8 Filter, die Negativität und Depression nähren

Interessant

Anina Krüger

👇

8 Filter, die Negativität und Depression nähren

Negativität ist etwas, das jeder irgendwann in seinem Leben erlebt, und ehrlich gesagt, ist es normalerweise keine große Sache. Aber wenn du dich ständig negativ fühlst, sogar wenn dein Leben mehr oder weniger in Ordnung ist, ist das ein Grund zur Sorge.

Erkennst du, dass du dich nicht auf deine Arbeit konzentrieren kannst, egal wie sehr du es auch versuchst? Ertappst du dich dabei, dass du deine Beziehungen und Verantwortlichkeiten meidest, weil du nicht in der Lage bist, aus dieser Schleife der ständigen Negativität in deinem Gedanken herauszukommen? Und was am wichtigsten ist, fühlst du dich die meiste Zeit unglücklich und düster?

Wenn du all diese Fragen mit Ja beantwortet hast, dann besteht die Möglichkeit, dass dein Gedanke in bestimmten mentalen Filtern oder negativen Denkmustern feststeckt, die deine negativen Gedanken nähren und dich in Richtung Depression treiben.

Aber mach dir keine Sorgen, denn es ist nicht alles verloren! Der beste Weg, um aus diesen negativen Denkmustern herauszukommen, ist, zu verstehen, was genau in deinem Gedanken geschieht. Je mehr du verstehst, was man durchgeht, desto besser wirst du in der Lage sein, mit ihnen umzugehen.

Hier sind 8 häufige Denkmuster oder mentale Filter, die Negativität und Depression nähren

1. Polarisiertes Denken

Bei dieser Art des Denkens betrachtest du deine Interaktionen oder dich selbst als entweder schwarz oder weiß, und du glaubst, dass es überhaupt keine Grauzonen geben kann. Wenn etwas nicht perfekt ist, hältst du es für einen Misserfolg. Du glaubst, dass dein Leben entweder gut und lebenswert ist, oder es ist komplett miserabel und wertlos, ohne ein Dazwischen.

Die meiste Zeit glaubst du, dass du perfekt sein musst und nur dann kannst du ein besseres und glückliches Leben haben.

Solltest du zum Beispiel irgendeinen Fehler machen, egal wie klein, fühlst du dich wie ein Versager. Das führt dazu, dass du dich noch deprimierter fühlst als sonst und du sollst dich noch weiter emotional beschimpfen. Außerdem sollst du dich noch hoffnungslos und wertlos fühlen.

2. Übergeneralisierung

Ein weiteres negatives Denkmuster ist die Übergeneralisierung. Das geschieht, wenn du eine einzelne Erfahrung nimmst und sie für die universelle Wahrheit hältst.

Zum Beispiel kann es sein, dass dir in der Vergangenheit das Herz gebrochen wurde und du nun Liebe und Beziehungen in einem völlig negativen Licht siehst. Du denkst, nur weil dein Ex dir das Herz gebrochen hat, wird es jeder andere auch tun. Es hat also keinen Sinn, in einer Beziehung zu sein, da sie immer schlecht enden wird.

Das führt dazu, dass du dich noch einsamer fühlst und nicht in der Lage bist, mit anderen zu kommunizieren, weil deine inneren Gedanken ständig miteinander kämpfen.

3. Das Positive disqualifizieren

Diejenigen, die die positiven Gedanken disqualifizieren, erleben dieses negative Denkmuster, ähnlich dem mentalen Filtern. Du neigst dazu, positive Ereignisse als Zufallstreffer zu behandeln und entscheidest dich, an einer eher negativen Denkweise festzuhalten. Es ist so, als ob du denkst, dass du einfach nicht in der Lage bist, etwas Gutes zu tun.

Dies ist auch eine extreme Form des polarisierten Denkens, bei dem du all deine positiven Dinge ignorierst und dich nur auf die negativen Dinge konzentrierst. Diese kognitive Verzerrung führt automatisch zu Gedanken, die negative Gefühle bekräftigen, während sie positive Gefühle wegdiskutieren.

Da du positive Erfahrungen ignorierst, fühlst du dich häufig unzulänglich oder nicht gewürdigt.

Angenommen, du hast eine gute Leistung auf der Stufe erbracht, aber in deinem Hinterkopf sollst du noch daran denken, wie du besser hättest sein können.

4. Mentaler Filter

Hast du jemals von dem Ausdruck gehört, dass “Menschen ihr Glas als halb leer und nicht als halb voll sehen?” Das ist eine Art von negativem Denken, das “Mental Filter” genannt wird. Es ist eine Art von kognitiver Verzerrung, die häufig zu einem erhöhten Maß an Depression führt.

Diejenigen, die diese Art von negativem Denkmuster haben, sehen nur die negativen Aspekte ihres Lebens, sogar wenn es viele positive Dinge gibt, für die sie dankbar sein können. Du wirst einfach alle positiven Teile deines Lebens herausfiltern und dich nur auf die negativen konzentrieren.

