Skip to Content

Ein anderer Kerl, dieselbe Geschichte: Welche Erfahrung jede „andere Frau“ macht

Ein anderer Kerl, dieselbe Geschichte: Welche Erfahrung jede „andere Frau“ macht

Er schickt den Snapchat. Du weißt es: Wenn du in letzter Zeit etwas von ihm bekommst, dann weil er aufgeregt ist und Sex haben will. Dein Instinkt ist wie immer richtig. Der Snap sagt alles: „Willst du dich mit mir treffen?“

Du schüttelst lachend den Kopf bei dem Gedanken, dich mit ihm zu treffen, doch dann machst du dich fertig, schnappst dir deine Sachen und gehst zur Tür hinaus.

Als du in dein Auto steigst, um zu dem Treffpunkt zu gehen, den du bei ihm gefunden hast, wirst du nervös.

Nicht, weil du nervös bist, weil du ihn siehst, sondern weil du weißt, dass es nicht richtig ist, was du tust. Aber das ist dir egal.

 

 

 

Das Auto ist nun geparkt und du wartest geduldig darauf, dass er neben dir parkt. Auf dem Parkplatz stehen nur zwei Autos, aber das sind zu viele, als dass du dich wohlfühlen würdest. Du steigst aus und gehst in den Lkw; du behandelst ihn inzwischen fast wie deinen eigenen, weil ihr euch so gut kennengelernt habt.

Der vertraute Geruch macht, dass du dich wie zu Hause fühlst und weckt schöne Erinnerungen an die Vergangenheit. Aber diese Erinnerungen gibt es nicht ohne Grund.

Der unangenehme Smalltalk beginnt und macht dir Lust, dir das Gehirn rauszukratzen. So haben wir früher nicht kommuniziert. Früher war es nicht so, dass wir uns gegenseitig in unser Leben einweihten, über Ereignisse im Leben berichteten und uns etwas einfallen ließen, was wir fragen konnten, um den Gesprächsfluss aufrechtzuerhalten.

Wir wussten, was wir vorhatten, weil wir es füreinander bestimmt hatten.

Als die Fahrt zum nächsten Ort zu Ende geht, ist auch das Gespräch zu Ende. Er löst den Sicherheitsgurt und beugt sich zu einem Kuss vor, während er deinen Oberschenkel streichelt. Es fühlt sich so gut und doch so falsch an.

Er sollte das mit dem Mädchen tun, mit dem er gerade zusammen ist, und nicht mit einem Mädchen, dem er vor seiner jetzigen Flamme das Herz gebrochen hat und das jetzt tot zu sein scheint.

Der Sex ist wie immer okay, man kann nur so viel in einem Fahrzeug machen. Er ist intim und halb-sinnlich, aber mit einer Art „Ich vermisse dich“ Leidenschaft. Sich nur für den Sex wieder zu treffen, ist nicht unbedingt richtig, aber sich wieder in seiner Gegenwart zu fühlen, ist ein besseres Gefühl.

Aber dann ist es vorbei und die Schuldgefühle überkommen dich. Er benutzt dich, um seine Freundin zu betrügen, du weißt, dass es sie gibt, und du bist immer noch mehr als bereit, es zu schaffen.

Du bist ein schrecklicher Mensch, und er ist genauso schlecht.

Du fragst ihn über seine Beziehung aus und warum er sich stattdessen für dich entscheidet, und seine Antwort ändert sich nie: Sie lässt ihm keine Freiheit, ist anspruchsvoll, er fühlt sich nicht mehr zu ihr hingezogen und sie ist zu anhänglich.

Gibst du ihr die Schuld für deine betrügerische Vergangenheit?

In der Zwischenzeit bist du ein frischer Wind, der Spaß macht, und er fühlt sich bei dir wohl, um mit dir über diese Dinge zu reden. Er hat zu viel Angst, mit ihr Schluss zu machen, aber er hatte kein Problem damit, es mit dir zu tun.

Du bist sein einfacher Ausweg aus der Beziehung, aber er wird es nie wagen, es ihr zu sagen.

Es ist ein bösartiges Gespräch, das jedes Mal geschieht.
Fühlst du dich schlecht, weil du die andere Frau bist? Auf jeden Fall. Du weißt es, wie es ist, mit der größtmöglichen Liebe zu ihm aufzuschauen, nur damit er sich von dir abwendet.

Sie hat es verdient, es zu wissen und ein Gespräch zu führen. Aber irgendetwas hält dich davon ab, es ihr zu sagen.

Ist es, weil du es magst, dass du letztlich weißt, wo du bei ihm stehst, oder die Tatsache, dass du weißt, dass du immer noch von ihm gewollt wirst?

Unabhängig davon ist es ein genauso beschissenes Gefühl zu wissen, dass er am Ende des Abends, wenn er sich verabschiedet, nach Hause zu einer anhänglichen Freundin gehen kann, die ihn liebt, und du gehst zurück in deine Wohnung und fühlst dich genauso allein und ungeliebt wie vorher.

 

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,