Skip to Content

Ich schämte mich, als ich mich in meinen 20ern scheiden ließ (und 6 Wege, wie ich darüber hinweg kam)

Ich schämte mich, als ich mich in meinen 20ern scheiden ließ (und 6 Wege, wie ich darüber hinweg kam)

Ich schämte mich, als ich mich in meinen 20ern scheiden ließ (und 6 Wege, wie ich darüber hinweg kam)

 

Als ich mich im Alter von 28 Jahren scheiden ließ, erröteten meine Wangen in einem neuen Farbton: Peinlichkeit.

Es ist beschämend, sein Gesicht in der Öffentlichkeit zu zeigen oder in der virtuellen Welt mit dem scharlachroten Buchstaben „D“ auf der Stirn präsent zu sein.

Ich fühlte mich, als würden mich alle dafür verurteilen, dass ich jung geheiratet und meine Ehe nach nur 14 Monaten beendet hatte. Meine Familie war mit meiner Entscheidung einverstanden und unterstützte mich sehr, aber ich versteckte mich während der Feiertage immer in meinem Schlafzimmer, um keine Fragen beantworten zu müssen.

Ich hatte vor allem Angst, meinem Cousin gegenüberzutreten, der meine Trauung vollzogen hatte. Ich wusste, dass er enttäuscht sein würde.

Am demütigendsten war es, meinen Facebook-Status von „verheiratet“ in „geschieden“ zu ändern. Ich fühlte mich so erfüllt, als ich mich ein paar Monate zuvor auf der sozialen Seite angemeldet und den Nachnamen meines neuen Mannes in meinem Profil verwendet hatte. Das zeigte mir, dass mein Leben in die richtige Richtung ging.

Während so viele meiner Altersgenossen in den 20ern immer noch Probleme in der Dating-Szene hatten, hatte ich die Liebe gefunden.

Meine wunderschönen Hochzeitsfotos bewiesen es – bis ich sie alle löschte und mein „Scheitern“ bekannt gab. Ich fühlte mich wie die einzige junge, geschiedene Frau auf der Welt.

Frauen in meinem Alter sollten Karriere und Mutterschaft unter einen Hut bringen und nicht ihr Leben zurückspulen, ein paar Jahre löschen und neu anfangen. Aber ich hatte keine Wahl.

Mein Mann sagte mir, dass er nicht mehr verheiratet sein wolle und beschloss, dass er nie Kinder haben wolle.

Da er meinen größten Traum im Leben (Mutter zu werden) zerstört hatte, wusste ich, dass es sich nicht lohnte, für die Rettung der Ehe zu kämpfen.

Es dauerte nicht lange, bis ich mich zusammenriss und erkannte, dass meine Scheidung eigentlich ein Segen war. Das Ende einer ziemlich unglücklichen Ehe öffnete mir die Tür zu neuen Möglichkeiten für Liebe, Lachen und Träume.

Wie du mit einer Scheidung in deinen 20ern umgehst

Nach meiner Scheidung machte ich es mir zur Aufgabe, mich mit anderen jungen Geschiedenen zu vernetzen und ihnen zu zeigen, dass eine Scheidung in den Zwanzigern nicht das Ende deines Lebens bedeutet, sondern das Ende des Lebens, wie du es kennst.

Ich gründete eine Online-Selbsthilfegruppe und interviewte über 70 Frauen für ein Buch, das ich später im Selbstverlag veröffentlichte: Trash the Dress: Stories of Celebrating Divorce in your 20s.

Durch die Interviews kam ich zu dem Schluss, dass eine Frau in ihren Zwanzigern, wenn ihre Ehe offiziell für tot erklärt wird, sechs Realitätsebenen durchlaufen muss, bevor sie das Leben nach der Scheidung erreicht, auch bekannt als die Phase des „Feierns“.

Ich fand die folgenden Stufen der Scheidung:

1. Erleichterung

Für einen kurzen Moment überkommt die Frau ein Gefühl der Ruhe, wenn sie erkennt, dass sie nicht mehr mit dem Stress ihrer Ehe umgehen muss.

