Skip to Content

Mein Leben als missbrauchte Ehefrau

Mein Leben als missbrauchte Ehefrau

Mein Leben als missbrauchte Ehefrau

 

Vor dreißig Jahren schlug mich mein Freund zum ersten Mal.

Wir stritten uns in dem gemieteten Schlafzimmer im Haus seiner Mutter. Ich war einundzwanzig Jahre alt, im sechsten Monat schwanger und arbeitete mich durch die Krankenpflegeschule, natürlich mit seiner Hilfe.

Der Streit war etwas Gewöhnliches und Vergessliches. Ich war sehr gestresst, denn ich erwartete ein Baby und musste die Schule so schnell wie möglich abschließen, damit ich die Verantwortung für eine junge Familie mittragen konnte.

Er war intelligent und gebildet, hatte einen Hochschulabschluss als Ingenieur und hatte einen neuen Vollzeitjob mit Verantwortung. Außerdem war er emotional unberechenbar und wurde zunehmend jähzornig. Letztlich hatte er den Verstand verloren.

An diesem Tag lernte ich sehr schnell, was er mir antun konnte.

Ich fühlte mich gefangen und nicht mehr geliebt. Mein Selbstwertgefühl sank mit jedem abwertenden Wort, das aus seinem Mund kam:

Ich schätzte ihn nicht. Ich respektierte ihn nicht. Niemand außer ihm tolerierte mich. Wie konnte jemand jemals mit mir und einem Baby zusammen sein wollen? Ich war nicht einmal attraktiv; ich war fett und ekelhaft. Wie konnte ich erwarten, in dieser Welt erfolgreich zu sein? Sieh mich an. Ohne ihn war ich eine Versagerin.

Ich habe zurückgeschlagen, und er hat mich dafür bestraft.

Ich saß auf der Bettkante und hörte mir seine Bitten an, bei ihm zu bleiben, während ich mir die Schmerzen der blauen Flecken auf meinem Körper ausmassierte.

Statt ihn an diesem Tag für immer zu verlassen, beschloss ich zu bleiben.

Ich war von ihm schwanger und musste diese Beziehung zu einem Erfolg machen. Ich brauchte seine finanzielle Unterstützung. Außerdem hat er sich entschuldigt. Er versprach, dass er sich ändern würde. Er war gestresst, und ich hatte ihn zu weit getrieben. Wahrscheinlich hatte ich es verdient, in die Schranken gewiesen zu werden.

Also schwor ich mir, nie wieder etwas zu tun, was ihn dazu bringen könnte, diese Grenze zu überschreiten.

Meine Entscheidung, zu bleiben und es „zu regeln“, setzte einen Kreislauf häuslicher Gewalt in Gang, der die nächsten zwölf Jahre andauerte.

Die Grenze, die ich mir geschworen hatte, nie wieder zu überschreiten, wurde so oft überschritten, dass ich sie nicht mehr zählen konnte. Nach einer Weile wurde mir klar, dass ich nur wenig Einfluss darauf hatte, wo diese Grenze in unserer Beziehung war.

Als ich ein Kind war, wurde ich durch meine Erziehung darauf vorbereitet, ein Opfer von Gewalt in der Partnerschaft zu werden. Ich wuchs bei einer alleinerziehenden Mutter auf, die von der Hand in den Mund lebte und nahezu mittellos war.

Ich lernte, mir den Hintern abzutrainieren und mit wenig auszukommen. Ich lernte auch, dass Frauen missbräuchliche Männer dulden, denn ich musste mit ansehen, wie ein Barbesitzer nach dem anderen in unser Haus eindrang, um meine Mutter auszunutzen und nur noch mehr Chaos in unser Leben zu bringen. Auch ich wurde von diesen Männern missbraucht, die für kurze (oder lange) Zeit bei uns lebten, und ich litt im Stillen.

Als Teenager habe ich mich dagegen gewehrt, indem ich immer wieder kurzzeitig weggelaufen bin. Als Teenager versuchte ich, mich mit einem Halbtagsjob und dem Besuch des Gymnasiums über Wasser zu halten, was mich noch die meiste Zeit von zu Hause fernhalten sollte.

