Skip to Content

Alles, was mein Mann und ich noch gemeinsam haben, sind unsere Kinder

Alles, was mein Mann und ich noch gemeinsam haben, sind unsere Kinder

Alles, was mein Mann und ich noch gemeinsam haben, sind unsere Kinder

Es war zwei Monate nach der Geburt meines zweiten Kindes und mein Mann und ich saßen in der Eckkneipe. Wir teilten uns die Vorspeise, die wir immer geteilt hatten, aber es fühlte sich nicht wie in alten Zeiten an.

Tatsächlich war dies unser erstes Date nach der Geburt unseres zweiten Kindes, und allein bestimmt zu sein, fühlte sich neu und unangenehm an. Wir saßen uns schweigend gegenüber, dippten Waffelpommes in Queso-Dip und beobachteten die Leute, die am Fenster des Restaurants vorbeigingen.

Ich bin müde; ich habe nichts zu sagen; ich habe keine Geschichten zu erzählen. Wir verbrachten die meiste Zeit des Abends schweigend, er schaute sich das Baseballspiel an der Bar an und ich beobachtete die Leute.

Ab und zu kam mir eine Geschichte in den Sinn. Ich erzählte die Possen unseres Kleinkindes vom Vortag, wir lachten und schwiegen wieder. Am Ende des Rendezvous fragte ich mich, ob unsere Kinder nach 5 Jahren und 2 Kindern alles waren, was wir gemeinsam hatten.

Wir haben jung geheiratet. Ich war gerade 20 geworden und er war nur zwei Jahre älter. Wir waren Babys, und nicht lange danach bekamen wir unsere eigenen Kinder. In der kurzen Zeit, bevor wir geheiratet haben, hat sich so viel in unserem Leben verändert.

Einige Experten glauben, dass in den 20ern mehr Persönlichkeitsveränderungen geschehen als in jedem anderen Jahrzehnt unseres Lebens. Mit 26 Jahren konnte ich mir gut vorstellen, dass das stimmen würde.

Als unser zweites Baby vor einem Jahr zur Welt kam, waren mein Mann und ich seit fünf Jahren verheiratet. Wir befanden uns beide mitten in einer beruflichen Veränderung und waren nicht mehr dieselben Menschen, die sich vor dem Altar der Kirche seiner Kindheit das Ja-Wort gaben.

Seit unserem ersten Date nach der Geburt ist etwas mehr als ein Jahr vergangen, und es hat sich nicht viel verändert. Dieses Wochenende sind wir sechs Jahre alt geworden und ich finde immer noch Gesprächsstoff beim Abendessen oder während einer langen Autofahrt.

Manchmal mache ich mir Sorgen, dass die Zeit und das Muttersein mich langweilig gemacht haben. War diese Persönlichkeitsveränderung gut oder hat sie mich zu einem langweiligen Begleiter bei einem Date gemacht?

Was kann ich sonst noch sagen, außer etwas über den schlechtesten Windelwechsel aller Zeiten oder die niedliche Sache, die unser Baby gemacht hat, während er auf der Arbeit war?

Es ist nicht die Schuld einer einzelnen Person, dass sich unsere Ehe manchmal so anfühlt, als würde sie sich auf Gespräche über Kinderbetreuung, Hausarbeit und Geld reduzieren. Die letzten Jahre waren unglaublich voll, aber sie waren auch voll von guten Dingen – neue Babys, lang erwartete neue Jobs, ein neues Zuhause.

Immer noch beanspruchen diese Dinge unsere Zeit, Energie und Aufmerksamkeit, und meistens besteht unsere Zeit allein darin, auf der Couch zu dösen, bevor wir früh ins Bett gehen.

Anzeige Beziehungen sind kompliziert! Chatte mit einem zertifizierten Coach von Relationship Hero, um dein Liebesleben zu verändern. Klick hier.

Die Sache ist die: Es ist nicht so schlecht, wie es scheint. Kinder sind keine schlechte Sache, wenn man sie gemeinsam hat. Wir haben diese Familie gemeinsam aufgebaut, und natürlich musste sich die Art unserer Beziehung nach der Ankunft der Kinder weiterentwickeln.

Es ist völlig akzeptabel, wenn meine Ehe in diesen Phasen des Lebens weniger aufregend ist. Ich bin nicht unsicher in meiner Ehe. Ich weiß, dass mein Mann sich verpflichtet hat, mich auf lange Sicht zu lieben. Ich weiß, dass er auf jeden Fall für mich da ist (auch wenn ich zu müde bin, um einen zusammenhängenden Satz zu bilden).

Und ich hoffe, er weiß, dass ich mich über ihn genauso fühle. Ich brauche ihn nicht, um mich zu unterhalten oder immer etwas Interessantes zu sagen.

Immer noch wäre ich naiv zu glauben, dass es in Ordnung ist, wenn unsere Ehe so weitergeht. Es kann völlig normal sein, dass wir unser Leben eine Zeit lang auf die Elternschaft ausrichten, aber wenn unsere Ehe auf Dauer Bestand haben soll, muss diese Zeit kurz sein.

So wunderbar die Elternschaft auch ist, wir können unsere Ehe nicht um unsere Kinder herum aufbauen. Kinder großzuziehen ist harte Arbeit.

Wir brauchen etwas anderes, woran wir uns festhalten können, wenn es nicht gut geht. Und Kinder werden erwachsen – irgendwann sind wir wieder zu zweit und ich will nicht bei einem Fremden leben, wenn es soweit ist.
Auch wenn es stimmt, dass dieses Gefühl normal ist und niemand daran schuld ist, dass mein Mann und ich Probleme haben, in unserem neuen Leben mit Kindern eine Verbindung zueinander zu finden, so ist es doch meine Schuld, wenn ich zulasse, dass die Dinge so bleiben.

Um ganz ehrlich zu sein, bin ich mir nicht sicher, wie es mit uns weitergehen soll, aber ich fühle, dass es an der Zeit ist, vorwärts zu gehen. Vielleicht ist es so einfach, wie sich ein- oder zweimal pro Woche Zeit zu nehmen, allein spazieren zu gehen, gemeinsam ein Buch zu lesen oder mir vor einem Date auf meinem Handy Notizen zu machen.

Vielleicht braucht es aber auch mehr Arbeit. Vielleicht finden wir uns zum ersten Mal in einer Beratungsstelle wieder.

So oder so, der postpartale Nebel kann sich letztlich lichten, und jetzt ist es an der Zeit, dass ich die Verantwortung für meine Rolle in dieser Ehe übernehme; jetzt ist es an der Zeit, dass ich mich einbringe.

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,