Skip to Content

Die 12 häufigsten Probleme, die sogar glückliche Ehen bedrohen

Die 12 häufigsten Probleme, die sogar glückliche Ehen bedrohen

Die 12 häufigsten Probleme, die sogar glückliche Ehen bedrohen

Obwohl man oft denkt, dass die Ehe die glücklichste Phase einer Beziehung ist, sollte man nicht glauben, dass verheiratete Paare nicht auch mit Problemen und Herausforderungen konfrontiert werden.

Während einige Eheprobleme leicht zu lösen sind, können andere schwer zu bewältigen sein – und könnten sogar den Anfang vom Ende einer Ehe bedeuten.

Eheprobleme können viele Ursachen haben, wie z.B. Unterschiede in den Werten, Persönlichkeitsmerkmalen und Kommunikationsstilen.

Anzeichen dafür, dass eine Ehe scheitert, sind unter anderem ein geringes Selbstwertgefühl, chronische Angstzustände oder Depressionen bei einem oder beiden Partnern sowie ein Mangel an Intimität, Gefühlen, die gehört werden, und Vertrauen in der Beziehung.

Es gibt zehn erwiesene Gründe, warum die meisten Ehen scheitern, und dazu gehören der Sprung in die Ehe aus den falschen Gründen, der Verlust der eigenen Identität, übermächtige elterliche Pflichten, nicht mehr die gleiche Vision von Erfolg zu haben, ein nicht vorhandenes Sexualleben, unerfüllte Erwartungen, Unterschiede in den Finanzen, Verlust der körperlichen Anziehungskraft, unterschiedliche Interessen und zu viele Streitereien über Probleme.

Da die Zukunft der meisten Ehen größtenteils davon abhängt, wie die Paare mit den auftretenden Problemen umgehen, ist es hilfreich, wenn du deine eigene Ehe vor der Möglichkeit einer Scheidung schützen willst.
Lies weiter, um sie über diese 12 häufigen Eheprobleme zu lernen – und wie Paare sie überwinden können, bevor es zu spät ist.

1. Grenzen überschreiten.

Sobald Paare verheiratet sind, ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Ehepartner versucht, seinen Partner zu verändern. Egal, ob es sich um den Modesinn oder die grundsätzlichen Überzeugungen handelt, der Versuch, den Partner zu ändern, ist ein persönlicher Angriff, und wenn es geschieht, fühlt sich der geschädigte Ehepartner respektlos, verletzt oder sogar wütend.

Oftmals wird die Überschreitung der persönlichen Grenzen von jemandem absichtlich und mit einem bestimmten Ziel im Kopf gemacht. Diese Art von Verhalten tritt die Idee des gegenseitigen Respekts mit Füßen, und das Endergebnis wird wahrscheinlich Vergeltung oder Rückzug des angegriffenen Ehepartners sein. Das wiederum macht es den Ehepartnern schwer, miteinander zu kommunizieren, sich zu lieben und offen zu sein.

Es ist auch möglich, unbeabsichtigt persönliche Grenzen zu überschreiten, besonders wenn dies geschieht, während du aufrichtig versuchst, deinem Ehepartner zu helfen.

2. Fehlende vollständige Kommunikation.

Obwohl die Worte „reden“ und „kommunizieren“ oft austauschbar verwendet werden, ist es wichtig zu verstehen, dass die beiden sich stark voneinander unterscheiden.

Beim Reden geht es darum, Informationen zu geben, ohne dass man darauf antworten muss, und es lässt viel Raum für Beschwerden und Kritik. Kommunikation hingegen ist ein verbaler und nonverbaler Austausch von Informationen, der eine Antwort erfordert. Weil es mehr als eine Person braucht, um zu kommunizieren, ist es auf eine Verbindung zwischen Menschen fokussiert, an die es sicher ist, Ideen und Informationen offen und frei von Beurteilung zu teilen.

Wenn Ehepartner es versäumen, praktische Übungen zu praktizieren, kann es leicht passieren, dass sie in eine Gewohnheit hineinfallen, wie sie ineffektiv miteinander sprechen. Schlimmer noch: Wenn schlechte Kommunikationsfähigkeiten nicht angegangen werden, können ernstere Probleme entstehen.

3. Die Dinge im Schlafzimmer gehen lassen.

Obwohl es viele Gründe gibt, warum Paare das Interesse an sexueller Intimität verlieren oder Probleme mit körperlicher Zuneigung haben, ist es wichtig, dass Ehepartner Wege finden, ihr Sexleben frisch und erfüllend zu halten.

