Skip to Content

Das eine Wort, das letztlich meine missbräuchliche Ehe beendete

Das eine Wort, das letztlich meine missbräuchliche Ehe beendete

Das eine Wort, das letztlich meine missbräuchliche Ehe beendete

Fünf Jahre. So lange hat es gedauert, bis ich aufgewacht bin.

Fünf Jahre lang war ich ein Nörgler. Ein Idiot zu sein. Dass ich zu dick oder zu hässlich bin, um mich mit ihm in der Öffentlichkeit zu zeigen. Dass ich Ärger bekam, weil ich mein Essen falsch gekaut hatte. Im Flur zu stolpern und ausgelacht zu werden, weil „Wer macht denn so was?“

Fünf Jahre Ehe und immer war es meine Schuld.

Ich war nie genug. Es gab immer etwas, das ich besser machen musste. Es gab immer etwas, das ich besser machen musste, um genug zu sein – oder vielleicht genug, um meinen Mann dazu zu bringen, mich nicht mehr zu missbrauchen.

An unserem ersten gemeinsamen Weihnachtsfest saß ich allein und weinte zwei Stunden lang. Er saß unten und ignorierte mich. Ich war ihm zu langweilig, also ließ er nicht zu, dass ich ihm die Feiertage vermieste.

Ich weinte und weinte und weinte und weinte. Wie bin ich hierher gekommen, in diese missbräuchliche Ehe? Wie konnte ich das nur geschehen lassen? Wie konnte ich nur so dumm sein?

Nach einem Jahr Ehe hatte ich einen Nervenzusammenbruch. Alle zwanzig bis dreißig Minuten hatte ich Panikattacken, und das 48 Stunden am Stück.

Ich könnte schlafen, wenn sich nur mein Herzschlag beruhigen würde, aber das ständige dumpfe Dröhnen in meinen Ohren dröhnte und meine Brust bebte bei jedem Schlag, während ich wach lag und mir dachte: „Das war’s. Ich sterbe.“

Ich hatte schreckliche Angst. Sein Haus war mein Gefängnis. Er sprach drei Tage lang nicht mit mir, weil ich bestraft werden musste, weil ich verrückt geworden war.

Ich dachte, er sei mein Retter. Mein Problemlöser. Mein Retter. Und er hat mich ganz allein gelassen. Ich hatte zu viel Angst, jemandem von meinem Angstzustand, von meiner Ehe zu erzählen.

Keiner würde mich retten, also musste ich mich selbst retten.

Sechs Monate lang Angstzustand. So lange dauerte es, bis ich merkte, dass seine Worte mich nicht definierten. Dass mein Selbstwertgefühl nicht davon abhing, was andere über mich sagten – was sie mochten oder nicht mochten, was sie wollten oder nicht wollten, was ich war und was ich nie sein würde.

Als ich in einem konservativen christlichen Elternhaus aufwuchs, war eine Scheidung fast schon ein Mord. Das Eingeständnis, im ersten Jahr Probleme in der Ehe zu haben, war normal, aber darüber spricht man nicht, wenn man gerade mittendrin ist.

Die Leute können damit nicht umgehen. Sie können nur mit Geschichten von Erlösung umgehen, die mit hübschen Schleifen verpackt sind. Nicht aber Geschichten, die mitten in der Scheiße stecken.

„Es ist kein Grund für eine Scheidung. Es ist ein Grund für eine Trennung. Wenn er eine Affäre hätte, wäre das eine andere Geschichte“, sagte mein Berater zu mir.

Wie kann das kein Scheidungsgrund sein? Wie kann es nicht sein, dass ständige Kontrolle und Manipulation, Beschimpfungen und emotionaler Missbrauch die Scheidung rechtfertigen? Wie kann es sein, dass ich für den Rest meines Lebens festsitze?

Ich wollte nur noch raus, aber ich war fest entschlossen, es zu schaffen. Ich war fest entschlossen, eines Tages ein gesundes Zuhause zu haben, und wenn ich ihn nicht verlassen konnte, dann würde ich ihn dazu bringen, sich zu ändern. Es wäre ein Wunder und ich war fest entschlossen, es zu Ende zu bringen.

Aber die Jahre gingen weiter und er entfernte sich immer weiter von mir. Er gab den Missbrauch zu und sagte, dass er sich bessern würde, immer und immer wieder. Also hielt ich an ihm fest.

Eine Woche lang war er nett zu mir, dann wurde er wieder rückfällig. Bevor es weiterging, wurden die „netten“ Zeiten immer kürzer. Nette Worte für zwanzig Minuten. Wenn ich mich nicht dankbar genug zeigte oder mich sexuell revanchierte, begann das Trommelfeuer von neuem.

Gegen alle Vernunft blieb ich.

Ich sah glückliche Paare und widerstand dem Drang, sie zu schlagen. Im Supermarkt begegnete ich Männern, die mich besser behandelten als mein eigener Mann und eine kleine Stimme in mir flüsterte: „Du könntest es besser haben. Du könntest wirklich geliebt werden.“

Ich brachte die Stimme zum Schweigen, senkte meinen Kopf und ging weiter. Das war mein Los. Das war mein Kreuz, das ich zu tragen hatte. Das war der Dorn in meinem Auge. Das war die Strafe für meine eigene Dummheit. Ich ertrug das alles so leise wie möglich, drückte mich durch den Schmerz, schüttelte die Beleidigung ab und setzte ein Lächeln auf, das ich mit tränengefüllten Augen aufsetzte.

Nach viereinhalb Jahren zog mich meine beste Freundin zur Seite. „Du musst aussteigen“, sagte sie. Woher wusste sie es überhaupt? War es so offensichtlich?

In diesem Moment fühlte ich mich nicht einmal beschämt, dass seine Taten aufgedeckt worden waren. Ich fühlte mich wie ein kleiner Hoffnungsschimmer. Ich griff nach diesem Schimmer und rannte los, aber er schnappte ihn mir weg.
„Ich verspreche, dass ich mich ändern werde. Dieses Mal wirklich. Du kannst mich nicht verlassen. Gib mir nur noch eine Chance.“

Das tat ich dann auch. Und aus einer weiteren Chance wurden sechs weitere Monate voller Chancen, Missbrauch und Lügen.

Zwei Wochen nach unserem fünften Hochzeitstag saß ich mit meiner besten Freundin am Telefon und sie sagte mir, dass es Zeit sei. Ich wusste es. Ich wusste es. Ich wusste, dass ich den Sprung wagen musste, mich selbst aufs Spiel setzen und aussteigen.

Mit Tränen im Gesicht wusste ich, dass dies mein Ticket in die Freiheit war. Ich wusste nur nicht, wie viel Mut es braucht, um dorthin zu gelangen.

Und so habe ich mit meinen Taschen in der Hand machte ich den ersten Schritt. Es war der schrecklichste und mutigste Schritt, den ich in meinem ganzen Leben gemacht habe, aber er gab mir die Kraft, den nächsten Schritt zu machen.

Und dieses Mal, als er sagte: „Gib mir noch eine Chance. Ich verspreche es“, blickte ich auf diese fünf Jahre zurück. Missbrauch. Lügen. Scham. Fünf Jahre seines Gefängnisses.

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,