Skip to Content

7 Selbstdisziplin-Strategien, um Kindern Selbstkontrolle beizubringen

7 Selbstdisziplin-Strategien, um Kindern Selbstkontrolle beizubringen

Kinder zu erziehen ist kein Spaß, und alle Eltern da draußen werden das sicher bestätigen. Alle Eltern wollen intelligente, disziplinierte und gut erzogene Kinder großziehen, aber das kann eine herausfordernde und monumentale Aufgabe sein, um ehrlich zu sein. Das bedeutet jedoch nicht, dass es unmöglich ist. Einer der besten Wege, deinen Kindern diese Werte einzutrichtern, ist, ihnen die Wichtigkeit von Selbstkontrolle beizubringen.

Als Elternteil ist eine der wichtigsten Dinge, die du deinen Kindern beibringen kannst, die Selbstbeherrschung. Selbstbeherrschung ist die eine Sache, die ihnen helfen wird, ihr ganzes Leben lang sortiert und stark zu bleiben. Wie diszipliniert dein Kind ist und wie viel Selbstbeherrschung es hat, wird letztendlich darüber entscheiden, wie glücklich, erfüllt und erfolgreich es im Leben sein wird.

Selbstregulierungs-Verhaltensstrategien werden dir und ihnen (wenn sie erwachsen sind) helfen, mit impulsivem und unreifem Verhalten umzugehen, die Wichtigkeit von aufgeschobener Belohnung zu verstehen, mit ihren Gefühlen umzugehen, wenn sie mit unangenehmen und schwierigen Situationen konfrontiert werden, sich nicht ablenken zu lassen und die wichtigen Werte des Lebens zu erkennen. Außerdem neigen Kinder, die keine Selbstbeherrschung und Selbstdisziplin haben, eher zu Verhaltensproblemen als Kinder, die sie haben.

Hier sind 7 Selbstdisziplin-Strategien, um Kindern Selbstbeherrschung beizubringen

1. Stelle Regeln und Erwartungen auf und stelle sicher, dass deine Kinder klar verstehen, was sie sind.

Es ist sehr wichtig, deinen Kindern ein paar Regeln aufzustellen und ihnen zu sagen, dass sie sich daran halten sollen. Achte aber darauf, dass du nicht autoritär oder kontrollierend rüberkommst; sei transparent und fest über alles, aber mache ihnen nicht das Gefühl, zu ersticken. Erkläre ihnen, was die Regeln und Erwartungen sind, den Unterschied zwischen richtig und falsch, und wie all das ihnen helfen kann, in Zukunft bessere und stärkere Individuen zu sein.

Erinnere sie immer wieder daran, damit sie wissen, was genau sie ändern und sich aneignen müssen, denn so baust du sie allmählich für den Erfolg auf. Denke auch daran, je einfacher und unkomplizierter die Regeln sind, desto leichter wird es für deine Kinder sein zu verstehen, was von ihnen erwartet wird. Außerdem sorgen unkomplizierte Regeln auch für Beständigkeit.

2. Erkläre alle Gründe, warum du die Regeln aufgestellt hast.

Wenn du ein Kind erziehst, ist es besser, einen strengen Ansatz zu wählen, um sie lernen zu lassen, was du von ihnen willst. Wenn du willst, dass dein Kind gesunde Entscheidungen trifft, dann musst du fest genug sein, damit sie dich ernst nehmen, und deshalb ist es wichtig, dass du ihnen erklärst, welche Regeln du aufgestellt hast und warum du sie aufgestellt hast.

Statt ihnen zum Beispiel zu sagen, dass sie ihre Hausaufgaben fertig machen sollen, weil du es gesagt hast, erkläre ihnen, dass sie, wenn sie ihre Hausaufgaben jetzt fertig machen, später freie Zeit zum Spielen haben, als Belohnung für die Fertigstellung ihrer Hausaufgaben. Das wird dir immer helfen, dass die Kinder die tatsächlichen Gründe hinter den strengen Regeln verstehen und sich nicht wütend oder erdrückt von deiner Erziehung fühlen.

