Skip to Content

10 Zeichen, dass du emotional verwundet bist

10 Zeichen, dass du emotional verwundet bist

10 Zeichen, dass du emotional verwundet bist

Emotionale Wunden können jemandem wahrscheinlich den meisten Schmerz zufügen, und wenn du emotional verwundet bist, kann es so sehr wehtun. Körperliche Schmerzen und Narben können behandelt werden und sie können sogar nach einiger Zeit verschwinden, aber emotionale Wunden? Nicht so sehr.

Hier sind 10 Anzeichen dafür, dass du seelisch verwundet bist

1. Du weinst leicht über kleine Dinge.

Wenn du emotionale Wunden hast, ist es für dich, dass du in Tränen ausbrichst, weil du den Schmerz immer unbewusst in dir selbst spürst. Du wirst über Filme oder Bücher weinen und du wirst emotional, wenn du etwas siehst, das dein Herz berührt.

Wenn du dich dabei ertappst, dass du zu viel weinst, achte auf dein inneres Wohlbefinden, denn es könnte ein Zeichen dafür sein, dass du innerlich verletzt bist

2. Du verlierst das Interesse an den Dingen, die du früher genossen hast.

Emotionale Wunden machen es schwierig, sich auf die Dinge zu konzentrieren, die du früher getan hast. Du wirst demotiviert sein, weil deine negativen Gefühle meist mehr das Sagen haben, als dir bewusst ist.

Sobald du merkst, dass du die Dinge, die du früher genossen hast, nicht mehr genießt, frage dich, warum und bleibe nicht im Nichtstun stecken. Je mehr du nichts tust, desto mehr wirst du den Schmerz deiner emotionalen Wunden spüren.

3. Du wirst leicht von dem Verhalten anderer genervt.

Emotionale Wunden zu haben, macht dich auch leicht triggernd auf das Verhalten der Menschen um dich herum. Du reagierst sehr empfindlich auf die Worte, den Tonfall, die Fragen und sogar die Witze der Menschen. Die emotionalen Wunden, die du erlitten hast, werden dich dazu bringen, Interaktionen mit anderen Menschen zu vermeiden und führen zu sozialem Rückzug.

Auch wenn es wichtig ist, Zeit mit dir selbst zu verbringen, denke daran, dass die Offenheit mit anderen Menschen dir auch helfen kann, den Schmerz deiner emotionalen Wunden zu reduzieren.

4. Du fühlst dich wertlos und hoffnungslos.

Emotionale Wunden zu haben, wird dich meist dazu bringen, auf dich selbst herabzusehen und dich wertlos zu fühlen. Du wirst dir selbst die Schuld geben und dich dumm fühlen, weil du so sehr verletzt wurdest. Du wirst dich auch hoffnungslos und zerbrochen fühlen.

Wenn du das Gefühl hast, dass du am tiefsten Punkt deines Lebens bist, versuche die Menschen zu erreichen, die dir wirklich nahe stehen. Lass dich umsorgt und geliebt werden, denn soziale Unterstützung könnte dein Selbstwertgefühl steigern und dich besser über deine Umstände fühlen lassen.

5. Du sollst die schlechten Erinnerungen in deinem Kopf noch einmal durchspielen.

Wenn du eine schmerzhafte Erfahrung in deiner Vergangenheit nicht vergessen kannst und sie sich in deinem Kopf noch einmal abspielt, besteht die Möglichkeit, dass sie zu einer deiner emotionalen Wunden geworden ist. Deine Unfähigkeit, eine schmerzhafte Erfahrung zu vergessen, ist eigentlich ein Zeichen dafür, dass du diese Erfahrung anerkennen und die Verletzung akzeptieren solltest.

Versuche die Gründe zu finden, die dich so verletzt haben und akzeptiere, dass es völlig in Ordnung und normal ist, aufgrund dieser Erfahrung verletzt zu sein.

6. Du fühlst zu viel, bis du betäubt bist.

Meistens sind deine emotionalen Wunden so schmerzhaft, dass du stattdessen nichts mehr fühlst. Du gehst fast auf Autopilot durch den Tag, was dazu führt, dass du dich weniger um deine Umgebung kümmerst. Du fühlst dich nicht mehr glücklich oder traurig; du existierst einfach, aber du fühlst dich nicht lebendig.

Deine Gefühllosigkeit ist eigentlich dein Bewältigungsmechanismus, um deine emotionalen Wunden zu überleben. Versuche, deine Gefühle zu regulieren, denn es könnte auch ein Bewältigungsmechanismus sein, um deine psychische Belastung zu senken.

7. Du denkst zu viel über alles nach.

Emotionale Wunden verunsichern dich über dein Leben und machen dich meist dazu, über alles nachzudenken. Du denkst zu viel nach, weil du nicht wieder verletzt werden willst. Statt dich besser zu fühlen, wird deine Angewohnheit, zu viel zu denken, deine emotionalen Wunden noch schlimmer machen.

8. Du hast einen chaotischen Schlafrhythmus.

Aufgrund deiner Angewohnheit, zu viel über deine emotionalen Wunden nachzudenken, wird es dir schwer fallen, nachts hereinzufallen. Dein Gedanke wird voller Gedanken sein und die Nacht ist normalerweise die Zeit, bevor du dich so verzweifelt, einsam und deprimiert fühlen wirst. Dein Schlafrhythmus wird sich ändern, da es dir schwerfällt, nachts zu schlafen und du wirst tagsüber überkompensieren.

9. Du fühlst dich ahnungslos und festgefahren.

Emotionale Wunden können auch dazu führen, dass du dich so verwirrt und verloren fühlst. Du wirst das Gefühl haben, dass du nirgendwo hingehen kannst und niemand deine Wunden wirklich heilen kann. Du wirst so viele negative Selbstgespräche in dir haben und dein Gedanke ist normalerweise die ganze Zeit verworren.

Versuche, deine Verwirrung zu kontrollieren und deine Gedanken zu entwirren, indem du in ein Tagebuch schreibst und dich daran erinnerst, einen Tag nach dem anderen zu nehmen.

10. Du realisierst, dass du geheilt werden musst.

Obwohl es dir schwerfällt, es anderen Menschen zu erklären, hast du das Gefühl, dass du innerlich zerbrochen bist und du weißt es genau, was du brauchst, um geheilt zu werden. Du wirst nach vielen Ablenkungen suchen, um über deine emotionalen Wunden hinweg zu kommen und bevor die Zeit vergeht, wirst du erkennen, dass sie nicht über eine Nacht geheilt werden können.

Emotionale Wunden zu haben ist völlig in Ordnung, solange du sie anerkennst und zugibst. Versuche, einige kathartische Aktivitäten zu finden, um deine Wunden zu heilen, wie z.B. schreiben, Musik spielen, meditieren und Sport treiben.

Am Ende, egal wie schmerzhaft deine Wunden sind, wirst du heilen und früher oder später darüber hinweg kommen. Du machst das gut.

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,