Skip to Content

Die Wahrheit darüber, warum manche Männer denken, dass Frauen das schwächere Geschlecht sind

Die Wahrheit darüber, warum manche Männer denken, dass Frauen das schwächere Geschlecht sind

Die Erleuchtung kam mir im Publix.

Ich kaufte mit einem Freund ein und war nur knapp vor ihm. Ich sollte mich noch davon befreien, ob er mit mir kommt oder nicht. Ich spürte einen Hauch von Unsicherheit. Er war mehr Alpha als ich. Sollte ich meine Unabhängigkeit behaupten oder sollte ich ihm folgen, wenn ich wollte, dass wir füreinander bestimmt sind?

In diesem Moment hatte ich eine verblüffende Erkenntnis:

So muss es sich anfühlen, wenn man als Frau in einer Beziehung mit einem Mann ist!

In meinen früheren Beziehungen habe ich Frauen oft als etwas, nun ja, Schwaches erlebt.

Wenn man starke und unabhängige Frauen in eine Beziehung mit einem Mann steckt, verwandeln sie sich plötzlich in Ricotta-Käse.

Zumindest habe ich das früher gedacht.

Aber als ich versuchte, mich mit einem anderen Menschen in einem Lebensmittelladen zurechtzufinden, wurde mir klar, dass diese Frauen überhaupt nicht schwach sind.

Sie sind ganz sicher nicht von jemandem abhängig, außer von sich selbst, und sie sind überhaupt nicht wie irgendein Käse.

Diese Frauen sind beziehungsfähig.

Der Psychologe Carl Jung sagte, dass Männer einen weiblichen Aspekt und Frauen einen männlichen Aspekt haben. Er nannte diese Teile von uns die Anima bzw. den Animus.

Und rate mal, worum es bei der Anima (d.h. der weiblichen Seite) geht …

In Beziehung zu sein.

Und ist es nicht das, was so viele von uns Männern lernen müssen? Oh, wir denken, wir sind beziehungsfähig. Aber es ist wie in der Szene aus Inside-Out, in der die Tochter einen schlechten Tag hat und die Frau ihren Mann ansieht und eine Grimasse schneidet, um ihn dazu zu bringen, sich in die Tochter einzufühlen.

Aber er ist mit seinen Gedanken beim Eishockey und hat das Gespräch völlig verpasst. Also geht er zu seiner Tochter und fragt sie, wie die Schule war – genau die Frage, die seine Frau gerade gestellt hatte.

Die Frau rollt mit den Augen und denkt an den brasilianischen Hubschrauberpiloten, den sie hätte heiraten können.

Wir Männer sind, aus welchen Gründen auch immer, nicht dafür gemacht, Beziehungen einzugehen. Das lernen wir, wenn überhaupt, durch unsere Beziehungen.

Deshalb hören wir immer wieder, dass Frauen sagen, sie müssten ihre Männer in den ersten Monaten – oder Jahren – ihrer Ehe erziehen. Männer, die unabhängiger sind, übersehen oft die subtilen Signale ihrer Lieben, weil sie sich darauf konzentrieren, Drachen zu erlegen (d.h. für ihre Familie zu sorgen).

Als wir aufgewachsen sind, war die Vorstellung, eine Beziehung einzugehen oder irgendeine Art von Verletzlichkeit zu zeigen, gleichbedeutend mit Schwäche auf dich zu übertragen. Also habe ich sie ausgestopft, so wie es unzählige Generationen von Jungen und Jugendlichen vor mir getan haben. Das heißt, meine weibliche Seite.

Als Kind habe ich gerne mit Buntstiften gemalt. Meine Lieblingsfarbkombination war dunkel, waldgrün und tiefrosa. Ich saß mit meiner 64er Schachtel Crayola-Buntstifte im Restaurant meines Vaters und verlor mich in einer Welt voller Farben.

