Skip to Content

Ich hoffe, dass du mich eines Tages vermisst

Ich hoffe, dass du mich eines Tages vermisst

Ich hoffe, dass du mich eines Tages vermisst

Ich hoffe, dass du mich eines Tages vermisst.
Vielleicht wird es morgen sein, vielleicht in ein paar Wochen oder vielleicht auch erst in fünf Jahren. Aber ich hoffe, dass du eines Tages aufwachst und mich vermisst.

Ich hoffe, du wachst auf und erkennst, wie schlecht du dich benommen hast, was für ein schlechter Mensch du warst und vor allem, was du verpasst hast.

Ich schätze, man könnte es so sagen, dass ich auch eine Teilschuld trage. Ich habe zu viel Zeit, zu viel Mühe und zu viele Gefühle investiert. Es war dumm von mir, nicht zu erkennen, dass ich nur eine Ablenkung war, um die Zeit zu überbrücken, bevor du etwas Besseres befreien konntest. Und das hat mich zerstört.

Du bist weggegangen, ohne auch nur einen zweiten Blick zu riskieren, und du hast nichts gefühlt. Aber wie konntest du etwas fühlen, wenn du dich in jeder Situation in deinem Leben zum Opfer gemacht hast?

Du wirst merken, wie sehr du deinen Kopf in den Arsch gesteckt hast, und du wirst es zu spät merken. Es ist zu spät.

Ich hoffe, du fragst dich, wo ich bin, was ich mache und mit wem ich zusammen bin.

Ich hoffe, du nimmst dein Handy an und fängst an, meine Nummer zu wählen oder mir eine SMS zu schreiben, und dann überkommt dich ein Schwall alter Erinnerungen an unsere guten Zeiten und überwältigt dich so sehr, dass du nicht mehr weitergehen kannst.

Ich hoffe, dass du dich bei gemeinsamen Freunden über mich erkundigst und Dinge hörst, die du nicht hören willst. Dass ich glücklich bin. Dass ich erfolgreich bin. Dass ich mit jemand Neuem zusammen bin. Dass ich all diese Dinge auch ohne dich bin.

Eines Tages hoffe ich, dass wir uns wiederfinden. Und ich hoffe, du sagst mir, dass du dich geirrt hast und dass du mich vermisst.

Und dann… dann hoffe ich, dass ich dir in die Augen schauen kann und dir sagen kann, dass ich das nicht tue. Ich vermisse dich überhaupt nicht.

Ich werde dir sagen, dass ich weitergemacht habe, dass ich meinen eigenen Schlussstrich gezogen habe, und das nicht dank deines jämmerlichen Arschs. Mehr noch: Ich werde es auch so meinen. Ich werde es bedeuten, wenn ich sage, dass ich dich nicht vermisse, weil ich dich jetzt nicht vermisse.

Ich habe neue Menschen kennengelernt und solche gefunden, die mir Gefühle vermitteln, die du nicht haben konntest. Ich habe verblüffende Dinge getan, und ich habe sie selbst getan. Ich habe dich damals nicht gebraucht und ich brauche dich auch jetzt nicht.

Die Wahrheit ist, dass ich etwas Besseres als dich verdient habe, und genau das habe ich jetzt befreien können: ein besseres Du. Jemand, der gar nicht du ist. Und ich glaube, tief im Inneren weißt du es auch.

Ich bin in eine neue Wohnung gezogen. Ich habe einen neuen Job bekommen. Ich bin an neue Orte gereist und habe neue Dinge getan. Ich habe mich völlig neu erfunden und bin zu jemandem geworden, den ich liebe, ohne von anderen bestätigt zu werden.

Ich bin furchtlos und mutig und habe keine Angst, etwas zu riskieren. Ich bin stark, klug und unabhängig. Ich fühle mich wohl in meiner eigenen Haut und das ist nichts, wozu du beigetragen hast. Ich habe mich selbst befreien können.

Du hast dir das selbst angetan. Du warst diejenige, die beschlossen hat, sich nicht mehr zu kümmern, und als ich merkte, dass ich deinen Gedanken nicht ändern konnte, egal wie sehr ich es versuchte, habe ich auch aufgehört, mich zu kümmern.

Ich habe aufgehört, dir die Hand zu reichen. Ich sagte mir, wenn du nach allem, was geschehen war, wirklich mit mir befreundet sein wolltest, dann würdest du es auch versuchen. Du würdest mich fragen, wie es mir geht. Du würdest dir Mühe geben. In Ermangelung besserer Worte würdest du dich einen Dreck um mich scheren.
Aber das hast du nicht. Also habe ich mich selbst aus der Gleichung herausgenommen. Ich habe alle Verbindungen zu dir abgebrochen.

Wenn du mit mir befreundet sein wolltest, müsstest du es dieses Mal wirklich versuchen. Und das hast du wieder nicht getan. Also habe ich weitergemacht. Ich tat, was ich am besten wusste, und das war, weiterzuziehen.

Ich habe dich in der Vergangenheit gelassen und versucht, jede Spur von dir zu verwischen. Ich wollte vergessen, dass du existierst, so wie du mich vergessen hast.

Das war nicht leicht. Es brauchte Zeit, Mut und Tapferkeit, von denen ich nicht wusste, dass ich sie habe.

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,