10 verwandte Wahrheiten über das Singledasein, über die niemand redet

Herzschmerz

Emma Schmidt

👇

10 verwandte Wahrheiten über das Singledasein, über die niemand redet

Solange ich denken kann, habe ich meine Freunde dabei beobachtet, wie sie sich abturnen. Vorübergehend und flüchtig in der Schule, länger und dauerhafter im College und jetzt dauerhaft.

Dabei bin ich immer single geblieben. Zu schüchtern, zu unsicher, zu … was auch immer. Ich habe mich an meine Rolle als “Single” gewöhnt – ich hatte sogar kein Problem damit.

Als introvertierter Mensch mag ich meine Zeit allein nicht nur, ich brauche sie. Aber irgendwann habe ich aufgehört, nur Single zu sein, und angefangen, einsam zu sein. Die meisten Tage bin ich beides.

So. Ich habe es gesagt: “Ich bin einsam.” Und so sehr sich meine Freunde auch bemühen, sie scheinen nicht zu verstehen, wie es ist, wenn sich alle um einen herum in Liebe verlieben. Sie verstehen nicht, dass ich einsam bin und was es bedeutet, so zu sein.

Aber ich kann es dir sagen.

Hier sind 10 verwandte Wahrheiten über das Singledasein, über die niemand spricht:

1. Du bist für niemanden die erste Priorität

Zwischen Freunden, Freundinnen, Ehepartnern, Kindern und der Kirche gibt es immer jemanden, der auf der Prioritätenliste vor dir steht. Ich habe nicht die eine Person, zu der ich am Ende des Tages nach Hause komme und mit der ich all die alltäglichen Details meines Lebens teile. Also verteile ich sie auf Freunde und Familie, und manchmal erzähle ich zu viel, weil ich jemanden brauche, der meine Existenz bestätigt.

Ich sage nicht, dass es falsch ist, dass ich nicht an erster Stelle stehe (natürlich sollte die Familie an erster Stelle stehen). Aber für den, der ständig allein ist, wäre es manchmal schön, der Erste zu sein. Nur einmal. Nur für einen Tag.

2. Körperliche Berührung ist eine Sache für andere Menschen

Wenn du nicht Teil eines Paares bist und alleine lebst, gehen körperliche Berührungen aus dem Fenster. Und zwar nicht nur bei sexy, intimen Berührungen. Ich spreche von alltäglichen Berührungen, über die man sich kaum Gedanken macht.

Letzte Woche wurde mir klar, dass ich schon seit Monaten nicht mehr von einem anderen Menschen berührt worden war. So sehr ich dich auch schätze und brauche, um allein zu sein, nichts ist einschneidender als zu merken, dass dich seit über einem Monat niemand mehr berührt hat. Nichts.

3. Eifersucht ist grün und hässlich (und echt)

Ich will kein eifersüchtiger Mensch sein. Ich mag es nicht, ein eifersüchtiger Mensch zu sein. Aber wenn die Einsamkeit überwältigend und alles verzehrend ist, kann ich nicht anders. Ich kann nicht anders, als eifersüchtig darauf zu sein, dass andere Menschen jemanden haben, zu dem sie nach Hause kommen können – dass sie sich ab und zu gedankenlos die Hände reiben und so viel für selbstverständlich halten.

4. Mit dem Alleinsein sind körperliche Schmerzen verbunden

Man weiß es nicht, bis man es selbst erlebt hat, und es ist schwer zu beschreiben. Aber es tut tatsächlich weh, einsam zu sein. Es ist ein Schmerz in deiner Brust, eine Schwere, die du nicht abschütteln kannst, eine Sehnsucht, die nur die Berührung eines anderen Menschen lindern kann.

5. Das dritte Rad am Wagen zu sein ist scheiße

Egal, wie sehr ich die anderen Freunde mag (und sie sind wirklich toll!), ich will nicht das dritte oder fünfte Rad am Wagen sein. Auch wenn manche behaupten, dass es Vorteile hat, das dritte Rad am Wagen zu sein, stirbt ein Teil von mir jedes Mal, wenn ich dem Kellner ein Lächeln ins Gesicht zaubern und scherzen muss, dass die Rechnung geteilt wird: “Zwei, zwei, und ich. Nur ich.”

6. Freundschaft ist nicht genug

Das ist hart. Ich habe eine außergewöhnlich gute Gruppe von Freunden und Familienmitgliedern, aber so sehr ich sie auch will (und so sehr sie sich auch wünschen, sie könnten es sein), sie sind nicht genug. Ich habe wirklich alles versucht, um sie ausreichend zu machen, aber es ist, als würde man ein Puzzleteil an eine Stelle zwingen, an die es nicht gehört. Du kannst schieben und schieben und schieben, aber es wird nie ganz richtig sitzen.

7. Jeder ist Teil eines Paares

Oder vielleicht kommt es dir nur so vor, wenn du es nicht bist. Aber aus meiner Sicht sehe ich überall, wo ich hinschaue, Paare. Sogar Veranstaltungen sind auf Paare ausgerichtet. Hast du schon mal versucht, für ein Paar zu kochen? Das ist nicht schön.

8. Das Gras ist nicht grüner

Hör auf, mir zu erzählen, wie gerne du Ruhe und Frieden hättest oder eine Nacht, in der dich niemand anfasst. Denn das ist es nicht, wovon ich rede. Es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen “Zeit allein” und “einsam sein”. Beides zu vergleichen oder etwas zu romantisieren, was ich als schmerzhaft empfinde, untergräbt meine Gefühle und macht mich ein kleines bisschen hasserfüllt.

9. Das ist keine “Lebensart-Wahl”

Viele Menschen entscheiden sich dafür, Single zu sein. Niemand entscheidet sich dafür, einsam zu sein. Das ist ein Teil des Problems. Ich habe mir das nicht ausgesucht. Ich will das nicht. Aber es ist nichts, was ich allein beheben kann.

10. Keiner versteht es

Es ist so etwas wie der “Club der toten Väter”. (Bitte senkt eure Mistgabeln und lasst mich erklären.) Solange du deinen Vater nicht verloren hast, weißt du nicht, wie das ist. Du kannst mitfühlen und du kannst denken: “Oh, das ist echt scheiße”, aber du kannst dich nicht wirklich einfühlen.

Und das gilt auch für Einsamkeit. Wenn du sie nicht selbst erlebt hast – wenn du nicht weißt, wie echte, tiefe, schmerzhafte Einsamkeit aussieht -, verstehst du sie nicht. Und das macht die Einsamkeit nur noch größer, nicht wahr?