Skip to Content

3 Frauentypen, die unbewusst alle ihre Beziehungen selbst sabotieren

3 Frauentypen, die unbewusst alle ihre Beziehungen selbst sabotieren

 

Wenn du das verstehst, hilft dir das bei der Beantwortung der Frage: “Warum ziehen sich Männer zurück?”

Frauen, die sich fragen, wie sie Männer anziehen können, sehen oft nicht, dass es harmlose Handlungen gibt, die Männer vertreiben und jede Chance auf eine langfristige Liebe zunichte machen.

Diese Handlungen sind zwar harmlos, aber nicht in den Augen des männlichen Geschlechts. Das zu verstehen hilft uns, zu verstehen, warum Männer sich zurückziehen.

Es gibt drei bestimmte Arten von Frauen, die sich dieser Verhaltensweisen schuldig machen.

Diese Handlungen sind unbewusst, was bedeutet, dass sie ausgeführt werden, ohne dass sich die Frau dessen bewusst ist.

Das macht es viel schwieriger, sie zu beheben – man kann nichts beheben, von dem man nicht weiß, dass man es tut – und führt dazu, dass sie jede einzelne ihrer Beziehungen selbst sabotieren.

Aber es ist wichtig, es zu bemerken, denn diese Verhaltensweisen blockieren die Intimität und verhindern, dass Männer deine Verletzlichkeit sehen.

Manchmal wissen Männer nicht einmal, was Frauen wollen – sie können diese Handlungen sehen und gehen, ohne zu wissen, warum. Sie wissen es einfach.

Natürlich tun auch Männer Dinge unbewusst – die ganze Verantwortung in der Dating-Welt liegt sicher nicht auf den Schultern der Frau.

Aber wenn du eine Frau bist, die ihr Dating-Leben beheben will, hast du nur dich selbst in der Hand. Und genau da kann dieser Artikel hilfreich sein. Dieser Artikel ist für die Frauen!

Welche Arten von Frauen sind es also, die Beziehungen selbst sabotieren? Sie passen in eine der folgenden Rollen:

 

 

1. Die Gefällige

Wenn du der “Pleaser” bist, bist du eine Frau, die gibt, um zu bekommen.

Du gibst nicht, weil du dich großzügig fühlst oder es zu deiner natürlichen Persönlichkeit passt, sondern weil du unbewusst glaubst, dass du einen Mann mit deinem Geben in die Pflicht nimmst.

Du schließt in deinem Kopf einen geheimen Vertrag ab, indem du einem Mann gibst, was er will. Im Gegenzug gehst du davon aus, dass er dasselbe tun wird.

Der Grund, warum das nicht funktioniert, liegt auf der Hand: Geben, um zu geben, ist kein Akt der Selbstlosigkeit, sondern ein Akt des Egoismus.

Aber es kann auch einen Kollateralschaden haben – es zwingt die andere Person, sich selbst zu kompromittieren und für die andere Person zu opfern.

Und es spiegelt auch wider, wie sich die Frau fühlt – es bedeutet oft, dass du dich nicht gut genug über dich selbst fühlst. Du glaubst, wenn du alles für die andere Person tust, wird sie keinen Grund haben, dich zu verlassen.

 

 

2. Der Beschützer

Der Beschützer steht am anderen Ende des Spektrums.

Während der “Pleaser” in der Beziehung ist, geht der “Protector” auf Distanz. Die Kernüberzeugung der Beschützerin ist, dass sie sich um sich selbst kümmern muss – es ist die “Ich kümmere mich um mich”-Einstellung.

Unabhängigkeit kann attraktiv sein, aber sie kann auch zu viel des Guten sein.

Unabhängige Frauen gelten oft als pflegeleicht, was für viele Männer verlockend ist. Und manche Frauen sind unabhängig, weil sie so sind, wie sie sind – andere Frauen tun es, um sich zu schützen.

Wenn sie sich auf niemanden verlassen, können sie nicht verletzt werden.

Aber sich zu weigern, verletzlich zu sein, ist schädlich für eine Beziehung – Verletzlichkeit lässt die Abwehrkräfte schwinden und erlaubt es den Menschen, sich so zu fühlen, als würden sie sich wirklich kennen.

Und diese Elemente sind das A und O einer wahren Romanze. Der Beschützer muss seine Arme wegwerfen, um sein Herz zu öffnen.

 

 

 

3. Der Darsteller

Die Performerin muss kein Tutu anziehen oder mit brennenden Kegeln jonglieren. Stattdessen ist sie ein Chamäleon, das bereit ist, das zu sein, was der Kerl von ihr verlangt.

Sie gibt vor, dass sie Baseball oder Heavy Metal mag. Sie gibt vor, sich für BitCoin zu interessieren, und ist wie gebannt, wenn er über HTML spricht.

Sie ist wie die Cousine des Pleasers, aber mit einer Oscar-Nominierung.

Frauen, die das tun, sabotieren nicht nur ihre Beziehung, sondern auch sich selbst – sie sind ihren Gefühlen und Wünschen nicht treu. Sie tun so, als ob, sie schauspielern und sie gehen mit dem Strom… alles Dinge, die nur eine bestimmte Zeit lang halten können.

Das ist anstrengend und von kurzer Dauer.

Es vermittelt auch Schwäche – wenn du vorgibst, jemand anderes zu sein, zeigst du der Welt, dass du nicht von dir überzeugt bist.

Es ist auch riskant – wenn du dich verstellst, lässt du den Kerl nie dein wahres Ich sehen.

Und wer weiß, vielleicht gefällt ihm dein wahres Ich viel besser als jede Fassade.