Skip to Content

Die psychologische Spirale des Verlangens nach dem, was wir nicht haben können

Die psychologische Spirale des Verlangens nach dem, was wir nicht haben können

Ich bin jüdisch aufgewachsen, aber im Großen und Ganzen bin ich ein Atheist. Immerhin kenne ich meine Bibel, meine Traditionen und Rituale, und ich weiß, dass es viele gute Menschen gibt, die religiös sind.

Es gibt viele anständige Menschen, die sagen, dass die Zehn Gebote gute Grundsätze sind, wie man sein Leben lebt. Und die Zehn Gebote sind eine ziemlich beschissene Grundlage. Ich meine, Vergewaltigung steht nicht einmal auf der Liste und Mord steht auf einem ziemlich niedrigen Platz 6.

Aber es gibt da etwas, das wirklich ein guter Ratschlag für das Leben ist: „Du sollst nicht begehren.“ Das bedeutet im Grunde: „Du sollst nicht wollen, was du nicht haben kannst.“ Das ist viel schwieriger, als Menschen nicht zu vergewaltigen oder zu ermorden.

Die Sache über die Begierde ist, dass sie sich anfühlt, als ob man sie nicht kontrollieren könnte. Man sagt: „Das Herz will, was es will“, und das stimmt auch – bis zu einem gewissen Grad. Das Herz will, was es will, aber das Gehirn ist stärker.

Das Gehirn ist in der Lage zu sagen: „Ja, du willst unbedingt dieses Hollywood Regency Sofa mit Samttuft, aber du willst nicht das nächste Jahr damit verbringen, Ramen zu essen.“ Und weil das Herz ein Arschloch ist, ist es umso schwieriger, mit dem Wunsch aufzuhören, je unerreichbarer die Dinge sind.

Wir wollen, dass uns gefühlsmäßig unerreichbare Menschen lieben. Wir wollen, dass unsere Chefs uns sagen, dass wir Recht hatten und sie im Unrecht waren.

Wir wollen das Wesen von Menschen und Dingen verändern.

In den Zehn Geboten steht zwar nicht: „Du sollst nicht hoffen, dass die neue Freundin deines Ex hässlich und uninteressant ist“, aber genau darauf läuft es hinaus.

Die Philosophie des Buddhismus besagt, dass die Begierde die Wurzel allen menschlichen Leids ist. Es ist definitiv die Wurzel der millionenschweren Glätteisenindustrie. Denn wir alle haben Wünsche, die wir nie erfüllen können. Und sie machen uns unglücklich.

So sehr das Herz auch Dinge will, wir müssen unsere Zeit damit verbringen, unser Gehirn stärker zu machen als unser Herz.

Wir müssen uns daran erinnern, dass wir in einer Welt leben, die uns immer wieder Dinge vorsetzt, die wir nicht haben können, von Audis bis zu längeren Beinen.

Wir leben in einer Welt, in der verblüffenderweise das, was du siehst, meistens auch das ist, was du bekommst. Und was du siehst, ist eine Menge harter Arbeit und ein Haufen dysfunktionaler Menschen.

Die Dinge, nach denen wir uns sehnen, sind so verlockend, weil sie so anders sind als das, von dem wir wissen, dass es bei uns landen wird.

Wir wissen, dass der Kerl, der uns das Herz gebrochen hat, wahrscheinlich von seinem Fitnessstudio besessen sein wird und immer sexier wird, sobald er außer Reichweite ist. Wir wissen es: Unser Chef wird uns über den Tisch ziehen und die Lorbeeren für unsere Arbeit einheimsen.

Wir wissen, dass wir uns auf Craigslist eine gebrauchte Ausziehcouch besorgen und drei Tage lang Angst haben werden, uns darauf zu setzen.
Die Sache ist die: Wenn wir unserem Herzen sagen, es solle endlich still sein und aufhören, all die Dinge zu wollen, die wir nicht haben können, können wir das, was wir haben, auf eine andere Art und Weise betrachten.

Wir können uns mit unseren eigenen Entscheidungen wohlfühlen und uns von einem Kerl trennen, der oberflächlich und selbstverliebt ist.
Wir wissen, dass wir durch unsere harte Arbeit irgendwann in der Lage sein werden, das Sagen zu haben, und dass wir mit dieser Macht nicht bei irgendjemandem anecken werden.

Wir wissen es, dass wir irgendwann auf der Couch sitzen und das leckere Essen essen werden, das wir uns leisten können, ohne uns Gedanken darüber zu machen, dass wir die Polsterung zerstören.

Wir können einen Blick auf all die Begehrlichkeiten werfen, die wir uns nicht verkneifen können, und ihnen den Stinkefinger zeigen.

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,