Skip to Content

Die Angst eines Überlebenden: Wenn dein Täter freigelassen wird

Die Angst eines Überlebenden: Wenn dein Täter freigelassen wird

Die Angst eines Überlebenden: Wenn dein Täter freigelassen wird

Letzte Woche habe ich den Anruf erhalten: „Dein Vergewaltiger wird freigelassen.“

Ich erinnere mich, dass ich mich fühlte, als würde meine Welt zusammenbrechen, und die Tränen liefen mir schnell über das Gesicht.

Zu diesem Zeitpunkt fühlte ich mich, als ob alles, worauf ich hingearbeitet hatte, verloren wäre. Ich wusste nicht, dass es nach dem Telefonat noch schlechter wurde.

Ich wusste, dass mein Vergewaltiger, Missbrauchstäter und die furchterregendste Person, die ich kenne, zurück in meine kleine Heimatstadt ziehen würde.

Das Risiko, ihm über den Weg zu laufen oder dass meine Familie ihn sehen würde, und das Wissen um das Gerede, das die Stadt wieder füllen würde, machten mich krank. Es fühlte sich an, als würde ich immer wieder einen Schlag in den Bauch bekommen.

Ich fühlte mich wie in einem Albtraum.

Wie kann mir das nur passieren? Was habe ich so falsch gemacht, dass ich das verdient habe? Das sind nur einige Gedanken, die ich als Überlebende in diesem Moment hatte.

Als die Tage weitergingen, war ich verloren, verwirrt, verletzt und verängstigt. Ich googelte: „Was tust du, wenn dein Vergewaltiger freigelassen wird?“ „Was sind die Regeln, wenn dein Vergewaltiger freigelassen wird?“ „Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass er wieder übergriffig wird?“

Und meine bisher größte Angst: „Was mache ich, wenn er mich findet oder kontaktiert?“

Ich googelte weiter, suchte weiter, aber ich sollte nichts finden! „Wie kann das sein?“ sollte ich denken. Ich weiß, dass andere Überlebende mit ihren Vergewaltigern so durchgehen.
Ich begann, mich wieder allein zu fühlen. Ich fing an, alles, was er mir angetan und gesagt hatte, noch einmal durchzuspielen, die Albträume fingen wieder an, und ich fühle mich, als würde ich ihn überall sehen oder hören, wohin ich gehe.

Ich habe all diesen Schmerz und dieses Leid durchgemacht, jeden Tag mit Nachwirkungen, und er wird vorzeitig entlassen und geht seines Weges. Wie kann das fair sein? Wieder einmal fühlte ich mich, als würde ich für das bestraft, was mir jemand anderes angetan hat.

Seit seiner Entlassung ist nun schon einige Zeit vergangen. Bevor es losging, haben sich mein Angstzustand und meine Ängste ein wenig verringert. Aber ich glaube nicht, dass die Angst, ihm über den Weg zu laufen, die Angst, dass er es wieder tut oder dass er das, was er mit mir angefangen hat, zu Ende bringt – so wie er es vor seiner Haftstrafe gesagt hat – jemals verschwinden wird.

Ich bin immer auf der Hut und denke ständig darüber nach, was ich tun würde, wenn ich ihn jemals wiedersehen würde. Ich fühle mich, als würde ich vor der Angst, die er in mir hinterlassen hat, erstarren.

Mir war nie klar, wie sicher und geborgen ich mich mit ihm im Gefängnis fühlte, bis sie mir weggenommen wurde.

Mit jedem Tag vor seiner Entlassung und auch heute noch erinnere ich mich daran, dass ich schon durch viel Schlimmeres gegangen bin und dass auch das wieder in Ordnung kommen wird.

Ich erinnere mich an das Mädchen, das so hart gekämpft hat, um in Sicherheit zu bleiben, das Mädchen, das mutig war, das Mädchen, das stark war und, am wichtigsten, das Mädchen, das jetzt den Titel „Überlebende“ trägt, denn das ist es, was ich getan habe.
Ich habe meine schlechtesten Tage überlebt und mir ein schönes Leben gemacht, und ich werde weiter für mich und andere Überlebende kämpfen.

Es scheint, als würde niemand über diese Rolle als Überlebende sprechen, also beschloss ich, meine Erfahrungen mit denjenigen zu teilen, die nach Antworten suchen können, wie ich es tat.

Es ist beängstigend, unfair und frustrierend, ein Überlebender eines sexuellen Übergriffs zu sein. Es ist ein ständiger Kampf. Mit jeder neuen Stufe im Leben kommen neue Ängste, während man immer noch an den alten Ängsten festhält.
Du musst ständig lernen, dich von den Wunden zu erholen, die eine andere Person hinterlassen hat, eine Person, die dir so viel genommen hat, eine Person, die dich zerbrochen und verletzt zurückgelassen hat, eine Person, der es völlig egal war, was sie getan hat. Und das ist das Schwerste, was man als Überlebender tun kann.

Aber wir tun es, weil wir es tun müssen.

Du musst nur wissen, dass du nie allein bist und dass auch diese Phase des Überlebens vorübergehen wird. Du schaffst das.

Wenn du oder jemand, den du kennst, ein Opfer von sexueller Belästigung, Übergriffen und/oder Missbrauch bist, bist du nicht allein. Besuche RAINN.org für weitere Informationen oder rufe 1-800-656-HOPE (4673) an.

 

 

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,