Skip to Content

Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD): 10 Fakten, die jeder wissen sollte

Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD): 10 Fakten, die jeder wissen sollte

Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD): 10 Fakten, die jeder wissen sollte

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD) ist gekennzeichnet durch akuten emotionalen Aufruhr, der zu instabilen Beziehungen, unbeständigem Selbstwertgefühl, Angst vor Verlassenwerden, häufigen Stimmungsschwankungen, selbstzerstörerischem Verhalten und schlechter Impulskontrolle führt.

BPD wird weithin missverstanden und meist mit einer bipolaren Störung verwechselt. Aber Tatsache ist, dass die Borderline-Persönlichkeitsstörung eine völlig andere psychische Erkrankung ist und wir müssen das Bewusstsein verbreiten, um die Mythen von den Fakten der Borderline-Persönlichkeitsstörung zu trennen.

Was ist eine Borderline-Persönlichkeitsstörung?

Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD) ist ein psychiatrischer Zustand, der typischerweise junge Erwachsene und Jugendliche betrifft. Die Betroffenen empfinden über längere Zeiträume intensive Gefühle. Dies kann zu extremen Reaktionen auf Stressoren und Gefühlen der Verlassenheit führen. Schwierigkeiten mit der Selbstregulierung zusammen mit selbstschädigenden Tendenzen und Selbstmordgedanken können ebenfalls bei Betroffenen auftreten.

Eine Person mit BPD ist extrem empfindlich und kann übermäßigen Ärger, Depressionen, Stress und Angstzustände erleben. Selbst die kleinsten Auslöser können intensive Reaktionen hervorrufen. Überwältigende Gefühle können eine schmerzhafte Erfahrung unausweichlich erscheinen lassen. Aber es ist möglich, sich von BPD zu erholen.

Fakten, die Sie über BPD wissen müssen

Wir müssen die Borderline-Persönlichkeitsstörung verstehen, den Menschen helfen, die darunter leiden und uns auf die genauesten Fakten zur Borderline-Persönlichkeitsstörung konzentrieren. Hier sind 10 Fakten über BPD, die Sie wissen sollten.

1. Etwa 1,4 % der Menschen in den USA sind von BPD betroffen

Laut der 2007 National Comorbidity Survey Replication fanden über 1,4 % von 5.692 untersuchten Personen die Kriterien für eine Borderline-Persönlichkeitsstörung. Diese Statistik ist weitaus niedriger als jede andere Persönlichkeitsstörung, die zu diesem Zeitpunkt bei etwa 9% lag.

2. BPD verursacht exzessive Stimmungsschwankungen & Unsicherheit

BPD beeinflusst, wie Sie sich fühlen und über sich selbst und andere denken. Es macht es schwer, Ihre Gefühle zu regulieren und wirkt sich negativ auf Ihr alltägliches Leben aus. Die Stimmungsschwankungen können so extrem sein, dass Sie sich mit Ihren Gefühlen überwältigt fühlen. Sie erleben auch eine starke Angst vor dem Verlassenwerden und denken, dass die Menschen, die sie lieben, sie verlassen werden.

3. Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist nicht das Gleiche wie die bipolare Störung

Obwohl beide Störungen ähnliche Symptome aufweisen, sind sie nicht dasselbe. Auch bei der bipolaren Störung können Sie extreme Stimmungsschwankungen erleben, allerdings in einem viel geringeren Ausmaß. Darüber hinaus sind stürmische persönliche Beziehungen und Angst vor Verlassenheit nicht von Menschen mit bipolarer Störung erlebt.

4. BPD kann bei jemandem mit anderen psychischen Störungen bestehen

Wussten Sie, dass 84,5 % der Menschen mit BPD auch an anderen psychischen Erkrankungen leiden? Dieses Ergebnis wurde von der National Comorbidity Survey Replication bestätigt. Infolgedessen kann es extrem schwierig sein, BPD bei Patienten zu identifizieren. Experten versuchen jedoch immer noch, den Zusammenhang zwischen BPD und anderen psychischen Erkrankungen zu verstehen.

5. Das Risiko für Selbstverletzungen und Selbstmord ist bei Menschen mit BPD hoch

Aufgrund mangelnder Impulskontrolle und intensiver Gefühle sind Selbstverletzungen und Selbstmordtendenzen bei Patienten mit BPD weit verbreitet. Nach Angaben der American Psychiatric Association begehen 10 % der Menschen mit BPD Selbstmord, 70 % unternehmen einen Selbstmordversuch, während 90 % sich selbst verletzen. Tiefes emotionales Leid kann zu Selbstverletzungen führen, die wie eine vorübergehende, aber sofortige Erleichterung erscheinen können.

