Skip to Content

Wie es ist, nach der Scheidung von der reichen Hausfrau in die Pleite und in die Obdachlosigkeit zu gehen

Wie es ist, nach der Scheidung von der reichen Hausfrau in die Pleite und in die Obdachlosigkeit zu gehen

Das war es, was ich sah, als ich vor meinem makellosen Vorstadthaus vorfuhr: mein Zuhause mit Infrarotsauna, Whirlpool, Travertinfliesen, Kupfertöpfen und Gourmetküche; mein Heiligtum, umgeben von einem üppigen Garten mit Bio-Gemüsebeeten, wo ich mit meinem Mann und unseren Katzen lebte.

Meine Zeit war ausgefüllt mit Buchclubtreffen, Yogastunden und Brettspielabenden mit den Nachbarn. Ich hatte monatliche Gesichtsbehandlungen, Massagen und zweiwöchentliche Mani- und Pediküre-Termine in schicken Salons.

Mein gesträhntes Haar war perfekt gepflegt und mein Kleiderschrank war voll mit schicken Outfits, die ich in schicken Geschäften gekauft hatte.

Riesige Stapel von Einkaufstüten verteilten sich auf dem Bürgersteig. Als ich aus dem Auto stieg, stellte ich fest, dass alle meine persönlichen Gegenstände weggeworfen worden waren.

Ich sah mein Highschool-Jahrbuch, Fotoalben, Schmuck, Kleidung und meine Bücher durch Müllsäcke wühlen. Ich konnte meinen Augen nicht trauen.
Das war der Moment, in dem ich von einer reichen Hausfrau in die Pleite ging und geschieden wurde.

 

Ein paar Wochen zuvor hatte ich meinem Mann gesagt, dass ich eine Trennung wollte. Er wurde sehr wütend und drohte, sich umzubringen, indem er mir sagte, er würde sich eine Treppe hinunterstürzen.

Ich wusste nicht, was ich tun sollte.

Er war ein praktischer und intelligenter Mann. Doch nun waren wir 11 Jahre verheiratet und ich erkannte ihn nicht mehr.

Unsere Beziehung war in die Brüche gegangen, nachdem wir untreu geworden waren und erfolglos eine Eheberatung aufgesucht hatten. Er war depressiv und emotional ausfallend, und ich wollte keinen weiteren Tag meines Lebens verschwenden.

Für uns gab es kein Zurück mehr. Ich überstürzte die Scheidung, ohne mich mit ihm zu streiten. Ich wollte einfach nur raus.

Der Anwalt warnte mich, dass ich nicht genug verlangte, doch ich bestand darauf, dass ich dir nur helfen wollte, dich zwei Jahre lang über Wasser zu halten. Ich bat um eine Krankenversicherung und 300 Dollar pro Monat, die mir helfen sollten, meine Ausgaben zu decken.

In meiner Unwissenheit dachte ich, dass ich in ein paar Monaten wieder auf den Beinen sein würde und gar keine Unterstützung bräuchte. Später wurde mir klar, dass das eine schlechte Entscheidung war.

Ich zog in eine neue Stadt und zog mit einem auffälligen Kerl zusammen, mit dem ich erst seit ein paar Monaten zusammen war. Es war so leidenschaftlich, aufregend und erfrischend, ein völlig neues Leben zu führen.

Ich hatte noch keinen Job sicher, aber die neue Romanze (und der verblüffende Sex) lenkten mich davon ab, mir darüber zu viele Gedanken zu machen.

Es war extrem schwierig, eine Anstellung zu finden. Ich schickte meinen Lebenslauf überall hin und bewarb mich auf jede Stelle, die mir geeignet erschien.

Schließlich sah ich mich ganz unten am Totempfahl um und nahm einen Job als Boden- und Badreiniger in einem örtlichen Unternehmen an. Das war, gelinde gesagt, demütigend.

Ich verdiente nicht viel und zu allem Überfluss stellte mein Ex-Mann auch noch die Zahlung meiner Krankenversicherung ein.

Dann wurden die Dinge noch schlechter. Mein Freund wurde anspruchsvoll und kündigte an, dass ich die Hälfte der Miete und der Ausgaben zahlen müsse, wenn ich weiter bei ihm wohnen wolle.

Ich war am Boden zerstört. Ich dachte, er liebt mich und weiß, dass ich finanzielle Probleme habe.

