Skip to Content

Ich habe nicht aufgehört, dich zu lieben, ich habe nur beschlossen, es nicht mehr zu zeigen

Ich habe nicht aufgehört, dich zu lieben, ich habe nur beschlossen, es nicht mehr zu zeigen

Ich habe nicht aufgehört, dich zu lieben, ich habe nur beschlossen, es nicht mehr zu zeigen

Du warst der netteste Mensch auf der ganzen Welt. Die Leute sagen das über andere, aber wenn es um dich geht, sind sich alle einig, dass es stimmt: Du warst der netteste Mensch auf der ganzen Welt.

Du warst so gut. Du warst ein Heiliger.

Am Anfang hat mich das sehr mitgenommen. Ich war stolz: der netteste Mensch der Welt, und er hat mich für ein Date angenommen. Ich war die Auserwählte, die Besondere.

Ich stand in deinem Glanz. Ich muss gut und nett sein, so gut und nett, um mit dir auszugehen, dachten die Leute. Zumindest habe ich mir vorgestellt, dass sie das denken.

Wir haben uns im Unterricht gefunden. Dann sind wir gemeinsam in die Politik gegangen. In einem berauschenden Rausch organisierten wir Teach-Ins und sprachen mit den Medien.

Du hast sie immer auf mich aufmerksam gemacht, denn du warst süß und wusstest, dass ich tief im Inneren eine Aufmerksamkeitshure war. Du warst ein Meister darin, die Fehler der Menschen zu erkennen und sie trotzdem zu lieben.

Du hast mich dafür geliebt, dass ich eine Aufmerksamkeitshure, eine ADHS-Depressive und eine Art Schlampe war.

In der Nacht vor dem großen Protest saßen wir in deinem Zimmer, die Beine gekreuzt, Stirn an Stirn, und machten eine Art hinduistisch-buddhistische Mitgefühlsverschmelzung. Ich liebte dich dafür, dass du dich mit dem Hinduismus beschäftigst.

Du hattest einen Guru und hast gesungen und wir haben bis spät in die Nacht über die Reinkarnation gesprochen. Irgendwie ging das mit deiner Zerstreutheit. Du warst der Freund der östlichen Religion. Du hast mir sogar beigebracht, wie man chantet: Krishna krishna, hari hari.

In diesem Sommer gingst du zurück in deine Heimatstadt, um zu arbeiten. Wir besuchten uns gegenseitig so oft wie möglich.

Aber so sehr ich dich auch mochte, ich wollte auch andere Menschen sehen.

Also sagten wir, wir hätten eine offene Beziehung. Du warst damit nicht einverstanden, wie du mir später erzählt hast, aber du hast so getan, als wäre es so. Meine Freunde waren entsetzt, dass ich dir das antun konnte und hörten auf, mit mir zu sprechen.

Du hast dich zurückgezogen, während ich eine seltsame psycho-sexuelle Beziehung mit einem schwulen Kerl und seinem Kokain entwickelte. Ich sah dich immer noch regelmäßig, obwohl wir nicht miteinander schliefen.

Als ich mich schließlich von ihm löste, hast du mir geholfen, aus seiner Wohnung auszuziehen. Alles verziehen.

Während des Schuljahres hast du es mit meinem seltsamen Mitbewohner ausgehalten. Wir schliefen auf einer Schlafsofa-Matratze in einem Drei-Zimmer-Haus, zwei Schritte vom Ghetto entfernt.

Du hast mir geholfen, als dieser Mitbewohner gefährlich wurde und seiner Mutter eine Pistole klaute, zusammen mit einer Menge meiner Sachen. Du hast mir geholfen, mit der Polizei zu verhandeln.

Von da an schlief ich bei dir und es war ein komisches Gefühl, als Studentin in einem Studentenwohnheim zu leben. Das hat mir nicht gefallen.

Irgendwann habe ich einfach beschlossen, dass ich andere Menschen ohne Belastung f*** will. Ich habe mit dir an einem Tisch im Freien in der örtlichen Künstlerkneipe Schluss gemacht.
Ich habe nicht aufgehört, dich zu lieben. Ich habe nie aufgehört, dich zu lieben, ich habe nur beschlossen, es nicht zu zeigen.

Mein Herz krampfte sich zusammen, als du weggingst. Meine Freunde stellten sich gegen mich. Du hast ihnen gesagt, sie sollen nett sein. Ich weinte.

Ich habe nie aufgehört, dich zu lieben, aber als ich schließlich mit meinem Mann zusammen war, wurde aus der Liebe nur noch eine liebe Freundschaft.
Wir haben uns eine Zeit lang voneinander ferngehalten. Aber dann warst du so gnädig, mich wieder aufzunehmen, diesmal als Freund.

Du warst auf meiner Hochzeit. Du babysittest auf meine Kinder.

Wir lieben uns nicht mehr, aber du warst es wert.

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,