Als ich in die Mittelschule kam, wurde die Farbe Rosa jedoch prompt aus meinem Leben verbannt. Ein rosa Hemd in der Schule zu tragen, wäre undenkbar gewesen.

Heute ist es jedoch wunderbar, Jungen in der Schule zu sehen, die rosa Hemden tragen und sich nichts dabei denken. Sie können ihre weibliche Seite – und zwar alle ihre Seiten – auf eine Weise zum Ausdruck bringen, wie es zu meiner Zeit nicht möglich war. In dem Maße, in dem ich diese geschiedenen Anteile wieder in mein Leben gelassen habe (siehe: Robert Bly’s The Long Bag We Drag Behind Us), hat sich die Qualität meiner Beziehungen verbessert.

Aber wie Jung sagt: „Es gibt keine Bewusstwerdung ohne Schmerz.“

In meinem Fall kam der Schmerz daher, dass ich den Weg der Verletzlichkeit in einer Beziehung beschritten habe. Eine echte Beziehung bedeutet, dass man bereit ist, Scheiße zuzugeben: wenn man verletzt wurde, wenn man sich niedergeschlagen fühlt, wenn man nicht an sich selbst glaubt. Mit anderen Worten, du musst jemanden dort einlassen, wo du dich am wenigsten sicher fühlst.

Bevor ich meine letzte Beziehung hatte, war es das erste Mal, dass ich praktische Übungen in echter Verletzlichkeit gemacht habe. Es war beängstigend, hässlich, chaotisch und wunderschön. Am Anfang war ich derjenige, der ihr zuhörte, wenn sie emotional wurde. Ich war ihr emotionaler Fels. Aber ich machte ihr auch das Gefühl, dass sie irgendwie verrückt war.

Eines Nachts lagen wir mit abgeturntem Licht zusammen im Bett. Wir hatten wirklich Probleme – und ich auch. Im Dunkeln fing ich an, mit ihr zu reden, aber nur im Flüsterton. Als ich weiterredete, sprudelten die Gedanken und Gefühle nur so aus mir heraus. Und in diesem Moment wurde mir klar, wovor ich am meisten Angst hatte: Wenn ich mich ganz auf sie einlassen würde, müsste ich das opfern, was mir am heiligsten war.

Mich selbst.

Sie spürte mich, wie sie sagen würde, und ich konnte den Grund dafür finden, warum ich mich nicht voll und ganz in die Beziehung einbringen wollte.

Die herkömmliche Männerweisheit sagt, dass Männer so etwas nicht tun. Wenn wir Probleme haben, gehen wir in unsere Männerhöhle, bis wir wieder bereit sind, uns der Welt zu stellen – als ob nie etwas geschehen wäre.

Wir sind gut darin, uns zu verstellen, uns zu verstellen und, wenn nötig, zu lügen, damit ihr uns in Ruhe lasst.

Warum lasst ihr uns nicht in Ruhe?

Aber ihr lasst uns nicht allein, oder? Euer Beziehungsradar ist mit einer Wärmebildrakete ausgestattet, die nur ein Ziel hat: uns dazu zu bringen, eine Beziehung einzugehen. Darauf reagieren wir natürlich mit dem alten „Shake-n-Bake“, während wir nach unserem Fluchtweg suchen.

Wie geht das mit dem Ausweichen?

Man muss sich nur all die Probleme in der NFL mit starken, männlichen Männern ansehen, die ihre Frauen und Freundinnen verprügeln. Oder die Statistiken über häusliche Gewalt. Diese Probleme hängen direkt damit zusammen, dass Männer nicht in der Lage sind, sich ihrer Partnerin gegenüber als ganzer Mann zu zeigen – oder bei irgendjemandem, wenn wir schon dabei sind.

Wir sind darauf konditioniert worden, so zu sein, weil es negative Auswirkungen hat, als verweichlicht angesehen zu werden. Das Letzte, als das ein Mann erscheinen will, ist zu viel.

