Skip to Content

11 verrückte Liebesbriefe von berühmten Persönlichkeiten (Holy Swoon!)

11 verrückte Liebesbriefe von berühmten Persönlichkeiten (Holy Swoon!)

11 verrückte Liebesbriefe von berühmten Persönlichkeiten (Holy Swoon!)

Von Künstlern über Schriftsteller bis hin zu Musikern, jeder, der in dieser Auswahl an Liebesbriefen enthalten ist, hatte etwas Leidenschaftliches und Schönes zu seinem Geliebten zu sagen.

In diesen Liebesbriefen kannst du spüren, wie sehr die Autoren ihren Seelenverwandten liebten. Sie drücken eine Liebe aus, von der wir alle träumen, sie eines Tages zu haben.

Auch hunderte von Jahren später machen uns diese Liebesbriefe immer noch schwindelig. Wir sollten uns also alle ein paar Anregungen holen und unserem Partner sagen, wie sehr wir ihn lieben.

1. Gustave Flaubert

„Ich werde dich mit Liebe bedecken, wenn ich dich das nächste Mal sehe, mit Zärtlichkeiten, mit Ekstase. Ich will dich mit allen Freuden des Fleisches verschlingen, damit du ohnmächtig wirst und stirbst. Ich will, dass du von mir verblüfft bist und dir selbst gestehst, dass du von solchen Transporten nicht einmal geträumt hast…

Wenn du alt bist, will ich, dass du dich an diese wenigen Stunden erinnerst, ich will, dass deine trockenen Knochen vor Freude zittern, wenn du an sie denkst.“

– Von Gustave Flaubert an Louise Colet, 1846

2. Oscar Wilde

„Mein eigener Junge,

Dein Sonett ist ganz reizend, und es ist ein Wunder, dass diese rotblättrigen Lippen von dir nicht weniger für den Wahnsinn der Musik und des Gesanges gemacht sind als für den Wahnsinn des Küssens. Deine schlanke, goldene Seele wandelt zwischen Leidenschaft und Poesie.

Ich weiß, dass Hyacinthus, den Apollo so wahnsinnig liebte, du in griechischen Tagen warst. Warum bist du allein in London, und wann gehst du nach Salisbury? Geh dorthin, um deine Hände im grauen Zwielicht der gotischen Dinge zu kühlen, und komm hierher, wann immer du willst. Es ist ein reizender Ort und es fehlt nur an dir, aber geh erst nach Salisbury.

Für immer, mit unsterblicher Liebe,

Yours, Oscar“

– Von Oscar Wilde an Lord Alfred Douglas, 1893

3. Franz Kafka

„Nein, Milen, ich bitte dich noch einmal, eine andere Möglichkeit zu erfinden, wie ich dir schreiben kann. Du darfst nicht vergeblich zur Post gehen, auch dein kleiner Briefträger – wer ist das schon? – darf es nicht tun, und auch die Postmeisterin sollte man nicht unnötig fragen.

Wenn man keine andere Möglichkeit findet, dann muss man sich damit abfinden, aber sich wenigstens ein bisschen Mühe machen, eine zu finden.

Letzte Nacht habe ich von dir geträumt. Was im Einzelnen geschah, daran kann ich mich kaum noch erinnern, ich weiß nur, dass wir immer wieder ineinander übergingen. Ich war du, du warst ich. Letztendlich hast du irgendwie Feuer gefangen.

Da ich mich daran erinnerte, dass man das Feuer mit Kleidung löschte, nahm ich einen alten Mantel und schlug dich damit.

Doch wieder begannen die Verwandlungen und es ging so weit, dass du gar nicht mehr da warst, stattdessen war ich es, der in Flammen stand und ich war es auch, der das Feuer mit dem Mantel schlug.

Doch die Schläge halfen dir nicht und bestätigten nur meine alte Angst, dass solche Dinge ein Feuer nicht löschen können.

In der Zwischenzeit kam aber die Feuerwehr und irgendwie wurdest du gerettet.

Aber du warst anders als vorher, gespenstisch, wie mit Kreide gegen die Dunkelheit gezeichnet, und du fielst, leblos oder vielleicht vor Freude über die Rettung in Ohnmacht gefallen, in meine Arme.

Aber auch hier trat die Ungewissheit der Transmutabilität ein, vielleicht war ich es, der in jemandes Arme hineinfiel.“

– Von Franz Kafka an Milen Jesensk, 1921

4. Virginia Woolf

„Schau hier Vita – wirf deinen Mann über, und wir gehen nach Hampton Court und speisen zusammen am Fluss und gehen im Garten im Mondschein spazieren und kommen spät nach Hause und trinken eine Flasche Wein und werden beschwipst, und ich erzähle dir all die Dinge, die ich im Kopf habe, Millionen, Myriaden – Sie werden sich bei Tag nicht rühren, nur bei Dunkelheit am Fluss.

Denke daran. Wirf deinen Mann über, sage ich, und komm.“

– Von Virginia Woolf an Vita Sackville-West, 1927

5. Edith Wharton

„Es hätte sich in mir ein vollendeter Flirt gebildet, weil meine Klarheit mir jeden Zug des Spiels zeigt – aber dass im selben Augenblick eine Reaktion der Verachtung mich alle Zähler vom Brett fegen und ausrufen lässt: – ‚Nimm sie alle – ich will nicht gewinnen – ich will alles an dich verlieren!'“

– Von Edith Wharton an W. Morton Fullerton, 1908

6. Ernest Hemingway

„Liebste Pickle,

Also gehe ich jetzt mit Paxthe und Don Andres und Gregorio auf das Boot und bleibe den ganzen Tag draußen und komme dann rein und werde sicher sein, dass es Briefe oder einen Brief geben wird.

