Skip to Content

Ein offener Brief an die, die ich mal eine beste Freundin nannte

Ein offener Brief an die, die ich mal eine beste Freundin nannte

Mein lieber bester Freund,

Ich weiß, dass die Dinge anders sind.

Wir stehen uns nicht mehr so nahe, aber in meinem Gedanken nenne ich dich immer noch meinen besten Freund. Das bist du für mich, auch wenn es nicht das ist, was meine Taten beweisen.

Das warst du schon immer für mich.

 

Wir reden nicht mehr miteinander, wir führen keine nächtlichen Gespräche mehr und wir sehen uns nicht mehr, wann immer wir wollen. Ehrlich gesagt, wissen wir kaum noch etwas über den anderen.

Aber du warst immer die erste und einzige Person, zu der ich gerannt bin.

Du bist die erste und einzige Person, mit der ich meine Erfolge teile und feiere. Du bist der Einzige, mit dem ich je meine Tränen vergossen habe.

Du warst mein einziger Zufluchtsort. Dein Herz war mein einziger Lebensraum, dein Lachen war meine einzige Erleichterung, deine Lasten waren auch meine, dein Schmerz war die einzige Quelle der Trauer in meinem Leben.

Ich wollte dich immer im Leben vorantreiben, deine Zukunft mit dir planen und gestalten. Ich wollte immer alle deine Dämonen besiegen, die dich davon abhalten sollten, der zu sein, der du sein willst.

Ich wollte an deiner Seite sein, deinen Erfolg fühlen, als wäre es meiner und nicht deiner. Jetzt sehne ich mich nur noch nach einem einzigen glücklichen Gespräch mit dir.

Als du gegangen bist, wurde mir klar, wie schwer das Überleben ist und wie schwer mein Leben sein würde, wenn du nicht mehr da bist. Keine Anrufe, keine zufälligen SMS, keine Autofahrten, kein Trost, nur unendliche Einsamkeit.

Mein liebster Freund, ich habe mich nicht dafür entschieden, meine tristen Momente allein zu verbringen.

Also verzeih mir, wenn ich manchmal in meinem Kopf mit dir rede. Ich kann dich sogar fragen, wie ich mich in einer bestimmten Situation verhalten soll, oder deine Meinung vorhersagen, wenn ich dich brauche.

Mein Gedanke kann nicht damit umgehen, dass meine andere Hälfte verschwunden ist und ich hier festsitze, zerbrochen. Du hast mich verlassen, als ich dich am meisten brauchte. Ich fühle mich gefangen und kann ohne dich nicht mehr funktionieren.

Du warst meine Welt und darüber hinaus, alles was ich wusste und nicht vergessen kann, alles was ich verloren habe.

Du hast mich immer als deinen besten Freund bezeichnet.

Zuerst habe ich es nicht geglaubt, aber mit der Zeit wurde es das Wahrste, was ich wusste. Auch wenn du nicht mehr hier bist, schon lange weg und bei anderen Leuten, soll deine Seele mir immer noch Gesellschaft leisten.

Sie kehrt zurück, um mir zu sagen, dass ich nicht allein bin und dass ich meinen Mann stehen muss.

Ich wünschte, ich könnte dir von meinem Tag erzählen, alltägliche Details mit dir teilen und mit dir tratschen. Ich speichere sogar einige witzige Posts auf meinem Handy und hoffe, dass ich eines Tages wieder alles mit dir teilen kann.
Die Dinge, die wir früher zusammen gemacht haben, fühlen sich nicht mehr so an wie früher, wenn ich sie alleine mache. Die Leute, mit denen ich zusammensitze und lache, sehen nicht mehr so aus wie früher, wenn du nicht da bist. Die Worte, die ich früher zu dir sagte, kann ich zu niemandem sonst sagen.

Mein Freund, ich liebe dich immer noch. Ich sehne mich immer noch nach unserer Freundschaft, die einst außergewöhnlich und unbesiegbar war.

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,