Ein weiterer Gedanke, den du noch im Hinterkopf behalten solltest, ist, dass du versuchst, sie nicht ständig über jede Kleinigkeit zu belehren, denn nach einer gewissen Zeit werden sie sich langweilen und aufhören, dir zuzuhören. Stattdessen erkläre ihnen behutsam, warum einige bestimmte Entscheidungen besser und wichtiger sind als andere; das wird ihnen helfen, alles tiefer und ehrlicher zu verstehen.

3. Versuche, einer einfachen und beständigen Routine zu folgen.

Einer der besten Wege, deinen Kindern Selbstkontrolle beizubringen, ist die Entwicklung einer vorhersehbaren und beständigen Routine. Kinder kommen sehr gut mit Beständigkeit zurecht, und wenn du sie erst einmal an eine vorhersehbare Routine gewöhnt hast, wird es ihnen leichter fallen, das zu tun, was von ihnen erwartet wird; Beständigkeit und Vorhersehbarkeit helfen ihnen zu verstehen, was sie im Laufe des Tages erwarten können und sich dann entsprechend zu formen.

Wann immer du klare und feste Grenzen für die verschiedenen Aktivitäten setzt, an denen deine Kinder pro Tag teilnehmen, fangen sie an zu akzeptieren, wie alles funktioniert. Ob sie draußen spielen, fernsehen, ihre Hausaufgaben machen oder schlafen gehen – in dem Moment, in dem es eine richtige Routine gibt, werden die Dinge automatisch einfacher und disziplinierter.

4. Sei ein gutes und positives Vorbild.

Eines der wichtigsten Dinge, die du bei der Erziehung deiner Kinder noch im Gedächtnis behalten solltest, ist, dass du ein gutes Vorbild für sie sein musst. Kinder schauen immer zu ihren Eltern, um Führung, Unterstützung und Weisheit zu erhalten, und weil Kinder von Natur aus so beeinflussbar sind, werden sie immer versuchen, deine Handlungen, Überzeugungen und Verhaltensweisen zu spiegeln. Was man also tut und was man zeigt, das werden deine Kinder aufsaugen wie ein Schwamm.

Stelle sicher, dass du immer versuchst, ein gutes und positives Vorbild für sie zu sein, und wenn du dich bemühst, dein eigenes selbstregulierendes Verhalten an den Tag zu legen, bereitest du deine Kinder im Grunde auf den Erfolg vor. Freundlich und mitfühlend gegenüber anderen zu sein, starke Werte und Ethik zu haben, deine Gefühle auf eine gesunde Art und Weise auszudrücken und selbst diszipliniert zu sein – all das wird dir helfen, deinen Kindern selbstregulierende Verhaltensweisen beizubringen, was ihnen wiederum helfen wird, Selbstkontrolle zu entwickeln.

5. Stelle sicher, dass sie verstehen, dass es Konsequenzen für ihre Handlungen geben wird.

Eine der meisten grundlegenden Regeln, um intelligente und reife Kinder zu erziehen, ist es sicherzustellen, dass sie wissen, dass ihre Handlungen immer Konsequenzen haben werden, seien sie gut oder schlecht. Manchmal lernen Kinder viele wichtige Dinge von selbst auf der Basis natürlicher Konsequenzen, aber manchmal musst du als Elternteil sie dazu bringen, durch einige logische Konsequenzen zu gehen.

Ein Kind, das ständig am Computer spielt und sich nicht um Schularbeiten oder anderes kümmert, wird seine Lektion lernen, wenn man ihm die Computerprivilegien für einige Zeit wegnimmt. Sage ihnen, dass sie den Computer eine Woche lang nicht benutzen dürfen und auch das Wi-Fi nicht nutzen können, außer für die Hausaufgaben. Das wird ihnen helfen, gesündere Entscheidungen zu treffen und auch ihre Handlungen besser zu verstehen.

Achte jedoch darauf, dass du dich nicht auf Machtkämpfe und Ego-Konflikte mit deinem Kind einlässt, denn das macht die Probleme nur noch schlimmer. Zwinge sie niemals dazu, etwas zu tun, was sie nicht wollen, und benutze niemals deine Position als Elternteil, um sie dazu zu machen, was du willst. Bringe ihnen die negativen Konsequenzen ihrer Handlungen bei und lass sie dann entscheiden, was sie tun oder lassen sollen.

