Skip to Content

Es gibt einfach keine Männer wie früher (und das ist eine verdammte Schande)

Es gibt einfach keine Männer wie früher (und das ist eine verdammte Schande)

Es gibt einfach keine Männer wie früher (und das ist eine verdammte Schande)

Ich will eine leidenschaftliche, stürmische Affäre mit einem Künstler – einem echten Künstler – der sowohl ein Gentleman als auch ein wenig rau ist. Einem echten Mann, der Dinge gesehen und getan hat, die die meisten Männer nie gesehen haben und nie tun werden.

Ich will, dass er den härtesten Alkohol trinkt, für das Gute kämpft und mich dann immer noch im Ritz Paris auf einen Martini treffen kann, wenn er sich fein gemacht hat.

Aber diese Art von Männern ist tot – und das scheint mir ein bisschen unfair, wenn du mich fragst.

Dies ist mir heute Morgen klar geworden, als ich die Seiten von „The Sun Also Rises“ von Ernest Hemingway durchblätterte, mit dem Vorsatz, es am Wochenende noch einmal zu lesen.

Hemingway war so ein Mann. Ein Mann, mit dem man es nicht wagen würde, zu scherzen.

Er war immer auf der Suche nach einem Streit, aber wenn du „Ein bewegliches Fest“ gelesen hast, weißt du es: Er war ein zärtlicher Romantiker, der glaubte, dass seine erste Ehe ewig halten würde, aber ein komplizierter Typ, der danach noch drei weitere Male heiraten würde.

Er ging auf die Jagd (nicht, dass ich dieses Verhalten gutheißen würde), fischte und reiste an exotische Orte und konnte einen Satz formulieren, der gleichermaßen schön und brutal ehrlich war, wie ein Schlag in die Magengrube. Er ging in den Krieg und überlebte ihn.

In den 1920er Jahren war er mit den Besten der amerikanischen Literaturwelt in Paris befreundet, wohin alle Ex-Pats gingen, um zu schreiben und zu lesen und sich in einer Stadt, die die meisten übertrifft, der oberen Kulturwelt auszusetzen.

Er verkörperte eine Fülle, die man, zumindest durch sein Werk, am liebsten verschlingen würde – und zwar nicht mit dem Löffel, sondern indem man die Hände direkt in das Fleisch gräbt und es ganz verschlingt, ohne Rücksicht auf Manieren und Anstand.

Er war der Mann, der das Ritz Paris im Zweiten Weltkrieg von den Deutschen befreite, ein Ort, der ihm von F. Scott Fitzgerald vorgestellt worden war. Als er fertig war, soll er 51 Martinis getrunken haben, wenn die Legende wahr ist.

Da ich gerade in einer Beziehung befreie und wieder Single bin, denke ich oft an diesen Mann. Nicht nur an den Schriftsteller Hemingway, sondern auch an den Menschen, der er war.

Ich denke darüber nach, wie viel Rückgrat es gekostet haben muss, ein Leben nicht nur in vollen Zügen, sondern scheinbar furchtlos zu leben, von Angesicht zu Angesicht mit Löwen und an der Front des Krieges.

Es war kein einfaches Leben; es war ein Leben voller Depressionen und Alkoholmissbrauch, in einer Familie, in der Selbstmord an der Tagesordnung war – aber es war ein außergewöhnliches Leben.

Es ist auch kein einfaches Leben für den nicht existierenden Mann, mit dem ich die oben erwähnte leidenschaftliche, stürmische Affäre haben möchte. Ich weiß, dass die Liebe zu einem solchen Mann harte Arbeit sein wird, eine Reihe von Enttäuschungen.

Es wird eine komplizierte Angelegenheit, denn dieser Mann ist kompliziert und ich bin kompliziert, und wir sind alle lächerlich verkorkst, wenn wir die Oberfläche abziehen und sehen, dass in jedem von uns ein zerbrochenes Etwas steckt, das repariert, wenn nicht sogar ersetzt werden muss.

Aber ich würde es immer noch gerne mit diesem Mann probieren.

Ich will mit ihm einen Sommer in Paloma verbringen, mit ihm vor der Küste Südafrikas tauchen gehen. Ich will mit ihm genauso oft den teuersten Kaviar essen, wie wir uns für das Ein-Dollar-Stück Pizza entscheiden.

Ich will mich mit ihm von zu vielen Martinis betrinken und dann nach Hause in eine Wohnung irgendwo am linken Ufer von Paris stolpern und wissen, dass wir nicht nach den Regeln des Lebens gespielt haben. Vielmehr haben wir ein Drehbuch geschrieben, das einen großartigen Roman ergeben würde.
Ich will mit ihm streiten, vielleicht sogar den einen oder anderen Teller werfen und dann nachts neben ihm liegen, in unserer eigenen kleinen Welt, weit weg von allen anderen, die ich je kennengelernt habe.

Wenn wir dann morgens aufwachen, ziehe ich mich in mein Zimmer zurück, um zu schreiben, er zieht sich in seins zurück, dann finden wir uns irgendwo in der Mitte wieder und machen das Ganze noch einmal.
Verlang ich zu viel? Wahrscheinlich. Lebe ich in einem Roman? Höchstwahrscheinlich.

Aber um Hemingway zu zitieren: „Ist es nicht schön, so zu denken?“

 

PinFlight Image

Autor

  • Anina Krüger

    Anina Krüger ist eine junge Autorin, die sich auf Dating, Beziehungen, Liebe und das Leben im Allgemeinen konzentriert. Sie schreibt über Dinge, die sie erlebt hat, Dinge, die sie interessant findet, und Dinge, die wichtig sind. Ihre Geschichten verbinden sie mit Menschen die ähnliches durchgehen oder durchlebt haben. Sie schafft es in die Herzen der leser, sowohl als eine Art Life- Coach, als auch als Freund und jemand der weiss was Menschen durchmachen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,