Skip to Content

Danke, dass du mir gezeigt hast, was ein Freund nicht sein sollte

Danke, dass du mir gezeigt hast, was ein Freund nicht sein sollte

Danke, dass du mir gezeigt hast, was ein Freund nicht sein sollte

Ehrlich gesagt, hast du mich schon seit einiger Zeit vor ein Rätsel gestellt. Ich stecke irgendwo zwischen dem Gedanken fest, dass du die beste oder schlechteste Person sein könntest, die jemals Teil meines Lebens war.

Es liegt nicht daran, dass du mich zu sehr geliebt hast oder mich dazu gebracht hast, über mein Potenzial hinauszuwachsen, und es liegt bestimmt nicht daran, dass du eine Seite an mir zum Vorschein gebracht hast, die niemand anderes haben konnte. Ich neige sogar dazu, zu sagen: „Du warst das Beste, was mir je geschehen ist“, denn du hast nichts von diesen Dingen getan.

Du hast mich tatsächlich zerstört – und dafür danke ich dir.

Am Anfang hast du mir, wie in jeder neuen Beziehung, das Gefühl gegeben, ich sei dein perfekter Partner. Ich brauchte mich nicht zu ändern, um mich deinen Bedürfnissen anzupassen, und meine Ziele wurden von dir voll unterstützt. Du hast die Zeit mit meiner Familie genossen und sogar begonnen, eine gute Beziehung zu ihr aufzubauen.

Ich dachte, unsere Beziehung würde länger als zwei Jahre gehen, aber ich danke Gott eine Million Mal am Tag, dass es nicht so war.

Ich kann immer noch hören, wie du mich gefragt hast, ob ich „wirklich diese Leggings in der Öffentlichkeit tragen würde“ und dann noch mit „Du willst doch nur die Aufmerksamkeit anderer Kerle.“ Ich kann immer noch deinen unversöhnlichen Blick sehen, als ich mich gegen deine harschen Annahmen verteidigte.

Ich fühle immer noch, wie sich mir der Magen umdreht, als du behauptet hast, ich sei eine Lügnerin und Betrügerin, weil ich Freunde des anderen Geschlechts habe. Ich erschaudere immer noch bei deinem Kommentar: „Ich weiß nicht, woher du dein Geld nimmst“, als du dich geweigert hast, mich zum Essen einzuladen.

Ich frage mich immer noch, ob ich „nicht gut darin bin, eine Freundin zu sein“.

Aber am meisten erinnere ich mich immer noch an all die endlosen Gelegenheiten, die mir geboten wurden, dich zu verlassen, aber ich habe es nicht getan.

Meistens bereue ich es, nicht gegangen zu sein; ich bereue es, nicht früher meine Sachen gepackt zu haben und aus deinem Gedankenspiel-Wahnsinn herauszukommen. Aber ich bin erst 21; ich bin viel zu jung, um große Reue zu empfinden, und du wirst mir ganz sicher nicht die erste geben.

Jetzt, zwei Jahre später, habe ich gelernt, dass alles, was ich durch dich durchmachen musste, mich verändert hat, aber zum Besseren.

Ich habe gelernt, für mich selbst einzustehen und für das, was ich für richtig halte. Ich verstecke mich nicht mehr hinter einem falschen Lächeln und lache, wenn ich mich unangenehm fühle oder verärgert bin.

Ich habe gelernt, dass ich meine Widerstandsfähigkeit nicht ständig zu meiner Verteidigung einsetzen muss. Ich habe gelernt, dass nur weil jemand sagt, es tue ihm leid, das nicht unbedingt bedeutet, dass er sich bemüht, das Problem zu ändern.

Nur weil jemand sagt, dass es ihm leid tut, bedeutet das nicht immer irgendetwas.

Endlich kommt der Teil, auf den du gewartet hast, der Teil, in dem ich wieder einmal Schwäche auf dich bekomme und zusehen muss, wie dein machthungriges Selbst anschwillt, aber dieses Mal ist es anders.

Ich will mich bei dir bedanken.
Danke, dass du mir gezeigt hast, was in der Liebe nicht geschehen sollte und wie es sein sollte, umsorgt zu werden. Wegen dir habe ich mein Herz ein bisschen mehr gehütet und bin jetzt glücklich in einer Beziehung, in der ich mich nie herabgesetzt fühle.

Aber am meisten will ich dir dafür danken, dass du zerstört hast, was ich dachte, was hätte sein können, denn das Leben, das ich jetzt mit ihm führe, ist das, worauf ich die ganze Zeit hätte warten sollen.

 

PinFlight Image

Autor

  • Anina Krüger

    Anina Krüger ist eine junge Autorin, die sich auf Dating, Beziehungen, Liebe und das Leben im Allgemeinen konzentriert. Sie schreibt über Dinge, die sie erlebt hat, Dinge, die sie interessant findet, und Dinge, die wichtig sind. Ihre Geschichten verbinden sie mit Menschen die ähnliches durchgehen oder durchlebt haben. Sie schafft es in die Herzen der leser, sowohl als eine Art Life- Coach, als auch als Freund und jemand der weiss was Menschen durchmachen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,