Skip to Content

Ich weigere mich, ein zweites Mal zu heiraten, egal, wie verliebt ich bin

Ich weigere mich, ein zweites Mal zu heiraten, egal, wie verliebt ich bin

Ich habe mich von zwei langfristigen Beziehungen (und zwei angenommenen, aber nicht gekauften Verlobungsringen) getrennt, weil ich mir vorgenommen habe, nur einmal zu heiraten, aber kein zweites Mal, auch wenn ich verliebt bin.

Meinen zukünftigen Ehemann Jens fand ich dann während meines Praktikums in seinem Verlag. Er war 11 Jahre älter, mein Vorgesetzter und lebte zufällig mit seiner Freundin zusammen, mit der er seit fünf Jahren zusammen war.

Die Umstände waren nicht gerade verheißungsvoll, aber aus der turbulenten Affäre entwickelte sich etwas Echtes. Acht Monate später tanzte Jens vor dem Pavillon der Stadt zu „My Woman and Me“ von Ishmael Herring, steckte mir einen antiken Ring aus Perlen und Saphiren an die linke Hand und machte mir einen Heiratsantrag.

Innerhalb von zwei Jahren heirateten wir. Zehn Monate später verließ ich unsere eheliche Wohnung mit nicht mehr als dem, was in mein kleines Auto passte, und war in diesem Moment genauso entschlossen, unsere Verbindung zu beenden, wie ich es vor fast einem Jahr getan hatte, um sie zu verewigen.

Es gibt keine Worte, um den überwältigenden, alles verzehrenden Schmerz einer solchen Entscheidung zu beschreiben.

Manchmal kommt mir eine Erinnerung in den Sinn – etwas so Großes wie ein Moment aus unseren Flitterwochen in Costa Rica oder etwas so Kleines wie sein charakteristisches Gesicht mit den gefurchten Augenbrauen auf Fotos – und jeder Anflug von Glück in meinem neuen Leben wird von dem Verlust überholt, der mich zu hässlichen, rotzigen, körperzitternden Tränen treibt.

In solchen Momenten bleibt mir nichts anderes übrig, als mich zusammenzurollen und darauf zu warten, dass der Atem mich wieder findet.

Selbst das Einreichen der Papiere für unsere offizielle Scheidung war traumatisch. Trotz meiner absoluten Überzeugung, dass wir unser gemeinsames Leben nicht fortsetzen konnten, habe ich mich monatelang davor gedrückt und mit zitterndem Finger auf den metaphorischen Auslöser gedrückt.

Mein baldiger Ex-Mann ist ein guter Mensch, und ich wünsche ihm alles Gute für den Rest seines Lebens. Vor allem hoffe ich, dass er sich eher früher als später mit dem Gedanken anfreunden kann, dass ich die Liebe seines Lebens bin.

Ich bereue nichts und fühle mich immer noch an den Knien abgetrennt, gezwungen, durch das Leben zu kriechen, wo die meisten gehen und manche sogar rennen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie er leidet – und meistens bemühe ich mich, es mir nicht vorstellen zu müssen.

Trotzdem habe ich mir ein Leben gemacht, das Liebe beinhaltet. Sie ist neu, bedingungslos und ehrlich.

Sven und ich sind seit 10 Jahren eng befreundet, was es uns leicht macht, über fast alles zu reden: unsere Gedanken über Wohneigentum (durchweg negativ), unsere Vorlieben in der Erwachsenenunterhaltung (vielfältig), ob wir Kinder haben wollen oder nicht (möglicherweise eins, in einigen Jahren) und sogar über meine Scheidung (es ist eine Schande, dass sie mir weh tut, aber ansonsten kein Problem).

Sven hielt meine Hand und küsste meine Augen, als mich das Schreiben dieses Artikels zu Tränen rührte. Er nahm mich in den Arm, als ich in die Erinnerungsgrube hineinfiel, und sagte mir, dass es in Ordnung ist, so zu fühlen, wie ich es tue, und dass nichts davon ihn abschrecken oder ihn dazu bringen wird, mich weniger zu lieben.

Wir sprachen sogar über das Leben ohne einander, was sich nach all der Zeit unmöglich anfühlt. Wir haben Pläne gemacht, dass ich im Frühjahr nach Leipzig ziehe, und irgendwann danach werden wir zusammenziehen, 20 Katzen adoptieren, zwei Schriftsteller werden, die von zu Hause aus arbeiten, und unser Bestes tun, um glücklich zu sein, bis wir alt werden und sterben.

Wir sind uns einig, dass wir erst weitergehen, wenn es sich für uns beide gut anfühlt.

Das Einzige, was für uns völlig vom Tisch ist, ist die Ehe. Ich liebe Sven. Ich will mein Leben mit ihm verbringen.

Aber ich bleibe bei meinem Versprechen an mich selbst: Ich werde nur einmal heiraten.

Die Ehe, auch wenn ich in ihr glücklich war, hat mich an und für sich nicht glücklich gemacht. Meinen Namen auf Facebook zu ändern war aufregend, genauso wie das Wort „Ehemann“ zu benutzen, aber die Art meiner Beziehung zu Jens hat sich nicht geändert.

Der einzige merkliche Unterschied zwischen Verlobung und Ehe war die Art und Weise, wie wir unsere Steuern einreichten.

Aber diese Ehe zu trennen, war die Hölle. Am meisten fühle ich mich schuldig: Wir haben uns an einem öffentlichen Ort ein privates Eheversprechen gegeben und dann das meiste davon untergraben: Solange wir beide leben.
Es ist ein ständiges Hin und Her zwischen dem Wissen, die richtige Entscheidung getroffen zu haben, und dem Gefühl, versagt zu haben – nur weil ich die Ehefrau statt die Lebensgefährtin von jemandem war.

Ich will mich auf meine Beziehung mit Sven einlassen und mich jeden Tag aufs Neue dafür kämpfen. Ich will, dass unsere größten Entscheidungen in einer Beziehung die sind, ob wir zusammenleben, eine Familie gründen oder die Welt bereisen.

Ich will, dass dieses Glücksgefühl für immer hält, und ich werde mein Bestes geben, um das zu erreichen. Das habe ich ihm versprochen. Ich habe mir versprochen, aus meinem Schmerz zu lernen. Ich habe ihm das Versprechen gemacht, dass er nie um meine Hand anhalten muss.

Autor

  • Anina Krüger

    Anina Krüger ist eine junge Autorin, die sich auf Dating, Beziehungen, Liebe und das Leben im Allgemeinen konzentriert. Sie schreibt über Dinge, die sie erlebt hat, Dinge, die sie interessant findet, und Dinge, die wichtig sind. Ihre Geschichten verbinden sie mit Menschen die ähnliches durchgehen oder durchlebt haben. Sie schafft es in die Herzen der leser, sowohl als eine Art Life- Coach, als auch als Freund und jemand der weiss was Menschen durchmachen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,