Skip to Content

12 winzige alltägliche Probleme, die meine Scheidung vorhersagten

12 winzige alltägliche Probleme, die meine Scheidung vorhersagten

Ich bin jetzt geschieden und habe meinen Frieden gefunden. Aber als mein Ex und ich Probleme hatten, fiel es mir sehr schwer, loszulassen. Ich sah die kleinen und großen Anzeichen dafür, dass es mit uns vorbei war, aber trotz der Zeichen an der Wand fiel es mir schwer, meine Position als verheiratete Frau „aufzugeben“. Er hatte das gleiche Problem.

Ich weiß noch, wie ich eine Freundin, die bereits geschieden war, fragte: „Woher weiß ich, dass es vorbei ist? Woher weiß ich, dass ich bereit bin, nach vorne zu schauen?“, und sie sagte mir, dass ich es tief in meinem Inneren wissen würde. Niemand sonst könnte mir „eindeutige Zeichen geben“ und mich dazu bringen, die Sache schon abzuschließen.

 

 

 

Trotz der Art und Weise, wie wir mit den Füßen schlurften, gab es Anzeichen und Probleme, die mir sagten, dass unsere Ehe am Ende war, bevor wir bereit waren, zuzugeben, dass sie vorbei war.

Hier sind 12 kleine alltägliche Probleme, die meine Scheidung vorhersagten:

1. Er hat sich sexuell zurückgezogen

Ding dong, die Ehe ist tot. Das war eines der wichtigsten Anzeichen.

2. Die gemeinsame Zeit schien nicht wichtig zu sein

An einem Freitag ohne ihn ausgehen? Wie auch immer. Es schien ihn nicht zu stören, und schließlich störte es auch mich nicht. Stattdessen wurde es zu einer Angewohnheit.

3. Alles fühlte sich getrennt an

Unsere Gedanken, unsere Unternehmungen und unser Handeln schienen getrennt zu sein. Ich kann es nicht erklären, aber es fühlte sich an, als wären wir Singles, die sich eine Wohnung teilen, wie Mitbewohner, nicht wie Mann und Frau.

4. Kleine Dinge haben ihn gestört

Ich habe die Hausarbeiten nie so gemacht, wie er es wollte. Sie hatten ihn schon vorher gestört, aber jetzt fingen sie an, ihn zu ärgern. Es ging nicht mehr darum, dass das Silberbesteck am falschen Platz war, wenn du es weißt, was ich meine.

5. Ich fühlte mich ganz allein

Wenn die Ehe gut ist, fühlst du dich wie ein Team. Wenn die Ehe schlecht ist, fühlst du dich allein, auch wenn du es nicht bist. Das ist das SCHLECHTESTE Gefühl überhaupt, ganz klar.

6. Ich habe viel fantasiert und geträumt

Ich war physisch im selben Raum, aber nicht anwesend. Ich dachte an eine Million anderer Dinge als an uns. Ich war auf dem Mars, während ich auf der Erde wohnte. Das Tagträumen war inspirierender und interessanter geworden und machte mich glücklicher als mein Leben.

7. Ich fühlte mich unsichtbar

Nicht, dass die meisten Männer deine neue Frisur bemerken würden, aber bei mir interessierte ihn nichts. Ich wurde nicht als hübsch oder sexy oder sonst was wahrgenommen; ich war einfach da. Eines der lautesten Signale des Endes war die eklatante Tatsache, dass ich für ihn nicht mehr wirklich existierte. Zumindest fühlte es sich so an.

8. Ich hatte Probleme damit, nach Intimität zu fragen

Wenn ich um mehr Intimität bat, kam es so rüber, als wäre ich wütend und gelangweilt. Ich wusste nicht, wie ich das, was ich wollte, so ausdrücken sollte, dass ich nicht verletzt oder wütend war.

9. Kämpfe waren ein endloser Kreislauf

Die gleichen Kämpfe geschahen immer wieder. Das Ende war nah, aber so viele Kämpfe wollten nicht enden.

10. Unser Haus fühlte sich an wie ein kaltes Kriegsgebiet

Es war ein eisiges Haus und ich fühlte mich oft, als hätte ich es mit einer männlichen Elsa zu tun: auf der anderen Seite ausgeschlossen zu sein und zu fragen: „Willst du einen Schneemann bauen?“, nur um keine Antwort zu bekommen.

11. Er ging auf meine Schwächen zu

Sie waren nicht mehr heilig.

12. Geheimnisse und Entscheidungen wurden ohne den anderen beklagt

Lebensdilemmas und Probleme sollten für mich bleiben. Hat er das auch gemacht? Ja, sicher. Wenn zwei Partner aufhören, sich gegenseitig zu beraten oder zu trösten, ist das ein totes Pferd.

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,