Skip to Content

5 Dinge, die glücklich verheiratete Paare, laut Ehetherapeuten, anders machen

5 Dinge, die glücklich verheiratete Paare, laut Ehetherapeuten, anders machen

5 Dinge, die glücklich verheiratete Paare, laut Ehetherapeuten, anders machen

Die Ehe ist harte Arbeit, egal ob ihr erst seit zwei Monaten oder schon seit 20 Jahren zusammen seid. Kein Paar springt über den Besen, zerbricht das Glas oder schließt den Bund der Ehe ohne die Hoffnung auf ein glückliches Leben danach, oder?

Aber jedes Paar hat unweigerlich Probleme unter der Oberfläche – die Zeichen dafür sind, wie sie mit diesen Hindernissen umgehen.

Wir haben ein paar Top-Ehetherapeuten gebeten, uns zu helfen, die gemeinsamen Nenner von Paaren mit gesunden, dauerhaften Beziehungen zu finden.

Denn was sind die Zutaten für eine dauerhafte Liebe?

Hier ist, was glücklich verheiratete Paare nach Meinung von Ehetherapeuten anders machen:

1. Sie streiten

Gelegentliche Meinungsverschiedenheiten und „faires Streiten“ sind nicht unbedingt Anzeichen dafür, dass eine Beziehung in die Brüche geht.

„Es gibt gute Daten, die zeigen, dass Streitereien in Ordnung sind“, sagt die Psychologin Kristen Carpenter, PhD, Direktorin der Women’s Behavioral Health am Ohio State’s Wexner Medical Center. „Solange ihr positive Interaktionen habt, um sie auszugleichen, ist alles in Ordnung.

Dazu können gute Gespräche, gemeinsame Abende, Zuneigung oder Dankbarkeit gehören. Jedes Paar ist anders, aber Streit ist definitiv in Ordnung.“

Tatsächlich können Streitereien sogar effektiv sein, wenn sie produktiv sind. Wenn du deine Gefühle einfach in dich hineinfließen lässt, ist das ein Rezept für Groll und Feindseligkeit, das eine Ehe zerstören kann.

 

Wie streitet man also richtig?

„Paare müssen in der Lage sein, ihre Bedürfnisse zu erkennen und zu kommunizieren“, sagt Dr. Carpenter. „Sobald man denkt: ‚Er sollte wissen, was ich brauche‘, ist man auf dem besten Weg, zu scheitern und enttäuscht zu werden.“

Nr. 1. Liest. Gedanken. Verliere das nicht aus den Augen.

2. Sie hören zu

So sehr du auch deine eigenen Wünsche und Bedürfnisse äußern willst, so wichtig ist es auch, der anderen Person zuzuhören, sagt die Ehetherapeutin Carin Goldstein, LMFT.

„Eines der größten Dinge, die einer Problemlösung im Wege stehen, ist, wenn ein Paar dem anderen nicht zuhören will“, erklärt sie. „Sie hören es nicht und wollen es nicht verstehen.“

Wenn du mit diesem Problem zu kämpfen hast, sagt Goldstein, dass dir die folgende Übung zum Umrahmen hilft. „Du hörst effektiv zu, indem du wiederholst, was du mitnimmst“, sagt sie.

„Sag deinem Partner: ‚Was man hört, ist, dass du dich angegriffen fühlst, wenn ich X, Y oder Z mache.'“ Auf diese Weise bekommst du auf deinem Weg eine Temperaturkontrolle, anstatt dich auf einen Weg der Missverständnisse zu begeben.

Wenn du gehört werden willst, musst du auch auf die Bedürfnisse deines Partners hören.

3. Sie nehmen Gefühle ohne Negativität auf

Wenn zwei Partner beide negativ eingestellt sind, fragt sich Goldstein, ob sie es durch die schwierigen Zeiten machen können.

„Erfolgreiche Paare verwenden eine positive Sprache; Paare, mit denen ich wirklich Probleme habe, äußern in der Regel viel Kritik“, sagt Goldstein.

„Sie kommt aus einer tiefen Verachtung heraus, bei der sich die andere Person nicht wertgeschätzt oder gehört fühlt.“

Um der Negativität entgegenzuwirken, lässt Goldstein die Paare immer wieder praktische Übungen mit positiver Sprache durchführen. „Ich lasse sie ein Gespräch damit beginnen, dass sie sagen, was sie wirklich am anderen schätzen“, sagt sie.

„Sie müssen auch lernen, die Gefühle ihres Partners oder ihrer Partnerin anzuhören, ohne sich zu verteidigen. Gefühle sind nicht unbedingt dazu da, rationalisiert zu werden. Manchmal müssen sie einfach nur ausgedrückt werden, ohne dass man sie unterbricht.

4. Sie gehen Kompromisse ein

Goldstein sagt, dass die Paare, die langfristig erfolgreich sind, extrem anpassungsfähig sind.

„Es kommen Paare in mein Büro, die nicht bereit sind, Kompromisse einzugehen“, sagt sie.

„Manchmal sage ich ihnen, wenn sie nicht bereit sind, Kompromisse einzugehen, sollten sie nicht wiederkommen. Es ist unmöglich, in einer Beziehung zu sein, ohne die Fähigkeit, sich zu verändern und auf den Partner einzugehen.“

Vergiss nicht, dass keine Person richtig oder falsch liegt, sagt Goldstein. Es gibt nie nur schwarz oder weiß, sondern immer einen Mittelweg, und dauerhafte Paare nehmen sich die Zeit, sich davon zu befreien, damit beide gut miteinander auskommen können.

5. Sie genießen ihre gemeinsame (und getrennte) Zeit

Beziehungen sind anstrengend – und, was vielleicht noch wichtiger ist, sie brauchen Zeit, sagt Carpenter.

„Das bedeutet, in Kontakt zu bleiben und die gemeinsame Zeit vor sich selbst zu schützen“, erklärt sie. „Das sieht für jedes Paar anders aus. Für die einen bedeutet es, den ganzen Tag über zu texten, für die anderen ein kurzes Telefonat beim Mittagessen. Es kann ein einwöchiger Urlaub im Jahr sein, ein Filmabend in der Woche, ein Date in regelmäßigen Abständen oder nur 15 Minuten Kuscheln am Tag.“

Zweifellos wirst du dank Arbeit, Familie und Freunden in hundert verschiedene Richtungen gezogen. Aber du solltest deine Zeit mit deinem Partner wertschätzen und sicherstellen, dass eure gemeinsame Zeit nicht noch weiter nach unten rutscht.

Carpenter fügt hinzu, dass du dich davon befreien musst, was für dich gut ist – „wenn du dich abtörnend fühlst, ist es vielleicht nicht genug gemeinsame Zeit, und du solltest das ansprechen“, sagt sie. „Oder vielleicht nimmst du dir nicht genug Zeit für dich. Es ist unmöglich, in einer Beziehung das Beste aus sich herauszuholen, wenn man es nicht auch für sich selbst ist. Manchmal macht es Sinn, einen Schritt zurückzutreten und nach innen zu schauen.“

Wenn es dir also zu eng wird: Mach einen Wellness-Trip oder verabrede dich mit deinen Freundinnen, um dich zu entspannen. Eure Ehe wird wahrscheinlich viel gesünder sein (und ihr werdet beide glücklicher sein), wenn ihr euch wieder zusammenrauft.

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,