Skip to Content

Ich war 6 Jahre lang in einer missbräuchlichen Ehe – und hatte keine Ahnung

Ich war 6 Jahre lang in einer missbräuchlichen Ehe – und hatte keine Ahnung

Ich kannte Natalie kaum, aber sie spürte etwas in mir. Sie wusste, dass ich geschieden war und häufig vor Gericht ging. Sie schlug mir vor, zur örtlichen Beratungsstelle für häusliche Gewalt zu gehen, um mir zu helfen und mich mit den Anzeichen dafür vertraut zu machen.

Ich wich ihren Vorschlägen und Blicken aus. „Ja, vielleicht“, sagte ich dann.

Monate, nachdem sie es zum ersten Mal erwähnt hatte, bat Natalie mich, in ihr Auto zu steigen. „Ich werde dich zum Zentrum für häusliche Gewalt fahren“, sagte sie mir. Ihre Stimme war fest und freundlich zugleich. Ohne zu protestieren stieg ich auf den Beifahrersitz und war froh, dass sie nicht hören konnte, wie mein Herz schlug.

Die Frau im Frauenhaus führte mich in einen Raum und legte einen Fragebogen und eine Schachtel mit Taschentüchern vor mich auf den Tisch. „Anhand der Antworten auf den Fragebogen können wir besser feststellen, welche Dienstleistungen für dich in Frage kommen“, sagte sie. Sie schloss die Tür sanft hinter sich, als sie den Raum verließ.

Die Fragen zu den Anzeichen für häusliche Gewalt waren Multiple-Choice-Fragen.

Die Optionen waren „immer“, „manchmal“ und „nie“.

1. Fühlst du dich beängstigt oder nervös in de Gegenwart deines Partnesrs?

Meine Hand bewegte sich langsam. Wann war ich das jemals nicht?

2. Achtest du auf das, was du tust, um deinen Partner nicht wütend oder verärgert zu machen?

Ich hob meinen Kopf und betrachtete das Zimmer. Die staubigen Jalousien waren zugezogen. Eine Plastikpalme stand in einer Ecke, unpassend bunt in dem tristen Raum. Sicherlich haben sie die häufigsten und am wenigsten beunruhigenden Fragen an den Anfang der Umfrage gestellt.

3. Kritisiert dich dein Partner oder deine Partnerin oder blamiert dich vor anderen?

Ich starrte trotzig auf die Taschentuchbox. Drei Antworten mit „immer“ bedeuteten nicht, dass ich missbraucht worden war.

Ich war in einem feministischen Haushalt aufgewachsen. Nichts davon traf auf mich zu. Misshandelte Frauen waren diejenigen, deren Ehemänner sich ständig betranken und sie durch Zimmer warfen oder ihnen die Arme brachen. Ich war beschimpft und verletzt worden, aber nicht in diesem Ausmaß.

4. Fragt dein Partner nach, was du gemacht hast, und glaubt dir die Antworten nicht?

Tränen liefen mir über die Wangen. Ich erinnerte mich an die fast alltäglichen Fragen, warum ich so lange gebraucht hatte, um vom Unterricht nach Hause zu kommen. Mit wem ich zusammen gewesen war. Ob ich mit meinem Professor nach Hause gegangen sei.

Und dann war da noch der Besuch eines Freundes aus einem anderen Bundesstaat. Wir redeten bis spät in die Nacht und mein Mann schaute alle 30 Minuten nach uns. Am nächsten Tag fragte er mich aus, was wir so spät noch gemacht hatten.

5. Sagt dir dein Partner, dass dein Verhalten die Ursache für die körperlichen Misshandlungen ist?

Meine Tränen spritzten auf die Umfrage. Ich schnappte mir Taschentücher aus der Schachtel und tupfte das zerknitterte Papier ab.

Am Ende des Fragebogens hatte ich 16 „immer“, drei „manchmal“ und ein „nie“. Mein Gesicht fühlte sich dick an mit Schleim und Salz. Auf dem Tisch neben mir lag ein Haufen weggeworfener Taschentücher.

Anzeige Du hast Probleme, über eine Trennung hinwegzukommen? Klicke hier, um mit einem zertifizierten Coach von Relationship Hero zu chatten und dir zu helfen!

Wie konnte es sein, dass ich in sechs Jahren mit ihm nie die Wahrheit verstanden hatte?

Obwohl ich schon seit acht Jahren geschieden bin, war es schwierig, die Scham zu überwinden, häusliche Gewalt erlebt zu haben. Noch schwieriger war mein Versuch zu erklären, wie es sein konnte, dass ich nicht wusste, in was für einer Ehe ich mich befand.
Wie in so vielen Artikeln und Broschüren steht, ist Opferbeschuldigung ein Problem. Die Frage „Warum verlässt sie ihn nicht einfach?“ ist leichter gesagt als getan. Für manche ist es zu gefährlich, ihn zu verlassen. Andere haben nicht die Mittel, ihn zu verlassen und sich und ihre Kinder zu unterstützen.

Und dann gibt es Frauen wie mich, Frauen, die so niedergeschlagen sind, dass wir glauben, dass wir den Missbrauch verursachen und nicht wissen, dass wir etwas Besseres verdient haben. Die Erkenntnis, dass ich mit meiner Unwissenheit über meine Situation nicht allein war, hat mich bestärkt und gleichzeitig das Herz gebrochen. Es gibt keine Möglichkeit zu wissen, wie viele stille Opfer häusliche Gewalt ertragen, weil sie nicht wissen, dass es eine Alternative gibt.

Ich bin Natalie dankbar, dass sie mir geholfen hat, die Wahrheit zu erkennen. Ihre Freundlichkeit hat mich dazu gebracht, meine Schamgefühle zu überwinden und meine Geschichte zu erzählen. Ich kann nur hoffen, dass meine Worte andere stille Opfer erreichen und sie ermutigen, sich ein Leben vorzustellen, in dem sie sich nicht jeden Tag schlecht über sich selbst fühlen müssen.

Autor

  • Anina Krüger

    Anina Krüger ist eine junge Autorin, die sich auf Dating, Beziehungen, Liebe und das Leben im Allgemeinen konzentriert. Sie schreibt über Dinge, die sie erlebt hat, Dinge, die sie interessant findet, und Dinge, die wichtig sind. Ihre Geschichten verbinden sie mit Menschen die ähnliches durchgehen oder durchlebt haben. Sie schafft es in die Herzen der leser, sowohl als eine Art Life- Coach, als auch als Freund und jemand der weiss was Menschen durchmachen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,