Skip to Content

Ich liebe meinen Mann – habe aber kein Interesse daran, mit ihm Sex zu haben

Ich liebe meinen Mann – habe aber kein Interesse daran, mit ihm Sex zu haben

Ich kann nicht genau sagen, warum; eines Tages war er einfach da, dieser Ekel, ihn küssen zu müssen, und ich konnte ihn nicht abschütteln, um mein Leben zu retten.

Es war besonders seltsam, denn in den ersten Jahren, die wir füreinander bestimmt waren, waren seine Küsse so sexy und schön. Aber jetzt schienen sie nur noch speichelhaltig und wenig prickelnd zu sein. 

Kurz nach dieser Erkenntnis war mein Sexualtrieb völlig verschwunden. Einfach verschwunden. Er gespenstert mich wie ein schlechter Freund. Ich weiß nicht, woran das lag.

Ich weiß nur, dass er im Laufe der Jahre beim Sex immer selbstgefälliger wurde und nur noch ein bisschen Vorspiel machte, um dann zum Wesentlichen zu kommen. Früher hat er stundenlang meinen Körper gestreichelt, ihn fast angebetet, und dann waren es plötzlich nur noch ein paar Streicheleinheiten und seine Finger waren in meinem Schritt, wo er wie wild herumstocherte, um an das gute Zeug zu kommen.

Ich fing an, ihm mehr zu blasen, um ihn nicht mehr küssen zu müssen. Vor allem in der Missionarsstellung konnte ich es nicht ertragen, ihn zu küssen, also fing ich an, mich umzudrehen, damit er mich von hinten sch**ẞen konnte. Alles, was ich tun sollte, um ihn nicht küssen zu müssen. Egal was.

Er hat es nicht wirklich bemerkt. Irgendwie war das das Schlechteste an der Sache. Die Tatsache, dass er keine merkliche Veränderung in meinem Verhalten bemerkte und einfach weitermachte, als wäre alles in Ordnung, machte mich wütend. Das machte mir noch weniger Lust auf Sex, wenn das überhaupt möglich war. Es machte mich auch wütend auf ihn. Ich war so wütend.

Eines Tages bemerkte ich, dass er mich auch nicht mehr berührte, es sei denn, es ging um Sex. Er streichelte mir nicht mehr die Haare, rieb mir den Rücken oder hielt sogar meine Hand. Abends zu Hause saßen wir weit voneinander entfernt, mit dem Kopf auf unseren Handys und ignorierten den anderen völlig.

Mit der Zeit wurden die Abstände zwischen den Sexsessions immer größer. Eine Woche. Zwei Wochen. Ein Monat. Sechs Wochen. Zwei Monate. Wir fingen an, uns zu streiten; da erzählte mir jemand (jemand, der schon eine Weile verheiratet war), dass Männer Sex mit Liebe gleichsetzen und sich ungeliebt fühlen, wenn du keinen Sex mit ihnen hast.

Mir wurde klar, dass ich mich geliebt fühlen muss, um Sex haben zu wollen. Wir waren in einer Beziehung in der Zwickmühle gefangen. Wir fühlten uns beide vernachlässigt.

Ich ging zur Therapie und flehte meinen Therapeuten an, mir zu sagen, was mit mir los war: Wie konnte mein einst so starker Sexualtrieb einfach so abschalten? Was habe ich falsch gemacht? Wir sprachen darüber, wie Frauen ihren Körper hassen, wie ich mich über die Veränderungen fühlte, die das Altern an meinem Körper verursachte, und wie mein einst fabelhafter Vorbau jetzt ein wenig in Richtung Taille durchhängt.

Mein Mann sagte seinem Therapeuten, dass ich grausam sei und nicht mit ihm schlafen würde. Die Therapeuten sagten beide, dass wir miteinander reden sollten. Sie boten Gruppensitzungen an. Wir gingen nicht mehr hin.

Wir probierten neue Dinge aus. Wir kauften einen Vibrator, einen wirklich guten. Er fesselte mich. Ich fesselte ihn. Diese Dinge halfen dir meist, weil sie ein ausgedehntes Vorspiel beinhalteten. Das war das Vorspiel, das ich wollte, aber ich schaffte es nicht, ihn davon zu überzeugen, dass er beim „normalen“ Sex kein Vorspiel mehr machen würde.

Er sollte es immer wieder sagen: „Aber ich küsse dich! Ich berühre dich! Was soll das bedeuten, dass wir kein Vorspiel machen?“

„Dreißig Sekunden mit meinen Brustwarzen zu spielen, ist nicht wirklich genug Vorspiel“, sagte ich ihm. Danach konnte ich sehen, wie er in seinem Kopf zählte. Das machte es nur noch schlechter.

Dann, ganz unerwartet, hatten wir einen Durchbruch. Wir waren in einem anderen Bundesstaat unterwegs und landeten in Kalifornien, wo Marihuana legal ist. Kichernd wie Schulkinder besorgten wir uns ein paar Esswaren und machten uns auf den Weg zum Hotel. Als die Droge durch uns rauschte, fanden wir uns dabei, wie wir schmachtende Liebe machten. Lange Streicheleinheiten auf der Haut, tiefe Küsse, langsames und inniges Liebemachen, das über zwei Stunden dauerte.

Ich dachte nicht ein einziges Mal darüber nach, wie mein Körper aussah. Seine Küsse ekelten mich nicht mehr an; sie waren wieder zungenbrecherisch und schön. Er war großzügig und geduldig mit mir, neckte mich gnadenlos und ließ mir viel Zeit.
Ich überhäufte ihn mit Liebe, mit Mund und Fingern und mehr, und wir erreichten Höhen, die nie zuvor erreicht worden waren. Es war ein Wunder.

Danach entspannten wir uns gemeinsam, redeten und lachten wie seit Jahren nicht mehr. Es brach etwas auf, das zuvor verschlossen war. Auch ohne Marihuana haben wir jetzt wieder guten Sex. Aber wir genießen es auch, ihn ein wenig auszukosten, nachdem wir von den „besonderen“ Brownies genascht haben, die wir nach Hause geschmuggelt haben.

Das Beste von allem ist, dass wir uns küssen. Häufig und oft. Wir halten Händchen. Wir lächeln uns an und sitzen eng beieinander, während wir uns beide in unsere Telefone vergraben. Es ist wieder da. Es stellt sich heraus, dass es zurückkommen kann. Was für ein Segen.

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,