Skip to Content

4 Dinge, die ich gelernt habe, nachdem ich über 10.000 Kilometer geflogen bin, um meine Beziehung zu retten

4 Dinge, die ich gelernt habe, nachdem ich über 10.000 Kilometer geflogen bin, um meine Beziehung zu retten

4 Dinge, die ich gelernt habe, nachdem ich über 10.000 Kilometer geflogen bin, um meine Beziehung zu retten

Mein Partner und ich waren seit etwas mehr als zwei Jahren zusammen, als er im Juni unsere Beziehung beendete.

Es war eine Fernbeziehung, also war die Trennung eine Herausforderung, genauso wie die Beziehung selbst.

Nach etwa sechs langen Wochen des „umm-ing“ und „ahh-ing“ über den Zustand unserer Beziehung, buchte ich im August Tickets, um 10.000 Meilen von meinem Zuhause in England zu ihm nach Australien zu reisen.

 

 

Ich war fest entschlossen, die Dinge zu klären oder die Beziehung von Angesicht zu Angesicht zu beenden – nicht über eine Whatsapp-Nachricht oder einen Skype-Anruf.

Hier sind vier der Dinge, die ich gelernt habe, als ich versuchte, meine Fernbeziehung persönlich zu retten.

1. Die erste Umarmung wird sehr unangenehm sein und der erste Kuss wird noch schlimmer sein.

Als ich den Aufzug verließ, wurde ich von einem Mann begrüßt, der viel größer war, als ich es in Erinnerung hatte, und der mich fast umgehauen hätte, als er seine Arme um mich schlang und mich in die Umarmung verwickelte, die wir seit Jahren nicht mehr bekommen hatten.

Als wir in unserem Hotelzimmer saßen, etwas tranken, uns unterhielten und lachten, wurde uns klar, dass sich zwar alles verändert hatte, aber nichts wirklich.

Als der Mann, den ich seit meiner Teenagerzeit liebe, vor mir auf dem Bett stand und mich bat, ihn zu küssen, erwartete ich ein Feuerwerk.

Aber nein. Die Realität war peinlich.

Keiner von uns beiden hatte so lange niemanden mehr geküsst, dass wir keine Ahnung hatten, was wir tun sollten. Es waren zaghafte Lippen, Fummelei und zu wenig Druck.

Wir stießen mit den Nasen zusammen und hatten einen zu großen Höhenunterschied, als dass es wirklich hätte funktionieren können.

2. Es ist nicht leicht, wenn man keine Zeit mit jemandem verbringt und dann die ganze Zeit mit jemandem zusammen ist.

Wir haben das auf die harte Tour gelernt.

Wenn wir unsere gesamte Zeit mit jemandem in mehrstündigen Blöcken per Video oder Telefon verbringen und plötzlich den ganzen Tag mit ihm zusammen sind, kann das überwältigend sein,

Wir hatten beide damit zu kämpfen. Es gibt einen Grund dafür, dass man in den meisten Beziehungen die Nächte mit Freunden oder der Familie verbringt.

Er und ich waren noch nicht so weit, dass wir jede Stunde miteinander verbringen konnten.

3. Wenn es zu schön erscheint, um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch.

Ganz im Ernst. Dieser hier. Es gibt so viele Beziehungsmythen.

Werbung Fühlst du dich in einer Beziehung festgefahren? Klicke hier, um mit einem zertifizierten Coach von Relationship Hero zu chatten und dir zu helfen, dein Liebesleben zu verändern!

Die Vorstellung, dass das Beheben einer Beziehung eine große Geste, ein paar Tränen und dann Versöhnungssex bedeutet. Und dann ist alles wieder zu 100% perfekt.

Ich sage dir – das ist ein Mythos.

Weder du noch dein Partner sind perfekt. Wir sind alle Menschen und wir werden alle Dinge tun, die unseren Partner ärgern.

Die Tatsache, dass sowohl mein Partner als auch ich in der Lage waren zu erkennen, dass wir uns übereinander ärgern, bevor es eskaliert, ist nichts, was man fürchten oder loben muss.

Das ist ein normales Verhalten.

4. Du musst nicht eine Million Mal „Ich liebe dich“ sagen.

Wenn deine Beziehung in die Brüche gegangen ist, ist es leicht, in alte Angewohnheiten zurückzufallen.

Immer und immer wieder „Ich liebe dich“ zu sagen, nur um es zu sagen, ist eine von meinen.

Das letzte, was mich diese Reise zur Klärung meiner Beziehung gelehrt hat, ist, dass ich es nicht sagen muss, damit es offensichtlich ist.
Er wusste es daran, wie ich mit ihm lachte und wie ich meine Finger durch sein Haar kämmte, wenn er auf dem Bett lag.

Ich wusste es an den dummen kleinen Dingen, wie der Art, wie er automatisch das Ei aus meinem Essen annahm, sobald er es sah. Wir wussten es.

Letztendlich habe ich in den 10 Tagen, in denen ich um die Welt geflogen bin, um meine Beziehung zu retten, so viel gelernt.

Ich lernte, dass die Filme falsch waren und es keine magische Lösung gab. Aber ich lernte auch, dass mein Partner und ich diesen Anstoß brauchten.

Wir hatten wirklich aus den Augen verloren, was wichtig war.

Auch wenn wir beide im Laufe der Woche unsere menschliche Seite gezeigt haben, konnten wir uns wieder daran erinnern, warum wir das überhaupt tun.

 

PinFlight Image

Autor

  • Anina Krüger

    Anina Krüger ist eine junge Autorin, die sich auf Dating, Beziehungen, Liebe und das Leben im Allgemeinen konzentriert. Sie schreibt über Dinge, die sie erlebt hat, Dinge, die sie interessant findet, und Dinge, die wichtig sind. Ihre Geschichten verbinden sie mit Menschen die ähnliches durchgehen oder durchlebt haben. Sie schafft es in die Herzen der leser, sowohl als eine Art Life- Coach, als auch als Freund und jemand der weiss was Menschen durchmachen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,