Ich dachte, er würde mir durch diese schwierige Zeit hindurch helfen und mich wieder auf die Beine bringen. Schließlich war meine Scheidung erst vor ein paar Monaten rechtskräftig geworden.

Eines Abends kam ich nach Hause und er sagte mir, ich solle verschwinden. Einfach so.

Er hatte immer wieder eine Therapie zur Wutbewältigung gemacht, aber es klappte nicht. Er war wie ein Kessel, der überkochen würde, und ich fürchtete, er könnte mir körperlich wehtun.

Ich bin nur mit meiner Handtasche und meinen Autoschlüsseln abgehauen. Ich wusste buchstäblich nicht, wohin ich gehen sollte.

Ein Kollege ließ mich in seinem Haus wohnen, bis ich mich selbst befreit hatte. In dieser Nacht wurde mir klar, dass ich nur sehr wenig Geld auf die Seite gelegt hatte und plötzlich völlig auf mich allein gestellt war.

Es ist schon etwas Besonderes, in einem Gästezimmer zu weinen, während unten eine glückliche Familie auf dem Sofa kuschelt. Ich hatte mich noch nie so allein gefühlt.

Ich blieb noch eine Weile dort, aber ich konnte mich nicht entspannen. Das Wissen, dass ich nirgendwo anders hingehen konnte, war beängstigend. Ich konnte nicht schlafen und hatte panische Angst davor, was ich tun würde und wo ich landen würde.

Ich sortierte meine wenigen Habseligkeiten aus, stieg in mein Auto und machte mich auf die Suche nach einer Wohnung. Schnell wurde mir klar, dass ich mich in nicht so sicheren Vierteln umsehen würde.
Angesichts meines mageren Einkommens suchte ich auf Craigslist nach den günstigsten Plätzen. Ich sah mir eine Wohnung an, die ein ehemaliger Hühnerstall war, viele Kellerwohnungen und viele möblierte Zimmer, die nach Schimmel rochen.

Schließlich nahm ich ein Studio, das kleiner war als der begehbare Kleiderschrank, den ich einmal hatte, und zog in einen Wohnkomplex für Menschen mit geringem Einkommen. Eine Woche später wurde eine Leiche in der Mülltonne hinter dem Haus befreit.

In einem Monat war es so schlecht, dass ich mir in einer Tafelladen etwas zu essen holen musste. Nach dieser Erfahrung habe ich Essen nie wieder als selbstverständlich angesehen.

Ich habe ein Jahr lang rund um die Uhr gearbeitet und mich schließlich befreit, zumindest so weit, dass ich noch ein Dach über dem Kopf haben sollte. Ich adoptierte ein Kätzchen aus einem Tierheim und begann, neue Freunde zu machen.

Ich sparte zwar kein Geld, aber wenigstens hielt ich mich über Wasser. Ich begann, meine neue Freiheit zu spüren und zu genießen. Es war so befreiend, dass mir zum ersten Mal in meinem Leben niemand mehr sagte, was ich zu tun hatte.

Eines Abends fiel mir ein, dass ich in meiner Vorstadtzeit eine Beratung bei einer teuren, gefragten schamanischen Heilerin gehabt hatte. Sie sagte mir voraus, dass ich alles verlieren, aber glücklich sein würde.

Sie sagte: „Du wirst keine Möbel haben. Ich sehe dich auf dem Boden sitzen und ein Erdnussbutter-Gelee-Sandwich essen, aber du lächelst.“ Seltsamerweise war ich nicht schockiert über ihre Nachricht.

Ich hatte das Gefühl, dass sich die Dinge so entwickeln würden, und das freute mich sogar. Ich hatte diese Begegnung völlig vergessen.

Sie hatte Recht – ich hatte all meine materiellen Besitztümer verloren, mein Bankkonto war leer und mein bequemer Vorstadthausfrauenstatus war dahin. Aber ich war frei – frei, Frühstück zum Abendessen zu essen, um Mitternacht Wäsche zu waschen, auf ein Date zu gehen oder zu Hause zu bleiben und im Schlafanzug in meiner Küche zu tanzen.

Am Ende verlor ich einen Haufen Sachen, aber ich gewann eine Freiheit, die ich nie wieder aufgeben wollte. Ich war zwar pleite, aber ich war frei.

 

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,