Skip to Content

10 extrem brutale Wahrheiten über eine offene Ehe

10 extrem brutale Wahrheiten über eine offene Ehe

Als ich meinen jetzigen Ehemann kennenlernte, war ich in einer Beziehung mit jemand anderem – einer offenen Beziehung. Am Anfang waren wir nicht monogam, und als die andere Beziehung nicht funktionierte, entschieden wir uns, so zu bleiben.

Und warum?

Nun, es lag nicht daran, dass wir ständig mit anderen Menschen oder sogar miteinander im Sex schwammen. Wir liebten die Unabhängigkeit, das Vertrauen und die Zuversicht, die wir einander entgegenbrachten (und ja, die Möglichkeit, mit anderen rumzumachen, war immer ein Vorteil).

Unsere Ehe ist nicht perfekt, und in manchen Momenten war sie regelrecht steinig, aber ich habe einiges über das Leben in einer offenen Ehe gelernt und wie es sich auf unsere Beziehung ausgewirkt hat.

 

 

Hier sind 10 äußerst brutale Wahrheiten über eine offene Ehe:

1. Du wirst mit den Körperflüssigkeiten anderer Menschen in Berührung kommen

Es lässt sich nicht schön sagen: Kondome reißen, schlampige Küsse geschehen und Menschen sabbern auf Kissen. Sogar wenn du und dein Partner oder deine Partnerin auf der niedrigen Stufe der Nicht-Monogamie mit Kuschel- und Knutschpartnern unterwegs seid, werdet ihr garantiert mit den intimen Körperfunktionen anderer Menschen in Berührung kommen.

Der beste Weg, damit umzugehen, ist (wie bei den meisten Aspekten einer offenen Ehe) zu reden, zu reden und noch mehr zu reden.

Was machst du, wenn das Kondom unweigerlich reißt? Gibt es einen Ersatzplan für die Geburtenkontrolle und/oder den Umgang mit Geschlechtskrankheiten? Muss dein Partner mit Mundwasser gurgeln (oder besser noch mit Wodka), nachdem er dich geküsst hat und bevor er dich küsst? Wie sieht es mit dem Zähneputzen zwischen dem Oralverkehr aus?

Ich kann es sagen, da ich seit Jahren in einer offenen Ehe lebe: Körperflüssigkeiten ekeln mich nur dann an, wenn es unerwarteten sexuellen Kontakt gibt. Und Kopfkissensabber. Wechsle die Laken zwischen den Liebhabern.

2. Du wirst Menschen finden – und vielleicht mit ihnen befreundet sein -, von denen du nie gedacht hättest, dass sie dir gefallen

Das Schöne an der Nicht-Monogamie ist, dass dein Partner die Freiheit hat, Dinge mit anderen zu tun, die du nicht magst. Eine der schrecklichen Seiten an der Nicht-Monogamie ist, dass dein Partner die Freiheit hat, Dinge mit anderen zu tun, die du nicht magst.

Du bist nicht sehr risikofreudig, deshalb ist es gut, dass dein Mann jemanden hat, mit dem er Achterbahn fahren kann. Warte nur, bis sie zusammen zum Fallschirmspringen gehen wollen.

Du stehst nicht auf perversen Sex, also ist es eine Erleichterung, wenn er jemanden findet, den er fesseln und versohlen kann? Viel Spaß dabei, zu beobachten, wie die Grenzen ausgehandelt, neu verhandelt und wieder neu verhandelt werden.

Wenn ihr euch mit anderen Leuten trefft und mit ihnen abhängt, macht euch auf eine Welt voller Verrücktheiten gefasst. Die Liebhaber deines Partners werden nicht so sein, wie du es erwartest.

Sie können dir in mancher Hinsicht unheimlich ähnlich sein. Einige von ihnen werden dir definitiv auf die Nerven gehen und dich fragen lassen, was dein Partner überhaupt an ihnen findet. Andere werden sich als überraschend cool herausstellen und vielleicht sogar als Menschen, mit denen du dich in Zukunft anfreunden könntest (oder als Trainingskameraden oder Kaffeesnobs).

3. Du wirst sehen, wie sich dein Ehepartner in andere Menschen verlieben wird

Dieser Teil ist sowohl erfreulich als auch ätzend. Jemanden dabei zu beobachten, wie er sich Hals über Kopf verliebt, ist so, als würde man einen süßen Welpen in einer Pfütze planschen sehen: liebenswert, ein bisschen unbeholfen und irgendwie unordentlich. Im besten Fall ist es liebenswert, im schlechtesten Fall ist es unausstehlich.

Aber du lernst auch unentdeckte Facetten deines Partners kennen, die andere Menschen an ihm/ihr entdecken: das Gute, das Schlechte und das Hässliche. Plötzlich liebt es dein Partner, stundenlang mit seinem neuen Liebhaber zu faulenzen, zu kuscheln und intime Gefühle zu zeigen, obwohl du seit Jahren um diese Art von Zuneigung gebeten hast? Willkommen im Land der Unsicherheit.

4. Du bist nicht mehr der Einzige, der für das sexuelle Vergnügen, die emotionale Unterstützung und die intellektuelle Stimulation deines Partners verantwortlich ist.

Gott sei Dank. Von einer Person zu erwarten, dass sie die Bedürfnisse einer anderen Person erfüllt, ist unzumutbar, aber genau das ist es, was eine Ehe heutzutage in Amerika sein sollte.