6. Es kann viele Ursachen für BPD geben

Studien haben ergeben, dass es mehrere Ursachen gibt, die eine BPD bei einer Person auslösen können. Sie kann aus einer Kombination von neurologischen, umweltbedingten, genetischen und sozialen Faktoren resultieren. Obwohl es kein bekanntes Gen gibt, das mit der Störung in Verbindung gebracht wird, haben Sie eine höhere Wahrscheinlichkeit, BPD zu haben, wenn eines Ihrer Familienmitglieder daran erkrankt ist.

7. BPD kann vollständig behandelt werden

Laut Studien, die 2011 vom Psychiater Dr. John Gunderson veröffentlicht wurden, erleben 85 % der Menschen mit BPD eine vollständige symptomatische Remission. Darüber hinaus veröffentlichte die Forscherin Mary C. Zanarini 2018 ein Buch, das ausmachte, dass 60% der Menschen mit BPD bis zum 16. Lebensjahr genesen sind. Obwohl die Behandlung und Genesung schwierig sein kann, ist sie definitiv möglich. Dies ist zweifellos eine der besten Fakten zur Borderline-Persönlichkeitsstörung.

8. Therapie ist die beste Form der Behandlung von BPD

Eine Therapie kann Betroffenen helfen, Emotionsregulation zu entwickeln und ihnen die Fähigkeiten zu vermitteln, ihre emotionalen Reaktionen besser unter Kontrolle zu bekommen. Die Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT) hilft Ihnen, mit Ihren Gefühlen durch Achtsamkeit und Akzeptanz Ihres emotionalen Zustands umzugehen. Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) hilft Ihnen, Ihr Verhalten und Ihre Gefühle zu erkennen und zu regulieren und kann ein großartiges Werkzeug für die Behandlung sein.

Borderline-Personlichkeitsstorung-BPD-10-Fakten-die-jeder-wissen-sollte

9. Es gibt keine spezifischen Medikamente für BPD

Laut dem National Institute of Mental Health (NIMH) können Medikamente keine herausragenden Vorteile bieten, wenn sie als primäre Behandlung für die Störung eingesetzt werden. Allerdings können Medikamente von Psychiatern verschrieben werden, um bestimmte Symptome zu behandeln. Wenn bei Ihnen neben der BPD weitere psychische Erkrankungen wie PTBS oder Depressionen auftreten, können Ihnen außerdem Medikamente zur Behandlung der anderen Störungen verschrieben werden.

10. Mai ist der Monat des BPD-Bewusstseins

Der Monat Mai wurde 2008 vom US-Repräsentantenhaus zum Monat des Bewusstseins für die Borderline-Persönlichkeitsstörung ernannt. Dies ermöglicht Aktivisten und Organisationen, prominente Aktionen durchzuführen, um das Bewusstsein zu fördern und eine Veränderung herbeizuführen.

Verantwortung übernehmen

Diese Fakten zur Borderline-Persönlichkeitsstörung können uns helfen zu verstehen, was eine Person mit BPD tatsächlich durchmacht. Studien des NIMH machen deutlich, dass Menschen, die nicht angemessen auf BPD behandelt werden, an anderen psychischen oder medizinischen Erkrankungen leiden können. Daher kann eine Distanzierung von ihnen den Zustand verschlimmern. Wenn Sie oder Ihr Partner, ein Familienmitglied oder ein Freund an BPD erkrankt sind, dann müssen Sie sich darauf konzentrieren, ihnen zu helfen, sofort eine Behandlung zu bekommen. Jemanden mit BPD zu lieben, ist nie einfach, aber nur Sie können ihm helfen, bessere Entscheidungen für sein Leben zu treffen.

Durch eine effektive Therapie kann eine Person mit BPD in der Lage sein, sich selbst und ihre Gefühle durch Selbstakzeptanz und Selbsterkenntnis zu erholen und zu akzeptieren.

Autor

  • Alex Weiß

    Alex hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Dating und den Beziehungen wieder Würde zu verleihen, indem er versucht die Werte, die in der heutigen Zeit schmerzlich vermisst werden wiederherzustellen. Alex arbeitet derzeit auch an seinem ersten Buch.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,