Sex kann wie ein kleines Teil des Ehepuzzles erscheinen, aber es ist tatsächlich selten, eine gesunde Beziehung ohne Sex zu haben.

Leider gibt es einen Teufelskreis, wenn es um Sex geht: Es ist schwer, ihn zu wollen, wenn man sich emotional losgelöst fühlt, aber es ist schwer, sich ohne körperliche Intimität emotional gebunden zu fühlen.

4. Wandernde Schwerpunkte.

Ein weiteres häufiges Problem, mit dem Paare konfrontiert sind, ist eine Verschiebung des Fokus nach der Ehe. Wenn einer der beiden Ehepartner seine Aufmerksamkeit von der Beziehung auf andere Interessen lenkt – sei es eine Karriere, Kinder, Freunde oder andere soziale Aktivitäten oder Hobbys – ist es üblich, dass der Partner die Hauptlast der Situation spürt und die Beziehung unter einem Verlust an Aufmerksamkeit leidet.

In solchen Situationen können sich Ehepartner eher wie Mitbewohner als wie Liebende fühlen. Deshalb ist es so wichtig, eine Balance zwischen persönlichen Interessen und einem aufmerksamen Partner zu finden.

Es ist vollkommen akzeptabel (und sogar erwünscht), dass Ehepartner ihre eigenen Interessen und Ziele verfolgen, solange sie ihre Zeitpläne so gestalten, dass sie Zeit füreinander haben.

Ein häufiger Fehler, den Verheiratete machen, wenn dies geschieht, ist, dass sie überreagieren, denn damit sagen sie ihrem Partner mehr oder weniger, dass sie kein Leben ohne ihn haben können.

5. Emotionale Untreue.

So unglücklich es auch sein kann, wenn Paare erst einmal verheiratet sind, ist es nicht ungewöhnlich, dass sie sich emotional voneinander abwenden. Wenn dies geschieht, ist es wahrscheinlich, dass die Bedürfnisse mindestens eines Ehepartners unbefriedigt bleiben und er sich woanders umsehen kann, um sich erfüllt zu fühlen.

Hier hat die emotionale „Untreue“ die Möglichkeit, sich in die Ehe einzuschleichen.

Manche Menschen haben das Gefühl, dass emotionale Untreue schlimmer ist als körperliches Betrügen, weil es um mehr als nur Sex geht; es geht um die Verbindung mit einer anderen Person auf einer intimen Ebene.

Um Untreue jeglicher Art zu verhindern, müssen sich Paare darüber im Klaren sein, was sie beide unter Betrügen verstehen. Anfangs können die Partner nicht die gleichen Gefühle darüber haben, was als Betrug gilt und was nicht, aber wenn sie sich einig sind, wird die Wahrscheinlichkeit, dass es geschieht, geringer sein.

Es ist auch wichtig, dass die Ehepartner sich gegenseitig in ihren emotionalen Bedürfnissen unterstützen, denn wenn sie diese finden, werden sie nicht so viel Interesse daran haben, woanders zu suchen.

6. Streiten über Geld.

Wenn sich Paare zusammenschließen, ist es üblich, dass ihre Bankkonten dem folgen. Auch wenn dies nicht immer der Fall sein sollte, gibt es selbst bei Ehepaaren, die ihre Finanzen getrennt halten, immer noch Probleme, wenn es um Geld geht.

Die Finanzen mit deinem Ehepartner zu besprechen, kann stressig und angespannt sein, besonders wenn das Paar unterschiedliche Angewohnheiten beim Geldausgeben hat oder wie es mit dem Geld umgeht. In solchen Situationen geht es oft weniger um Geld als um persönliche Werte und Angewohnheiten.

Wenn zum Beispiel ein Ehepartner über das Geld gestresst ist, kann er weniger geduldig und allgemein gereizter sein und beide belasten sich gegenseitig. Sie können sogar Streitigkeiten mit ihrem Partner über nicht verwandte Dinge annehmen, ohne es zu merken.

7. Nachlassende Wertschätzung füreinander.

Wenn die Wertschätzung zwischen Ehepartnern abnimmt, neigen Konflikte dazu, zuzunehmen.

Da sich sowohl Männer als auch Frauen nach positiver Anerkennung sehnen, ist es wahrscheinlich, dass wenn Ehepartner aufhören, die Bemühungen des anderen anzuerkennen oder es versäumen, ihre Dankbarkeit für liebevolle Gesten auszudrücken, ihr Partner aufhören wird, diese einst geschätzten Handlungen zu tun. Wenn dies geschieht, neigen Paare dazu, verbittert oder wütend miteinander zu werden.