Zum Beispiel als Paar, wenn ihr euch streitet und du dazu neigst, darüber nachzudenken, wie schrecklich dein Partner ist. Du gibst ihnen die Schuld, dass sie nicht mehr so sind, wie sie vorher waren. Du nimmst ihre Negativitäten an und filterst alle positiven Aspekte über sie heraus.

5. Personalisierung

Personalisierung ist einer der größten Faktoren, der zu Depressionen führen kann. Wenn du dich selbst für jede negative Sache, die geschieht, verantwortlich machst (sogar wenn sie gar nichts mit dir zu tun hat), nennt man das Personalisierung. Du sollst dir noch die Schuld für Dinge geben, die du nicht getan hast und für die du nicht verantwortlich bist.

Ein anderes Beispiel: Du als Student glaubst, dass alle hypothetischen Beispiele, die dein College-Professor gibt, absichtlich gegen dich gerichtet sind.

Es kommt sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern recht häufig vor, dass sie glauben, entweder ignoriert oder angegriffen worden zu sein.

6. Vergrößerung (Katastrophisierung) oder Verharmlosung

Vergrößerung oder Minimierung bezieht sich auf die kognitive Verzerrung, die beinhaltet, dass du die guten Ergebnisse deiner Handlungen als kleiner wahrnimmst, als sie sind und die schlechten Ergebnisse als größer, als sie sind.

Manchmal neigst du dazu, die positiven Eigenschaften anderer zu verstärken (zu vergrößern), während du deine Leistungen und Beiträge reduzierst (minimierst), was zu depressiven Gedanken, Angstzuständen oder Stress führt.

Zum Beispiel hoffst du, gute Noten zu bekommen, aber du bekommst am Ende nur durchschnittliche Ergebnisse. Du wirst dich als totalen Versager sehen (Vergrößerung; das Negative übertreiben).

Ein anderes Beispiel, wenn du gute Noten bekommst, aber glaubst, dass es ein Zufall war und es nicht bedeutet, dass du wirklich schlau bist (Minimierung; Untertreibung des Positiven).

7. Emotionales Argumentieren

Emotionales Argumentieren ist, wenn ein Individuum feststellt, dass seine emotionale Reaktion beweist, dass etwas wahr ist, ohne dass es einen Beweis gibt. Emotionales Denken erzeugt eine “emotionale Wahrheit“, die der Realität direkt entgegengesetzt sein kann.

Zum Beispiel glaubst du, dass dein Ehepartner dich betrügt, basierend auf deinen eigenen Annahmen. Du bist nicht in der Lage, ihnen deine Gedanken mitzuteilen und mit dir selbst zu begründen, dass deine Gefühle richtig sind. Daher ziehst du voreilige Schlüsse und machst voreilige Entscheidungen.

Diese Unfähigkeit, positiv über sich selbst zu denken und das Aufkommen negativer Ideen sind die zugrundeliegenden Ursachen für Depressionen.

8. Springen zu Schlussfolgerungen

Das Problem mit dieser Form der kognitiven Verzerrung ist, dass sie fast immer ein negatives Ergebnis hat. Du denkst wahrscheinlich so, weil du in deiner Vergangenheit ein traumatisches Erlebnis gehabt haben könntest oder mehrere negative Erfahrungen gemacht hast, die dich pessimistisch und misstrauisch gemacht haben. Du ziehst voreilig negative Schlüsse, ohne ausreichende Informationen zu haben, und machst dich dann selbst fertig, indem du dir sagst, dass alles deine Schuld ist.

Zum Beispiel kommst du zu dem Schluss, dass deine Lehrerin dich nicht mag oder schlecht von dir denkt, weil sie dich so ansieht.

Traumata führen häufig zu Depressionen, deshalb neigst du, um dich in Zukunft zu schützen, dazu, dir bei jedem Vorfall die schlimmsten Szenarien auszumalen. Das liegt daran, dass du nicht noch einmal überrumpelt werden willst.

Schritte, wie du negative Denkmuster ändern kannst

Mit entsprechender Hilfe und Anleitung wirst du in der Lage sein, diese negativen Denkmuster in Angriff zu nehmen und mit deinen Depressionen und selbstabwertenden Gedanken umzugehen. Hier sind einige Maßnahmen, die du ergreifen solltest, um dir zu helfen, negative Denkmuster zu verbessern:

Bestimme die Gedanken, die dich stören.

Der erste Schritt, um herauszufinden, was deine Depression oder deinen Angstzustand triggert, ist zu bestimmen, welche Art von negativem Denken stattfindet. Wenn du mehr darüber lernen möchtest, wie du ein besseres Verständnis darüber erlangen kannst, wie deine Gedanken deine Gefühle und Handlungen beeinflussen.