Sag ihnen zum Beispiel, dass sie mehr Zeit haben könnten, um mit ihren Freunden zu spielen, wenn sie ihr Zimmer aufräumen würden. Wenn sie es nicht tun, zeige eine Konsequenz auf, aber schreie sie niemals an oder schlage sie, egal was passiert. Kinder müssen lernen, selbst die richtigen Entscheidungen zu treffen, und Eltern sollten ihnen immer helfen, sie in die richtige Richtung zu lenken, und ihnen nicht ihre eigenen Überzeugungen und Bestrafungen aufzwingen.

6. Selbst-Disziplin muss nicht langweilig sein.

Nun, Selbstdisziplin mag sich langweilig anhören, aber das muss es nicht sein; deinen Kindern Selbstkontrolle beizubringen muss nicht überflüssig und sich ständig wiederholend sein. Jedes Kind ist anders und hat unterschiedliche Persönlichkeiten und Veranlagungen, so dass die gleichen Regeln nicht bei allen zu den gleichen Ergebnissen führen werden. Versuche es nicht zu langweilig und beängstigend für deine Kinder zu machen, sonst werden sie am Ende deine Bemühungen verachten, und damit auch dich.

Hier sind ein paar lustige und interessante Wege, wie du deinen Kindern Selbstdisziplin beibringen kannst:

– Rotes Licht, grünes Licht

Dies war schon immer ein sehr beliebtes Kinderspiel. Im Grunde genommen ist es so, dass immer, wenn du „grünes Licht“ nennst, deine Kinder aufstehen, tanzen, sich bewegen, herumlaufen und alle möglichen dummen Dinge tun können, die sie tun wollen. Aber in dem Moment, in dem du „rotes Licht“ nennst, müssen sie aufhören zu tun, was auch immer sie gerade tun, und sich leise hinsetzen, bis du wieder „grünes Licht“ rufst. Das hilft ihnen, Selbstbeherrschung zu entwickeln und trainiert sie auch, Anweisungen zu befolgen.

– Simon Says

Dies ist wieder eines der beliebtesten Spiele, das jedes Kind gerne spielt. Du kannst dieses Spiel noch lustiger und ermutigender machen, indem du sicherstellst, dass alle deine Kinder die Chance bekommen, ‚Simon‘ zu sein, damit sich niemand übergangen oder ausgeschlossen fühlt. Du kannst sie auch jedes Mal belohnen, wenn sie eine wichtige Aufgabe erledigen, wie z.B. die Hausaufgaben pünktlich zu erledigen, dir beim Putzen zu helfen, den Hund zu füttern, etc.

– Wutmanagement Fähigkeiten

Dies ist eine der wichtigsten Dinge, die du deinem Kind beibringen kannst. Ungeduld, gepaart mit einer geringen Frustrationstoleranz, kann für Kinder ein Rezept für eine Katastrophe sein und sie können in bedauerliche und gefährliche Handlungen verwickelt werden. Bringe ihnen bei, wie wichtig es ist, einen kühlen und ruhigen Kopf zu bewahren, und hilf ihnen, täglich tiefe Atemtechniken und Meditation zu üben.

Du kannst sie auch in eine Auszeit stecken oder ihnen Hausarrest geben, wenn sie in einem Wutanfall ihre Grenzen überschreiten. Gleichzeitig hilfst du ihnen, die Fähigkeit zu entwickeln, sich selbst in eine Auszeit zu begeben, wenn sie merken, dass ihr Temperament steigt. Du kannst ihnen einen „Beruhigungskoffer“ an die Hand geben, der ihnen helfen soll, noch einen kühlen Kopf zu bewahren und nicht gleich in einen Wutanfall zu verfallen.

– Spielen mit Spielknete

Mit Spielknete zu spielen kann die sensorischen Fähigkeiten deiner Kinder ansprechen und dir enorm dabei helfen, ihre Gefühle zu beruhigen, besonders die belastenden und negativen. Diese Aktivität kann dir auch helfen, eine Bindung zu deinen Kindern aufzubauen, sie und ihre Gefühle auf einer tieferen Ebene zu verstehen und die Zeit zu nutzen, um auf interessantere Ideen für die Zukunft zu kommen. Mit Spielknete zu spielen ist eine extrem entspannende Sache, die immer gute Ergebnisse bringen wird.