Dann schloss sich der Kreis, indem ich von zu Hause wegging und in die Arme des ersten Mannes lief, der mich beachtete. Es war vorhersehbar, dass er sich in einen Mann verwandelte, der genauso missbräuchlich war wie alle männlichen Vorbilder, die ich in meiner Kindheit hatte.

Zwölf Jahre lang erlebte ich viele Formen des Missbrauchs durch ihn. Die Schläge waren nur ein Teil dieses Teufelskreises.

Der Kreislauf begann damit, dass er unrealistische Erwartungen an mich stellte, denen ich nicht gerecht werden konnte.

 

Er setzte mich herab, nannte mich eine Schlampe oder sagte mir, ich sei wertlos.

Das Verhalten eskalierte, indem er mich anschrie, mit Dingen warf (so oft, dass ich Essen von der Wand und zerbrochenes Geschirr vom Boden wegräumen musste), etwas zerstörte, das mir lieb war, mich bedrohte oder mich schlug.

Dann entschuldigte er sich, versöhnte sich und versprach, es nie wieder zu tun. Das Leben würde bis zum nächsten Mal eierschalenartig ruhig bleiben.

Aber es war mehr als das. Er hat mich in der Öffentlichkeit gedemütigt. Er flirtete vor meinen Augen mit Frauen. Er schlief mit anderen Frauen und beschuldigte mich dann, mit anderen Männern zu schlafen, um von seiner Untreue abzulenken.

Er kontrollierte, mit wem ich mich traf und wie ich meine Zeit verbrachte. Er ließ mich immer wieder wissen, was für ein wertloses Stück Scheiße ich sei und dass mich niemand sonst jemals wollen würde.

Er war rücksichtslos mit meinem Leben.

Manchmal dachte ich, ich sei zu dumm und wüsste es nicht besser, und dieses Leben sei das Beste für mich.

Ein anderes Mal dachte ich darüber nach, ihn zu verlassen, weil ich glaubte, ich könnte mich und meine Kinder nicht ernähren. Sein Beharren darauf, dass ich ohne ihn nichts sei, bestärkte mich in dem Glauben, dass ich finanziell von ihm abhängig sei, wie damals in der Krankenpflegeschule.

All diese Gründe waren Blödsinn.

Ich war gebildet, wohlhabend und finanziell leistungsfähig. Die Gründe, warum ich blieb, waren rein emotional. Ich bin nicht gegangen, weil ich Angst hatte. Ich hatte nicht das Vertrauen in mich selbst, um das zu tun.

Obwohl alle sahen, dass ich missbraucht wurde, sagte oder tat niemand etwas. Seine Familie ermöglichte es ihm, mich zu missbrauchen, und ich dachte, dass sie vielleicht auch Angst vor ihm hatten.

Ich wusste nicht, wohin ich mich wenden sollte. Ich habe nie eine Anzeige bei der Polizei erstattet. Meine Wunden waren unter meiner Kleidung versteckt und nie schwer genug, um mich ins Krankenhaus zu bringen. Mein Arzt hat mich nie gefragt, ob ich mich zu Hause sicher fühle. Stattdessen wurde ich kritisch beäugt, also hielt ich den Mund.

Vor zwanzig Jahren war das Bewusstsein noch nicht so ausgeprägt wie heute, und es gab auch nicht so viele Hilfsangebote. Opfer von häuslicher Gewalt zu sein, war ein großes Stigma. Die Gesellschaft gab dem Opfer die Schuld, und das war meistens die Frau. Es war mir zu peinlich, jemandem gegenüber von meinem Missbrauch zu sprechen. Wenn ich andeutete, geschlagen worden zu sein, wurde ich ignoriert oder ausgefragt: Warum bin ich nicht einfach gegangen?

Nun, so einfach war es nicht. Der Ausstieg war nicht nur eine einmalige Sache. Das Verlassen war ein Prozess.

Wenn ich versuchte zu gehen, wurde der Missbrauchszyklus immer intensiver und reichte von Weinen, Entschuldigungen und Geschenken bis hin zu Drohungen und Einschüchterungen, einschließlich Morddrohungen:

Ich würde ihn schlecht aussehen lassen.
Ich würde unsere Familie auseinander reißen.
Ich war eine egoistische Schlampe und würde nicht mehr lange auf dieser Welt sein, wenn ich mich entschließen würde, ihn zu verlassen.

