Skip to Content

Die Frage, die mich Pleite gemacht hat – und die Person, die sie gestellt hat

Die Frage, die mich Pleite gemacht hat – und die Person, die sie gestellt hat

Die Frage, die mich Pleite gemacht hat – und die Person, die sie gestellt hat

Man könnte meinen, ich sei ein großer Verschwender. Weil ich kein Geld hatte und so, aber das war ich nicht.

Als Kind einer alleinerziehenden Mutter habe ich zwar viel Geld ausgegeben, aber nie rücksichtslos. Wenn ich zurückblicke, wünschte ich mir sogar, ich hätte mehr ausgegeben und weniger gespart. Verrückt, oder?!

Es begann alles in meinen Zwanzigern.

Es war eine einfache Frage, der ein paar Jahre später eine zweite Frage folgte.

Ich meine, wie kannst du nein zu der Liebe deines Lebens sagen?! Deinem Ein und Alles. Dem Kerl, dem du geschworen hast, dich für immer zu lieben.

„Wirst du aufhören zu arbeiten?“, fragte mein Mann.

Zuerst war es, um dir zu helfen, ein Unternehmen aufzubauen. Und dann wollte ich zu Hause bleiben, um unsere Kinder zu erziehen.

War ich hin- und hergerissen? Beim ersten Mal auf jeden Fall. Ich wollte ihm nicht unbedingt helfen, ein Geschäft aufzubauen.

Ich hatte meine eigenen Träume.

Aber er brauchte mich.

Am Anfang war es ein Problem. Ich fand es unendlich langweilig. Ich fand die Branche nicht so aufregend wie er.

Aber wie so oft geschieht, weckt Vertrautheit das Interesse. Je mehr ich mich jeden Tag damit beschäftigte, desto interessanter fand ich es. Ich wurde genauso engagiert wie er.

Ich weiß es, das hat selbst mich überrascht.

Als mein Mann mich das nächste Mal nach meiner Arbeit fragte, fiel mir die Antwort leichter.

Ich war eine Mutter! Natürlich würde ich zu Hause bleiben, um unser Baby zu erziehen. Schließlich hatten wir unsere finanzielle Zukunft gut abgesichert. Wir hatten verantwortungsbewusst gehandelt. Was konnte da schon schief gehen?

Wie konnte ich es wissen, dass diese einfache Frage, die nicht nur einmal, sondern zweimal gestellt wurde, mich eines Tages mittellos machen würde?

Werbung Vergiss die Entgiftungstees und Mahlzeitenersatzshakes! Noom hat Millionen von Menschen geholfen, in 16 Wochen durchschnittlich 15 Pfund abzunehmen und neues Selbstvertrauen zu gewinnen. Beginne deine Reise zum Abnehmen noch heute!

Ich war keine Wahrsagerin. Ich war ein Träumer. Ich glaubte an das Gute in allen Dingen. An alle, denen ich vertraute. Ich wusste es nicht, dass es schlechte Menschen gab. Ich kannte gute Menschen. Ich stammte aus einer zutiefst einfühlsamen Familie von Ersthelfern, die Fremde retteten und die diejenigen, die sie liebten, noch besser behandelten.

Menschen, die gaben, nicht nahmen.

Ich habe die Risiken nicht bewertet.

Denn in meiner Familie war Liebe keine Belastung. Sie war ein Aktivposten. Sie sollte sich exponentiell ausbreiten. Wir haben nicht gelogen, betrogen und gestohlen. Wir waren keine Selbsterhaltungstäter. Wir waren zu sehr damit beschäftigt, uns gegenseitig zu feiern.

Aber eine Sache habe ich nicht beachtet.

Wir waren auch Menschen, die nicht viel voneinander verlangten. Wir erwarteten nicht, dass jemand ein großes Opfer zu unseren Gunsten bringt – und wenn wir um etwas baten, waren wir uns dessen bewusst.

Es wurde nicht als selbstverständlich angesehen.

Wir kümmerten uns um die, die wir liebten – etwas, das auch bei einer Trennung oder Entfremdung nie ganz verloren gehen würde. Denn das ist ein grundlegender Aspekt des Menschseins und der tiefen Empathie und Fürsorge.
Konflikt oder nicht Konflikt. Wenn der Boden hier hereinfiele. würden wir die Antwort geben.

Sogar wenn wir ihn nicht verursacht hätten, würden wir uns verantwortlich fühlen.

So ist die Liebe eben.

Mein Mann stellte mir eine Frage, die mich ratlos zurückließ. Er dachte, er sei mir nichts schuldig.

Er dachte, der Luxus, außer seinem Beruf keine Verpflichtungen zu haben, würde erwartet.

Er dachte, es sei normal, von jemandem zu verlangen, dass er seine persönlichen Ambitionen für seine eigenen opfert.

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,