4 Sternzeichen, die sich gerne über *Alles* streiten

Uncategorized

Emma Schmidt

👇

 

Sie spielen oft den Advokaten des Teufels.

Auf einer Skala von eins bis “jemand hält mich zurück”, was würdest du sagen, wie streitlustig du bist? Wir sind sicher, die meisten von euch würden sagen, dass ihr ziemlich ausgeglichen seid und nur streitet, wenn es nötig ist.

Nur wenn dich jemand verspottet, herausfordert oder auf die Palme bringt – Dinge dieser Art.

Das hört sich zwar schön an, aber wenn wir ehrlich sind, haben viele von uns eine kürzere Zündschnur, als sie zugeben möchten.

Manche Menschen fühlen sich sogar dazu berufen, regelmäßig zu streiten.

Das liegt aber natürlich daran, dass wir alle unterschiedliche Knöpfe haben, die wir nicht gerne drücken.

In der Astrologie ist es klar, dass die Sternzeichen, die gerne streiten, dies für ihre eigenen Bedürfnisse tun.

Ob es darum geht, zu viele Dinge auf einmal zu tun, von einem Freund vorgeführt zu werden oder von einem Kollegen kritisiert zu werden – all diese Dinge können einen Menschen verständlicherweise zur Weißglut treiben.

Das bringt uns zum Thema der Diskussion: Argumente und/oder Debatten.

Manche von uns lieben Auseinandersetzungen, andere rennen in die andere Richtung, wenn sie damit konfrontiert werden.

Erstere fühlen sich mit dieser Art von Herausforderung wohl, weil es ihnen einen Adrenalinschub verschafft. Letztere schrecken davor zurück, weil es ihnen Angstzustände bereitet.

 

 

Was würdest du sagen, wer du bist? Nun, je nach Sternzeichen kannst du dazu neigen, mehr zu streiten als andere.

 

1. Stier (20. April – 20. Mai)

Der Stier ist dafür bekannt, sehr stur zu sein. Das heißt, sie sind sehr festgefahren in ihren Ansichten und lassen sich nur schwer von etwas anderem überzeugen.

Du kannst versuchen, sie dazu zu bringen, die Dinge aus deiner Sicht zu sehen, aber nur weil du ein Pferd zum Wasser führen kannst, bedeutet das noch lange nicht, dass sie es auch trinken werden.

Das Gute daran ist, dass das Herz des Stiers normalerweise am rechten Fleck sitzt. Aber zuzugeben, dass man im Recht ist, bedeutet, zu akzeptieren, dass man im Unrecht ist, und das ist ein Problem, mit dem sie kämpfen.

Sie werden mit Händen und Füßen kämpfen, nur um überzeugt zu sein, dass sie im Recht sind, und sich aus dem Streit heraushalten.

 

2. Löwe (23. Juli – 22. August)

Löwe ist dafür bekannt, dass er im Vergleich zu anderen Sternzeichen sehr sensibel ist und alles, was er persönlich nehmen kann, wird er wahrscheinlich auch tun.

Außerdem fällt es Löwe wie dem Stier schwer, mit einer Situation umzugehen, in der es nicht nach seinen Vorstellungen geht.

Daher triggern diese beiden Dinge ihre streitlustige Natur.

Löwen sind sehr mit sich selbst beschäftigt und kümmern sich nicht viel um andere Dinge.

Wenn sie in der Lage wären, die Dinge aus der Perspektive anderer zu betrachten, wären sie vielleicht nicht so streitsüchtig.

 

3. Waage (23. September – 22. Oktober)

Die Waage ist das Zeichen, das dich davon überzeugen wird, dass Streitlust eine angeborene Eigenschaft sein kann.

Erinnerst du dich an das Kleid, das im Internet kursierte und bei dem die Leute darüber diskutierten, ob es schwarz-blau oder weiß-gold war?

Die Waage würde sagen, es war rot-grün. Widersprüchlich zu sein, ist etwas, worauf sie sich spezialisiert haben.

Der Grund dafür ist, dass ihr Selbstwertgefühl davon abhängt, dass sie so oft wie möglich einen Gegner haben. Es ist wichtig zu wissen, dass ihr Streit meist nicht böswillig ist, sondern einfach nur ein Instinkt.

 

Wenn du einen Freund oder ein Familienmitglied mit der Waage hast, solltest du sie in Schach halten und ihnen sagen, dass ihr Bedürfnis zu streiten alles andere als angenehm ist.

Sie fühlen sich meist schlecht, wenn sie wissen, dass sie ihre Lieben belästigen.

 

4. Steinbock (22. Dezember – 19. Januar)

Steinböcke halten sich in der Regel für klüger und erfahrener als alle anderen und können das nur schlecht verbergen. Deshalb wirken sie auf andere herablassend.

Wenn du einen Freund hast, der so ist, und du ihm helfen willst, andere nicht zu verärgern, kannst du ihm zwei Vorschläge machen.

Erstens, dass sie darauf achten sollen, wie sie sich anders fühlen. Zweitens: Sag ihnen, sie sollen praktische Übungen im Umgang mit anderen machen.

So können sie erkennen, dass die Standpunkte anderer genauso gültig sind wie ihre eigenen.

Wenn sie diese beiden Dinge nicht lernen, werden sie für ihre Mitmenschen weiterhin ein Albtraum sein.

Wenn sie dir über den Weg laufen, rollst du mit den Augen.