Ich war so verwirrt, ängstlich und erschöpft, dass es leichter war, zurück zu gehen und die Misshandlungen hinzunehmen, als die Beziehung zu verlassen. Ich glaubte, dass ich für den Rest meines Lebens an diese Beziehung gefesselt war.

Eines Tages hatte ich genug. Es war eine weitere Nacht, in der er nicht vor 3 Uhr nachts nach Hause kam, betrunken und laut, und zu mir ins Bett kroch, um meinen Körper wieder auszunutzen.

Mir wurde klar, dass ich für ihn ein Wegwerfobjekt war, das er nach Belieben benutzen konnte.

Mein Leben spielte keine Rolle, das war es nie. Sein Verhalten wurde immer gefährlicher; ich hatte Angst, dass entweder er mich umbringen würde oder ich mich umbringen würde.

Ich machte mir Sorgen, dass ich in Zukunft nicht mehr für meine Kinder da sein würde, und meine Kinder waren alles für mich.

Da habe ich beschlossen, für immer zu gehen.

Es war nicht leicht, wegzugehen. Es war die verdammt schwierigste Sache, die ich je getan habe. Als ich zum letzten Mal ging, machte ich einen Fluchtplan. Ich mietete heimlich eine Wohnung. Ich besorgte mir einen U-Haul und plante ein Datum. Als dieser Tag kam, packte ich das Nötigste für mich und mein Kind und fuhr für immer von zu Hause weg.

Ich gab ihm meine Adresse nicht, aus Angst, dass er kommen und mir wehtun würde. Ich sollte mich noch so sicher wie möglich fühlen.

Ich vertraute mich einer engen Freundin über meinen „verrückten Ex“ an, für den Fall, dass mir etwas geschah und meine Kinder versorgt werden mussten. Ich lebte monatelang in Angst.

Ich habe das alles allein durchgestanden, ohne dass mir jemand geholfen hat. Ich konnte mich nur auf mich selbst verlassen, um Kraft und Unterstützung zu bekommen. Ich habe in meinem Leben schon viel durchgemacht und ich bin ein ziemlich starker Mensch. Aber das war zu viel für eine Person, um allein durchzugehen.

Ohne die Hilfe anderer setzte ich mein Verhaltensmuster fort, ohne wirkliche Hilfe zu bekommen, um den Kreislauf des Missbrauchs zu durchbrechen.
Ich glaubte, dass ich mich letztlich davon befreit hatte und dass ich jemanden finden würde, der mich wirklich liebt. Ich befreite mich von einem anderen Mann, der mir das vorgaukelte, und ich heiratete ihn.

Drei Monate nach meiner zweiten Ehe ging er so heftig auf mich los, dass ich fassungslos war. Da wurde mir klar, dass ich meinen Zyklus überhaupt nicht zerbrochen hatte. Ich setzte ihn fort, nur mit einem anderen Menschen.

Diese schreckliche Ehe ging noch sechs Jahre weiter. Ich würde gerne mehr ins Detail gehen, aber ehrlich gesagt, ist die Geschichte dieselbe. Der einzige Unterschied ist, dass er ein anderer Mensch war. Die Erfahrungen waren unterschiedlich. Aber im Großen und Ganzen war es derselbe Kreislauf von häuslicher Gewalt, den ich in meiner ersten Ehe erlebt hatte.

Bevor ich mich jedoch entschloss, meinen zweiten Mann zu verlassen, gab es mehr Hilfe in meiner Gemeinde. Dank der Unterstützung war ich in der Lage, meine Missbrauchsmuster zu durchbrechen.

Ich ging zur Beratung. Meine Beraterin lehrte mich, meine Scham über das Erlebte zu verarbeiten. Sie ermutigte mich, den Kreislauf des Missbrauchs zu durchbrechen und machte mich mit anderen Hilfsangeboten für missbrauchte Frauen bekannt.

Ich fing an, zu Al-Anon-Treffen zu gehen (anders als AA) und wurde mit Mitgefühl und Verständnis empfangen.

Diese Treffen haben mir das Leben gerettet.