Ich weiß, dass ich erleichtert war, als mein Partner jemanden mit einer höheren Libido als meiner fand, denn das bedeutete, dass ich weniger Zeit mit Schuldgefühlen darüber verbringen musste, wie wenig wir Sex hatten. Und das Ergebnis? Ein viel besseres Sexleben, denn auch wenn wir nicht so oft Sex hatten, wie er es gerne hätte, fühlte ich mich nicht mehr wie eine schreckliche Ehefrau.

5. Deine Kommunikationsfähigkeiten steigen um das Hundertfache

Du dachtest, du wärst gut in der Kommunikation, bevor du deine Ehe geöffnet hast? Das ist ja süß.

Jetzt müsst ihr nicht nur über all die normalen Dinge reden, die in einer Ehe anfallen (Hausarbeit, Finanzen, Kinder, Haustiere), sondern auch darüber, wie ihr mit anderen auf Dates geht, wie ihr Safer Sex praktiziert, wie sich Beziehungen außerhalb der Ehe auf eure Beziehung auswirken und vieles mehr.

Das hat Vorteile, wie z.B. die Tatsache, dass du ein knallharter Typ bist, wenn es darum geht, über Dinge zu reden, und Nachteile, wie z.B. dass du es leid bist, über das Reden zu reden.

6. Du wirst mehr abwechslungsreichen Sex haben (meistens)

Die Möglichkeit, mit neuen Partnern Sex zu haben, bedeutet, dass du neue Erfahrungen machen wirst. Die Kunst besteht darin, etwas davon mit nach Hause zu nehmen, damit dein Sexleben in der Ehe aufregend bleibt.

Der Nachteil? Es gibt nur so viele Tage in der Woche.

7. Die Menschen, die du in dein Haus einlädst, haben das größte Potenzial, deine Ehe zu verbessern – oder zu zerstören

Ihr könnt euch mit einem anderen Paar im Swinger-Stil treffen und lebenslange beste Freunde werden. Dein erster Sch**ẞe-Freund könnte zu einem wichtigen Vertrauten werden. Die Freundin deines Mannes könnte sich als deine Trainingskollegin beim Triathlon entpuppen.

Oder dein Mann könnte sich in eine Alkoholikerin verlieben. Du könntest einen Liebhaber finden, der deine Ehe nicht respektiert und immer wieder versucht, dich wegzulocken. Du könntest es für eine tolle Idee halten, diesem anderen Paar Geld zu leihen, bis, nun ja, wir alle wissen, wie das geht.

Es kann sehr, sehr gefährlich sein, Menschen ein ähnliches Maß an Intimität zu gewähren, das normalerweise der Ehe vorbehalten ist. Es kann aber auch sehr, sehr toll sein.

Ich liebe es, wenn mein Mann nach einem guten Sexdate glücklich ist. Er liebt es, wenn ich von einer Reise nach Hause komme und von einem One-Night-Stand schwärme. Aber mit den falschen Leuten intim zu sein, hat unsere Ehe fast völlig ruiniert.

8. Du wirst ein Terminplanungsprofi oder stirbst bei dem Versuch

Egal, ob du ein Fan von Google Calendar bist oder nicht, du solltest einen Weg finden, deine Termine im Auge zu behalten. Und die Termine deines Partners. Und die Termine der anderen.

9. Auch wenn du darüber nachdenkst, wem du es sagen sollst, wirst du am Ende nicht immer die Wahl haben.

Wer weiß es also, dass du auch außerhalb der Ehe auf Sex stehst? Deine engen Freunde? Deine Herkunftsfamilie? Deine Kinder? (Viele Kinder wachsen in nicht-monogamen Haushalten auf, und Untersuchungen zeigen, dass es sie nicht traumatisiert).

Das Blöde ist, dass du so strategisch vorgehen kannst, wie du es willst, aber irgendjemand wird es wahrscheinlich immer vermasseln und dich outen. Ehebruch ist zwar in den meisten Ländern nicht mehr illegal, aber so viele Menschen halten ihn für unmoralisch, dass du mit bösem Widerstand rechnen musst.

10. Du musst dich bemühen, mit deinem Ehepartner an ihn gebunden zu bleiben, sonst riskierst du, dass die Grundlage eurer Ehe ins Wanken gerät.

Welchen Anreiz sollst du haben, die Sexualität in deiner Ehe aufrechtzuerhalten, wenn du sie auch anderswo bekommen kannst? Ein guter Grund ist, das Mitbewohner-Phänomen zu vermeiden, bei dem die Ehe sexlos wird und die Menschen in ihr bleiben und ein geselliges, aber nicht erotisches Leben miteinander führen.

Es ist schön und gut, mit anderen sexy Abenteuer zu erleben, aber am Ende des Tages musst du dich daran erinnern, warum du überhaupt verheiratet bist. Sucht nach diesem Funken und verabredet euch mit anderen Partnern zum Spielen, um ihn zu nähren.

Und am Ende? Ich bin froh, dass meine Ehe offen ist, und ich weiß, dass es vielen Menschen ähnlich geht.

Die unendliche Vielfalt an sexuellen Erfahrungen und die Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln, sind großartig. Aber es gibt auch viele Schattenseiten und Gefahren, und du musst mit deinem Partner oder deiner Partnerin als Team zusammenarbeiten, wenn du in diesen turbulenten (aber sexy) Gewässern bestehen willst.

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,