2. Verwüstung

Kurz nach der Erleichterungsphase schlägt die Realität zu. Die Frau wird mit der Tatsache konfrontiert, dass ihre Ehe vorbei ist – finito, erledigt, adiós – und ihr ganzes Leben in sich zusammenfällt.

3. Scheitern

In den Tagen nach ihrer Scheidungserklärung bezeichnet sich die Frau als die einzige geschiedene Frau in den Zwanzigern auf der Welt. Sie macht sich Vorwürfe, weil sie geheiratet hat, fragt sich, ob sie sich genug Mühe gegeben hat, um die Dinge zum Guten zu wenden, und ist überzeugt, dass sie eine Versagerin ist.

4. Peinlichkeit

Angst überkommt die Frau, als sie erfährt, dass sie den Beziehungsstatus auf ihrer Seite in den sozialen Netzwerken aktualisieren muss. Sie glaubt, dass alle, mit denen sie zur Schule ging, sie verurteilen und für eine Versagerin halten werden.

Sie bearbeitet ihr Profil und entfernt schnell die automatische Aktualisierung an ihrer Pinnwand. Dann stresst sie sich darüber, wie sie es ihrer Großfamilie sagen soll. (Tipp: Ein Therapeut schlug einmal die Phrase „Ich freue mich, meine Scheidung bekannt zu geben“ vor).

5. Angstzustand

Die Frau beginnt auszuflippen. Nicht nur, dass ihre Ehe am Ende ist, sie ist auch noch Single, meist zum ersten Mal seit Jahren.

Alle ihre Freunde scheinen in einer festen Beziehung zu sein und sie muss wieder lernen, wie man sich verabredet und die Sprache der Kerle entschlüsselt. Sie fragt sich: „Gilt die Drei-Tage-Regel heutzutage immer noch? Was ist Sexting? Warum nehmen Männer nicht einfach den Hörer ab?“

Zusätzlich zu diesen Sorgen liegt die Frau die ganze Nacht wach und redet sich ein, dass sie nie Kinder (oder Geschwister für ihre jetzigen Kinder) haben wird, weil sie zu alt sein wird, bevor sie sich wieder verliebt, bevor sie sogar wieder heiratet.

Wird es ihren neuen Mann interessieren, dass sie geschieden ist? Wie soll sie das bei einem Date erklären? Diese Fragen schießen aus dem Gedanken einer jungen Geschiedenen wie eine automatische Waffe.

6. Wut

Die Traurigkeit ist an diesem Punkt meilenweit entfernt. Die Frau ist wütend auf sich selbst, weil sie „diesen Idioten“ geheiratet hat, und noch wütender auf den „Idioten“, weil er sie durch all seine Handlungen gezwungen hat und sie davon ausgeht, dass er hinter dem Scheitern der Ehe steckt.

In der Wutphase schwört die Frau, mit ihrem Leben weiterzumachen, auch wenn das zu diesem Zeitpunkt schwierig sein kann. Ein gutes Leben wird ihre beste Rache sein.
Nachdem die sechs Realitätsebenen abgeschlossen sind, kommt sie schließlich ins Jenseits: Das Feiern.

Die Tage des Seufzens und Weinens sind längst vorbei. Vielleicht geschehen die Nächte, in denen sie sich zwischen den Laken hin und her gewälzt hat, jetzt mit einem neuen, besseren Mann. Vielleicht schläft die Frau aber auch gar nicht unter der Bettdecke, weil sie mit ihren besten Freundinnen auf einer exotischen Insel Urlaub macht und keine Zeit zum Ausruhen hat.

Der Punkt ist, dass sie nach vorne blickt, einen Ort erreicht hat, an dem sie mit dem Zustand ihres Lebens im Reinen ist, und sie macht das meiste aus jedem neuen Tag.

Die sechs Schritte dieser schwierigen Reise können unterschiedlich sein, aber der Weg, den sie zurücklegt, eint jede Frau.

Peinlichkeit ist nur ein vorübergehendes Gefühl. Jeder muss sich ihr stellen, aber je schneller eine Frau lernt, ihren Kopf hochzuhalten und zu ihrem Status als Geschiedene zu stehen, desto eher wird das Leben sie belohnen und ihr alle neuen Möglichkeiten eröffnen.

Für mich war es so.

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,