Skip to Content

Das glückliche, unerwartete Zen, nicht in einer Beziehung zu sein

Das glückliche, unerwartete Zen, nicht in einer Beziehung zu sein

Seit meiner Scheidung habe ich alle möglichen Rollen gespielt, die ein geschiedener Kerl spielen kann.

Ich habe echte Trauer und Kummer wie einen billigen Anzug getragen. Ich habe meinen fetten Kopf so oft gegen die sprichwörtliche Wand des Bedauerns geschlagen, dass die Wand weg ist; einst ein großer und fester Teil meiner Welt, habe ich sie zu einem Staubhaufen auf meinem Wohnzimmerboden reduziert.

Tränen? Ozeane. Ängste? Eine ganze Galaxie. Mich selbst ins Gesicht zu schlagen? Oh, ja.

 

Ich bin über lange Strecken des Überdenkens hinausgewandert – alles davon, wie viel unsere drei jungen Kinder mir bedeuten, bis hin zu dem, was in der Ehe schief gelaufen ist.

Ich habe darüber nachgedacht, die Idee der wahren Liebe für immer aufzugeben. Ich habe die Wände angestarrt und mich gefragt, ob ich nicht besser dran wäre, wenn ich mich von einer heißen, zufälligen sexuellen Liaison zur nächsten hangeln würde.

Inmitten von wahrem Herzschmerz sehnen wir uns nach Unbeschwertheit und Lässigkeit.

Nacht für Nacht habe ich lange und intensiv über jeden Winkel/Facette/Detail darüber nachgedacht, was ich mit dieser zerbröselten Vergangenheit machen soll, die ich in meinen Händen herumtrage, wie ein dreijähriges rotznasiges Kind, das ein zertrümmertes Stück seiner eigenen Geburtstagstorte herumschleppt.

Was soll ich mit all dem machen? Könntest du mir einen Gefallen tun und es einfach für mich loswerden?

Jeder, der dir erzählt, dass eine Scheidung für ihn aufregend oder angenehm war, ist entweder ein reiner Idiot oder er war noch nicht so lange bei der Person, von der er sich scheiden ließ, verliebt, dass Scheidung wahrscheinlich das falsche Wort überhaupt ist.

Sie sollten es einfach etwas anderes nennen, wie z.B. „todgeweiht“. Sie sollten herumgehen und sagen: „Wir sind deadtome“, nicht „Wir sind geschieden“.

Meine Scheidung hat wehgetan und ich wurde im Kreislauf gelassen, und in vielerlei Hinsicht drehe ich mich immer noch.

Aber etwas hat sich in letzter Zeit verändert: Ich werde high vom Zen des Singledaseins. Das ist das richtige Wort, glaub mir: Zen.

Allein zu sein ist eine Entscheidung, zu der ich selbst gekommen bin – nicht, weil ich kein Date bekommen kann, weil ich abstoßend bin, sondern weil ich an einen Ort wandere, von dem ich intrinsisch weiß, dass ich genau jetzt dazu gehöre. Und das ist ein großartiges Gefühl.

Wir leben in einer Zeit und Kultur, in der die ganze Idee, Single zu sein, eigentlich gar nicht mehr bedeutet, Single zu sein.

Eine Zeit lang habe ich den Hype geglaubt und mich auf die Vorstellung eingelassen, dass Single-Sein nur bedeuten kann, dass du mit dem Traum brennst, die richtige Person zu finden, die all die unerfüllbaren Bedürfnisse in deiner unstillbaren Seele erfüllt.

Wann immer ich meinen Facebook-Feed hinunter scrollte, war es immer ein Artikel nach dem anderen über verliebte Paare, Paare, die sich hassen, wie Liebe wirklich funktioniert, Lebensmittel, die dich zu einem besseren Liebhaber für deinen Partner machen, wie man den richtigen Seelenverwandten in dem schlechten Job findet, in dem du arbeitest, warum du unbedingt einen Partner verlangen solltest, der den gleichen übertriebenen Kink im Schlafzimmer mag, den du magst, obwohl, um die Wahrheit zu sagen, jeder andere auf der Welt ihn auch mag, und auch, du bist wahrscheinlich scheiße im Sack und willst es nicht zugeben.

Dann, vor ein paar Wochen, hatte ich schließlich die Nase voll. Vergiss den ganzen Lärm, dachte ich mir. Ich bin 43. Ich brauche eine Verschnaufpause. Lieber schieße ich mir eine Kugel in den Mund, als dass ich jetzt Tinder anschmeiße.

Und genau so begann ich zu verstehen, was du vielleicht schon erkannt hast oder auch nicht: Es ist meist alles BS.

 

Alles, was die Leute von dir nach einer Scheidung oder einem Liebeskummer erwarten – sogar alles, was die Leute für dich hoffen oder träumen, wenn du gerade erst in diesem Leben anfängst, aber keinen Freund oder keine Freundin hast – das ist alles nur völliger BS.

Menschen sind meist einfältige Rennmäuse. Die Leute haben nur Angst, dass du alleine bist, weil die meisten Leute selbst Angst vor dem Alleinsein haben.

Das heißt, bis du letztendlich alleine bist.

Bis du zur Abwechslung mal alleine über dich nachdenken kannst.

Bis du die Zeit findest, all die Beziehungsranken, in denen du so lange gefangen warst, zu dekonstruieren und sie auf einem Haufen drüben in der Garagenecke oder draußen auf der Feuerleiter liegen zu lassen.
Bis es niemanden mehr gibt, außer dir. Und was nun?

Bis du dich eines Abends auf die Couch plumpsen lässt, ein Glas Wein trinkst, ein paar Chips in eine Schüssel kippst, The Walking Dead einschaltest und langsam anfängst zu verstehen, dass, hey, das irgendwie das beste Date ist, das du je in deinem ganzen Leben hattest.

Boom: Zen.

Single zu sein ist der Punkt, an dem so viele von uns sein müssen – nicht nur für uns selbst, sondern auch für die Welt im Allgemeinen. Wir müssen uns nicht die ganze Nacht und das Leben anderer Singles vollschmieren, wenn wir kein Recht dazu haben.

Wir werden es wissen, bevor unsere Zeit gekommen ist. Wir werden es wissen, wenn wir bereit sind, wenn wir etwas Richtiges und Wahres in uns spüren. Wir werden wissen, wann wir vielleicht wieder in die Liebe hineinfallen müssen – oder zum ersten Mal in unserem Leben.

Ich werde es wissen. Und ich weiß, dass ich es wissen werde.

Aber bis dahin hat dieses Abhängen mit mir selbst etwas Mystisches. Ich habe mich mit dem unverfälschten Zen des Ganzen angefreundet, mit den einfachen Freuden, mit mir selbst zu sein, mit mir selbst zu reden und im Takt meines eigenen Herzens einzuschlafen.

Oder ich bin letztendlich einfach komplett verrückt geworden. Ich kann es nicht einmal sagen.

 

PinFlight Image

Autor

  • Alex Weiß

    Alex hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Dating und den Beziehungen wieder Würde zu verleihen, indem er versucht die Werte, die in der heutigen Zeit schmerzlich vermisst werden wiederherzustellen. Alex arbeitet derzeit auch an seinem ersten Buch.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,