Ich fühlte immer noch Scham, aber ich arbeitete weiter an meiner Heilung. Ich erzählte meine Geschichte und befreite mich davon, dass ich nicht allein war. Ich begann, mich mit anderen Frauen zu verbinden, die Ähnliches erlebt hatten wie ich.

Ich nahm mir die emotionale Macht und Kontrolle von meinen Missbrauchern zurück und lernte, sie mir selbst zu geben. Ich vergab mir, dass ich so lange gebraucht hatte, um mir echte Hilfe zu holen. Ich arbeitete hart daran, mich zu ändern und ein Leben zu schaffen, in dem ich sicher, glücklich und geliebt war.

Obwohl ich fast dreißig Jahre gebraucht habe, um an diesen Ort zu gelangen, habe ich es geschafft. Es war nicht perfekt. Aber weil ich letztlich die Hilfe bekommen habe, die ich brauchte, konnte ich meinen Kreislauf durchbrechen und mein Leben für immer verändern.

Wenn ich jemandem raten soll, der das Gleiche durchmacht wie ich, würde ich als Erstes sagen, dass du aufhören sollst, dir selbst die Schuld für den Missbrauch zu geben. Wenn dein Partner deinen Gedanken mit Scham füllt, wirst du missbraucht. Du wurdest durch Manipulation und Einschüchterung einer Gehirnwäsche unterzogen. Du bist eine Geisel in eurer Beziehung. Überlege dir, wie du dich selbst retten kannst.

Dann würde ich betonen, dass du jetzt Maßnahmen ergreifen solltest, um die Beziehung so sicher wie möglich zu verlassen. Warte nicht darauf, dass die Beziehung besser wird; das wird sie nicht. Lass mich das noch einmal betonen: Deine Beziehung wird nicht besser werden. Er hat dich genau da, wo er dich haben will, und er wird dich noch so lange dort halten, bis du ihm nicht mehr nützlich bist oder du tot bist.

Drittens: Bitte geh nicht allein durch diese Situation. Informiere dich darüber, was mit dir geschieht. Versuche nicht, auf eigene Faust zu gehen. Du bist in einer gefährlichen Situation und wirst Hilfe brauchen.

Es gibt Menschen und Organisationen, die dir helfen können. Suche dir die professionelle Hilfe, die du brauchst, um aus dieser Beziehung herauszukommen. Sie haben deine Geschichte schon tausende Male erlebt. Deine Situation ist nicht einzigartig. Sie ist sogar ein typisches Beispiel für häusliche Gewalt. Lass dir von ihnen helfen.

Leider wirst du viele „Dinge“ in deinem Leben loslassen müssen, und ich kann dir nicht sagen, welche das sind, aber ich KANN dir sagen, dass du, wenn du springst, für ein kleines Stück hereinfallen wirst, und dann fliegst du frei in ein neues Leben.

Mein Prozess hat so lange gedauert, dreißig Jahre, weil ich mir keine Hilfe von außen geholt habe. Meine Heilung wäre viel schneller verlaufen, wenn ich mir Hilfe und Ressourcen gesucht hätte. Ich möchte dich ermutigen, dir Hilfe für eine Unterkunft zu befreien und so viel Unterstützung zu suchen, wie du kannst.

Befreie dich von einem Programm gegen häusliche Gewalt in deiner Gegend. Nimm die Hilfe einer Unterkunft für häusliche Gewalt in Anspruch. Du musst nicht im Frauenhaus wohnen, um die verschiedenen Angebote nutzen zu können.

Finde deine Fürsprecher/innen, die für dich sprechen, wenn du zu verängstigt, erschöpft oder emotional bankrott bist, um für dich selbst zu sprechen.

Suche dir Hilfe und du solltest dich noch in Sicherheit bringen. Was am meisten zählt, ist deine Sicherheit. Du verdienst es, frei von Angst zu leben. Du verdienst es, sicher und glücklich zu sein.

Wenn du von häuslicher Gewalt betroffen bist, bist du nicht allein. Laut der National Domestic Violence Hotline werden in den USA etwa 24 Menschen pro Minute Opfer von Vergewaltigung, körperlicher Gewalt oder Stalking durch einen Intimpartner. Mehr als 12 Millionen Frauen und Männer leiden im Laufe eines Jahres unter häuslicher Gewalt und Missbrauch.

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,