedacht hätte, sie jemand anderem zu erzählen … Dinge, die ich jetzt bereue, weil du am Ende doch gegangen bist. Du bist gegangen und ich konnte dich nicht zum Bleiben zwingen.

Wenn ich weine, färben sich meine Augen in ein schönes Blaugrün. Wusstest du das? Wahrscheinlich nicht. Denn du hast mich in Stücke gebrochen und bist nicht lange genug geblieben, um zu sehen, wie sie alle zerbrechen.

Du bist nicht lange genug geblieben, damit die Tränen überhaupt hereinfallen konnten.
Früher sollte ich noch mitschreiben, wie viele Tage es her ist, dass wir miteinander gesprochen haben. Aber ich habe damit aufgehört. Ich habe damit aufgehört, weil es mich zwar bestärkt hat zu wissen, dass ich es ohne dich so weit geschafft habe, aber auch, weil es mir jeden Tag das Herz gebrochen hat, darauf zu schauen.

Ich wünschte, du wärst ehrlich gewesen. Ich wünschte, du hättest mir gesagt, was ich hören musste, statt das, was ich hören wollte.
Ich wünschte, du wärst nicht zurückgekommen, nur um mich noch lange genug auf der Reservebank zu halten, um herauszufinden, was du willst.

Ich wünschte, du hättest gewusst, was du willst, und ich hätte den Mut gehabt, früher zu gehen, als ich es tat, als du es immer noch nicht wusstest.
Sogar wenn wir die Macht hätten zu entscheiden, wer uns das Herz bricht, wer unsere Zeit vergeudet und wer unsere Seele zerschmettert, würde ich immer noch dich annehmen.

Ich würde dich immer wieder annehmen, weil ich weiß, dass es den „Einen“ wirklich gibt, und du hast mir das gezeigt. Dass das „Eine“ nicht nur ein Märchen ist, sondern etwas, das im echten Leben geschehen kann.

Und das bedeutet etwas für mich. Ich könnte es bereuen, aber ich bereue dich nicht – sogar wenn das „Eine“ am Ende nur das „Eine, das entkommen ist“ war.

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,