Wenn diese einst kleinen, aber liebevollen, unerwarteten Gesten erwartet werden, verlieren sie ihre Magie und werden eher zu einer lästigen Pflicht als zu einer Wahl. Egal, ob du mit deinem Partner seit 12 Monaten oder 12 Jahren zusammen bist, es ist wichtig, dass ihr euch noch gegenseitig für die Dinge wertschätzt, die ihr beide tut.

8. Technologie stört.

In einer Welt, die größtenteils von Technologie beherrscht wird, kann es schwer sein, sich nicht mit elektronischen Gadgets zu beschäftigen. Aus diesem Grund berichten immer mehr Paare, dass die Besessenheit ihres Partners von der Technologie ihre Ehe beeinträchtigt.
Sagen wir zum Beispiel, dass eine Ehefrau so sehr mit ihrem Smartphone beschäftigt ist, dass sie ihren Kumpels am Esstisch eine SMS schreibt, statt sich mit ihrem Mann zu unterhalten. Oder ein Ehemann ist so sehr auf sein Tablet fixiert, dass er nach dem Essen nur noch Spiele darauf spielen und auf Facebook surfen will.

Diese Situationen können eine gesunde Kommunikation und sogar Intimität ersetzen. Es kann bizarr klingen, aber es sind Probleme aus dem echten Leben.

9. Egoismus.

Wenn ein Ehepartner egoistisch handelt und konsequent seine eigenen Bedürfnisse und Träume über die seines Partners stellt, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich der vernachlässigte Ehepartner unwürdig und ungeliebt fühlt.

Wenn Paare heiraten, versprechen sie sich gegenseitig zu lieben, in guten wie in schlechten Zeiten, und ein Teil dieses Versprechens bedeutet, nicht egoistisch zu handeln. Das kann sich einfach anhören, aber das grünäugige Monster kommt in vielen heimtückischen Formen und Ausprägungen.

In seiner schlechtesten Form ist der Egoismus kontrollierend, manipulativ, eifersüchtig, besitzergreifend und missbräuchlich. In milderen Formen kann er sich in einem Mangel an Rücksicht und Respekt zeigen.

10. Mangel an Vertrauen.

Vertrauen ist die Grundlage der Liebe, und ohne es kann eine gesunde Ehe nicht existieren. Wenn ein Ehepartner betrügt, lügt oder ein Versprechen bricht, kann das die Beziehung wirklich verletzen.

Das Vertrauen in einer Ehe wiederherzustellen, in der jemand betrogen wurde, ist keine leichte Aufgabe. Wenn du deine Eheprobleme beheben willst, dann müssen sich beide Ehepartner dazu verpflichten, die Beziehung zu beheben, um Erfolg dabei zu haben, das Problem zu überwinden.

Wenn die Probleme nicht angegangen werden, wird der betrogene Ehepartner sich weiterhin verletzt, wütend und misstrauisch fühlen.

11. Unkontrollierte Wut.

Obwohl es normal ist, dass verheiratete Paare von Zeit zu Zeit wütend aufeinander werden, ist es wichtig, dass beide Partner angemessen handeln, wenn diese Art von Situationen entsteht.

Statt mit explosiven Ausbrüchen oder Wutanfällen zu reagieren, sollten Paare das Thema ansprechen (beim Thema bleiben), ruhig bleiben und die Gefühle des anderen berücksichtigen. Es ist auch wichtig, dass Paare zuhören, ihre Meinung offen äußern und defensive Verhaltensweisen vermeiden.

12. Wechselnde Ambitionen.

Bevor Paare sich entscheiden zu heiraten, sind sie meist auf dem gleichen Weg und haben ihre Wünsche für die Zukunft besprochen. Dennoch ist es ein häufiges Problem zwischen Eheleuten, wenn einer oder beide Partner ihre Gedanken ändern und mit der Zeit neue Pläne oder Ambitionen haben.

Nehmen wir zum Beispiel ein Paar, das sich vorgenommen hat, zu heiraten, ein Haus zu kaufen und eine Familie zu gründen. Wenn nach den Flitterwochen einer der beiden Partner beschließt, dass er lieber ein Jahr lang verreisen möchte, zurück zur Schule geht oder noch nicht bereit für Kinder ist, dann könnte das Paar einige große Probleme bekommen.

Auch wenn es keinen Grund gibt, deinen Partner zu belästigen oder sich Sorgen zu machen, dass er seine Gedanken ändern wird, ist es wichtig, die Kommunikationslinien offen zu halten, um schockierende Überraschungen dieser Art zu vermeiden.

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,