Negative Gedanken haben in der Regel die folgenden Eigenschaften:

Sie sind automatische Gedanken, was bedeutet, dass sie dir ohne viel Nachdenken kommen.

  • Sie können verzerrt sein, was bedeutet, dass sie nicht immer falsch sind, aber sie basieren auch nicht auf Fakten.
  • Sie können schädlich sein, da sie beeinflussen, wie du dich fühlst und verhältst, was es schwierig macht, die negativen Gedanken aus deinem Kopf zu bekommen.
  • Sie sind in der Regel glaubhaft, du wirst sie als Tatsachen akzeptieren und sie nicht hinterfragen.
  • Sie können aufdringlich sein, was bedeutet, dass die Gedanken mit der Zeit störend werden und zu Depressionen oder Angstzuständen führen können.

Es gibt verschiedene Formen von Hilfe, die du von Artikeln, Videos oder Online-Webinaren erhalten kannst. Versuche, Bücher von Experten wie Dr. David Clark zu lesen, wie du negative Gedanken überwinden

Kognitive Verhaltenstherapie (CBT)
Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) ist eine bekannte Form der Gesprächstherapie, bei der Patienten lernen, ihre negativen Gedanken und Verhaltensweisen zu erkennen und zu verändern. Diese Form der psychologischen Behandlung kann bei Problemen mit Depressionen oder Angstzuständen hilfreich sein.

Laut der American Psychological Association hilft die CBT dabei, negative Denkmuster zu erkennen und zu verändern. Sie konzentriert sich oft darauf, dem Patienten zu helfen, ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Die Therapie findet über mehrere Sitzungen statt, wo man motiviert wird, so dass das Selbstvertrauen steigt.

Wie hilft dir CBT?

Während einer CBT-Sitzung kann eine Person, die Probleme mit psychischen Filtern oder Depressionen hat, auf folgende Weise profitieren:

  • Es hilft dir, Klarheit über das Problem zu gewinnen, mit dem du konfrontiert bist.
  • Ermöglicht dir, eine positive Denkweise zu entwickeln
  • Klärung der falschen Urteile oder Annahmen, die du triffst
  • Du verstehst, wie Trauma funktioniert und sollst noch motiviert sein für deine zukünftigen Erfahrungen
  • Situationen aus einer neutralen Perspektive zu sehen

Mit der richtigen Anleitung und den richtigen Medikamenten wirst du innerhalb von ein paar Wochen bis zu ein paar Monaten positive Ergebnisse erleben.

  • Führe eine Selbsteinschätzung durch.

Mehr als 16 Millionen amerikanische Erwachsene kämpfen jedes Jahr mit Depressionen, und einer der Hauptgründe dafür sind negative Denkmuster.

CBT kann ziemlich teuer sein und ist für viele Menschen nicht so erschwinglich. Wenn du Schwierigkeiten hast, dir CBT zu leisten, kannst du es mit Selbstanalyse versuchen.

Menschen neigen dazu, Praktiken zu wiederholen, die ihnen in der Vergangenheit geholfen haben, mit Negativität und negativen Gedanken umzugehen. Zu erforschen, was dir früher geholfen hat, kann dir helfen, mit deinen Problemen besser umzugehen. Wäge die Vor- und Nachteile deiner Gedanken oder Angewohnheiten ab und mache dir diese Selbsteinschätzung zu Nutze, um deine negativen Gedanken zu korrigieren.

  • Praktiziere Selbstliebe

Negative Denkmuster können dazu führen, dass du dir selbst gegenüber sehr kritisch wirst. Deine inneren Gedanken können ziemlich hart sein und einen negativen Effekt auf deine mentale Gesundheit haben. Denke nicht, dass du damit alleine bist und ziehe es in Betracht, mit einem engen Freund oder einem Familienmitglied zu sprechen, dem du vertraust.

Wenn du dich nicht wohl dabei fühlst, deine Gefühle zu teilen, schreibe deine Gedanken auf. Du kannst ein Tagebuch führen, um dich darin zu üben, aufzuschreiben, wofür du in deinem Leben dankbar bist und was die positiven Aspekte deines Lebens sind. Lies sie und versuche, die positiven Teile deines Lebens auf eine selbstliebende Art und Weise zu nutzen.

Autor

  • Anina Krüger

    Anina Krüger ist eine junge Autorin, die sich auf Dating, Beziehungen, Liebe und das Leben im Allgemeinen konzentriert. Sie schreibt über Dinge, die sie erlebt hat, Dinge, die sie interessant findet, und Dinge, die wichtig sind. Ihre Geschichten verbinden sie mit Menschen die ähnliches durchgehen oder durchlebt haben. Sie schafft es in die Herzen der leser, sowohl als eine Art Life- Coach, als auch als Freund und jemand der weiss was Menschen durchmachen.

    View all posts