Und vielleicht wird es welche geben. Wenn nicht, werde ich ein trauriger S.O.A.B. Aber du weißt es natürlich, wie du das handhabst? Du hältst durch bis zum nächsten Morgen. Ich rechne wohl besser damit, dass es bis morgen Abend nichts gibt, dann ist es heute Abend nicht so schlecht.

Bitte schreib mir, Pickel. Wenn es ein Job wäre, den du machen müsstest, würdest du ihn machen. Es ist verdammt hart ohne dich und ich mache es gerade, aber ich vermisse dich so sehr, dass [ich] sterben könnte. Wenn dir etwas zustoßen würde, würde ich so sterben wie ein Tier im Zoo, wenn seinem Kumpel etwas geschieht.

Viel Liebe meine liebste Mary und weiß es, dass ich nicht ungeduldig bin. Ich bin nur verzweifelt.

Ernest“

– Ernest Hemingway an Mary Welsh, 16. April 1945

7. Ludwig van Beethoven

„6. Juli, morgens

Mein Engel, mein Ein und Alles, mein eigenes Ich – nur ein paar Worte heute, und das auch noch mit einem Bleistift (mit deinem) – nur bis morgen ist mein Quartier endgültig behoben. Welch abscheuliche Zeitverschwendung in solchen Dingen – warum diese tiefe Trauer, wo die Not spricht?

Kann unsere Liebe anders bestehen als durch Opfer, als indem wir nicht alles fordern? Kannst du es ändern, dass du nicht ganz mein, ich nicht ganz dein bist?

Oh Gott, sieh in die schöne Natur und versöhne deinen Gedanken mit dem Unvermeidlichen. Die Liebe verlangt alles und ist ganz recht, so ist es für mich mit dir, für dich mit mir – nur vergisst du so leicht, dass ich für dich und für mich leben muss – wären wir ganz vereint, so würdest du dieses schmerzliche Gefühl so wenig bemerken, wie ich es sollte…

…Wir werden uns wohl schnell finden, noch heute kann ich dir meine Bemerkungen nicht mitteilen, die ich in diesen Tagen über mein Leben gemacht habe – wären unsere Herzen nahe beieinander, so würde ich wohl keine solchen Bemerkungen machen.

Mein Busen ist voll, um dir viel zu sagen – es gibt Momente, in denen ich finde, dass Reden gar nichts ist. Erhelle dich – bleibe mein wahrer und einziger Schatz, mein Ein und Alles, wie ich für dich. Den Rest müssen die Götter schicken, was für uns sein muss und soll.

Dein treuer

Ludwig“

– Ludwig van Beethoven an seine „Unsterbliche Geliebte“, 1812

8. Frida Kahlo

„Diego, meine Liebe,

Denke daran, dass wir, wenn du das Fresko fertiggestellt hast, ein für alle Mal füreinander bestimmt sein werden, ohne Streit oder irgendetwas, nur um einander zu lieben.

Benimm dich und tu alles, was Emmy Lou dir sagt.

Ich bete dich mehr denn je an.

Dein Mädchen, Frida

(Schreib mir)“

– Von Frida Kahlo zu Diego Rivera, 1940

9. Jimi Hendrix

„Kleines Mädchen…

das Glück ist in dir… also löse die Ketten von deinem Herzen und lass dich wachsen –

wie die süße Blume, die du bist…

Ich weiß es – die Antwort

Breite einfach deine Flügel aus und lass dich

FREI

Liebe zu dir für immer

Jimi Hendrix“

– Von Jimi Hendrix an eine Freundin, die als „kleines Mädchen“ bekannt ist

10. Johnny Cash

„Hey June,

Das ist wirklich schön June. Du hast eine Art mit Worten umzugehen und auch mit mir.

Das Feuer und die Aufregung mögen weg sein, jetzt wo wir nicht mehr da raus gehen und sie singen, aber der Ring des Feuers brennt immer noch um dich und mich und hält unsere Liebe heißer als eine Pfeffersprosse.

Liebe John“

– Von Johnny Cash an June Carter Cash

11. Rockwell Kent

„Frances! Ich bin so einsam, ich kann es kaum ertragen. Wie man das Glück braucht, so habe ich die Liebe gebraucht; das ist das tiefste Bedürfnis des menschlichen Geistes. Und wie ich dich ganz und gar liebe, so bist du nun die ganze Welt meines Geistes geworden. Es ist neben und jenseits von allem, was du jemals für mich tun kannst; es liegt in dem, was du bist, liebe Liebe – für mich so unendlich lieblich, dass in deiner Nähe zu sein, dich zu sehen, dich zu hören, jetzt das einzige Glück, das einzige Leben ist, das ich kenne. Wie lang sind diese Stunden allein!

Und doch ist es gut für mich, das Maß meiner Liebe und meines Bedürfnisses zu kennen, damit ich wenigstens dazu gebracht werden kann, mich so zu beherrschen, dass ich niemals die Liebe und das Vertrauen verliere, die du mir geschenkt hast.

Liebe Frances, lass uns unsere Liebe schöner machen und noch schöner halten, als jede Liebe jemals zuvor war.

Für immer, Liebste.

Dein

Rockwell.

– Von Rockwell Kent an seine Frau Frances, 1926

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,