– Du kannst nicht lachen

Also, wie das funktioniert ist, dass du mit deinen Kindern zusammensitzt und ihr versucht, euch gegenseitig zum Lachen zu bringen, indem ihr viele dumme und lustige Dinge tut oder sagt. Aber der Haken ist, egal was du tust, sie können nicht lachen. Du musst versuchen, sie zum Lachen zu bringen, ohne sie zu berühren, und sie müssen die ganze Zeit über Augenkontakt mit dir halten. Das ist eine unglaubliche Art, deinen Kindern Selbstkontrolle beizubringen und ihnen klar zu machen, wie wichtig es ist, sich nicht die ganze Zeit von seinen Gefühlen kontrollieren zu lassen.

– Meditation

Dies ist ein Oldie, wird aber immer ein Goodie sein! Meditation hat noch nie versagt, Menschen zu beruhigen, und das Gleiche geht für Kinder. Hilf ihnen, eine Angewohnheit zu entwickeln, jeden Tag mindestens 10-15 Minuten zu meditieren, denn das kann sie trainieren, mit ihren Emotionen in Berührung zu kommen, sich darauf zu konzentrieren, ihr wahres Selbst zu sein und auch zu lernen, wie sie mit all ihren Gefühlen umgehen können, seien sie gut oder schlecht.

– Ein Belohnungssystem einführen, das Spaß macht

Verzögerte Belohnung kann Wunder bewirken, wenn es darum geht, Selbstdisziplin in Kindern zu installieren, und eine der besten Möglichkeiten, dies zu tun, ist die Einführung eines Belohnungssystems. Erstelle ein Token-System und gib ihnen einen Token für jede gute Sache, die sie tun, und wenn sie genug Token gesammelt haben, können sie diese Token gegen eine größere Belohnung eintauschen.

Wenn dein Kind zum Beispiel 10 Jetons gesammelt hat, kann es 6 davon benutzen, um in den Park zu gehen und mit seinen Freunden zu spielen. Die restlichen 4 Token kann es am nächsten Tag nutzen, um eine halbe Stunde fernzusehen. In diesem Prozess lernen sie auch, wie sie mehr Jetons sparen können, um größere Belohnungen zu genießen. Je höher die Anzahl der Jetons, desto besser die Belohnungen. Nach und nach werden sie die verzögerte Belohnung verstehen und verinnerlichen.

– Nimm den Köder nicht an

Dieses Spiel kann verblüffende Ergebnisse bei Kindern erzielen, wenn du versuchst, ihnen beizubringen, wie sie ihre Gefühle, Triebe und Handlungen besser kontrollieren können. Das Spiel Don’t Take The Bait kann dir helfen, ideale Strategien und Lösungen für Krisen und Trigger zu finden, die normalerweise ihre Fähigkeit beeinträchtigen, ihre Gefühle, Verhaltensweisen und Einstellungen zu kontrollieren. Sie könnten es anfangs als Herausforderung empfinden, aber deine Hilfe und Ermutigung kann ihnen enorm helfen, mit sich selbst und ihren Gefühlen auf eine viel gesündere Weise umzugehen.

7. Verstehe den Wert von positiver Verstärkung.

Auch wenn negative Verstärkung dir manchmal helfen kann, deine Kinder zu motivieren und sie dazu zu bringen, in allem, was sie tun, erfolgreich zu sein, kann zu viel davon die Situation am Ende noch schlimmer machen. Deshalb ist positive Verstärkung etwas, das du immer ausprobieren solltest. Die Forschung zeigt, dass positive Verstärkung immer effektiver ist als negative Verstärkung, wenn es darum geht, deine Kinder zu motivieren, das Richtige zu tun.

Deine Kinder zu motivieren und sicher zu machen, dass sie wissen, dass du an sie glaubst, kann dir sehr dabei helfen, ihnen Selbstvertrauen und ein Gefühl des Selbstwertes zu vermitteln. Am Ende des Tages bedeutet die elterliche Unterstützung am meisten für jeden Menschen, ganz besonders für Kinder. Probiere diese Strategien aus und sieh selbst, wie gut sie funktionieren. Lass uns über deine Erfahrungen und die deiner Kinder in den Kommentaren unten wissen!

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,