Vielleicht können die Frauen unter euch, die dies lesen, letztendlich etwas über die Männer in eurem Leben verstehen und warum wir nicht immer sehr beziehungsfähig oder verletzlich waren …
Für uns ist es verdammt schwer, deshalb.

Dieser Prozess ist für die meisten Männer erschreckend. Für mich war es das auf jeden Fall. Unbewusst ist die Angst sogar so groß, dass die meisten Männer gar nicht daran denken, ihn durchzugehen. Kein Mann will seiner Freundin gegenüber zugeben, dass ihre Worte ihn verletzt haben. Lieber erheben wir unsere Stimme oder unsere Faust oder schnappen uns die Autoschlüssel und hauen ab.

Für dich ist es das Wasser, in dem du schwimmst. Für uns ist es das Wasser, in dem wir schwimmen. Wenn wir verletzlich sind, müssen wir meist das Gegenteil von dem tun, wozu wir erzogen wurden: deine Stärke, deine Säule, dein Fels.

Menschliche Übersetzung: Schwäche auf dich bekommen.

Natürlich ist es nicht wirklich schwach, verletzlich und beziehungsfähig zu sein. Aber für Männer ist es oft so, wie wir es in uns selbst wahrnehmen. Es ist so viel einfacher für Männer, das in dir zu sehen und dich als schwach abzustempeln, als für uns, uns dem Gefühl der Verletzlichkeit in uns selbst zu stellen.
Fragst du dich, warum Männer dir das Gefühl geben, du seist in einer Beziehung verrückt? Das liegt daran, dass wir uns von unserer weiblichen Seite so weit entfernt haben (sprich: Angst davor haben). Und weil wir uns nicht erlauben können, so zu sein, wie wir sind, projizieren wir unsere Unsicherheiten auf dich. Die Schwäche auf dich zu übertragen, ist deine beziehungsorientierte/weibliche Seite.

Tatsächlich ist die Verrücktheit einer Frau immer proportional zur mangelnden Beziehungsfähigkeit ihres Mannes. Das ist nichts Neues für dich. Bist du nicht am glücklichsten und fühlst dich am wenigsten verrückt, wenn du dich mit deinem Partner vollkommen verbunden (d.h. an ihn gebunden) fühlst? Und ist nicht auch das Gegenteil der Fall?

Kannst du sehen, wie sich der Kreis schließt?

Frauen sind nicht schwach, sie stellen eine Herausforderung dar, mit der Männer nicht umgehen können.

Frauen weisen auf einen Aspekt unseres Wesens hin, der nicht nur unterentwickelt ist – er versteckt sich im Zeugenschutzprogramm.

Wir machen dich lieber zu Unrecht, als uns mit der Herkulesaufgabe anzufreunden, unsere emotionale/beziehungsorientierte Seite (d.h. unsere Anima) zu akzeptieren.

Ich glaube, das Beste, was Frauen tun können, ist, sich selbst zu vertrauen. Vertraue auf deine Gefühle und lass nicht zu, dass ein Mann dich dazu bringt, an dir selbst zu zweifeln. Wenn du die Messlatte hoch anlegst, werden sich die Männer (irgendwann) der Situation stellen.

Außerdem ist Selbstachtung sexy.

Und wenn du mit einem Mann zusammen bist, der auf dem chaotischen Weg ist, seine Anima zu integrieren … dann versuche, Verständnis aufzubringen. Er ist auf dem Weg, ein voll funktionsfähiger Mensch zu werden.

„Beim Feminismus geht es nicht darum, Frauen stärker zu machen. Frauen sind bereits stark. Es geht darum, die Art und Weise zu ändern, wie die Welt diese Stärke wahrnimmt.“

– G.D. Anderson

PinFlight Image

Autor

  • Alex Weiß

    Alex hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Dating und den Beziehungen wieder Würde zu verleihen, indem er versucht die Werte, die in der heutigen Zeit schmerzlich vermisst werden wiederherzustellen. Alex arbeitet derzeit auch an seinem ersten Buch.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,