Skip to Content

Nichts hält ewig: Warum alle guten Dinge ein Verfallsdatum haben

Nichts hält ewig: Warum alle guten Dinge ein Verfallsdatum haben

Nichts hält ewig: Warum alle guten Dinge ein Verfallsdatum haben

 

„Irgendwann musst du nach Hause kommen, weißt du. Und verlieb dich auch nicht hinein. Ich werde dich zu sehr vermissen, wenn du bleibst.“

Ich lachte über die Worte meiner Mutter, während sie die Tränen hinter ihrer Sonnenbrille versteckte. Ich hielt es für einen Scherz, aber ich wusste, dass sie es zumindest halbwegs ernst meinte.

Irgendwann musst du nach Hause kommen.

Ich stieg in das Flugzeug und öffnete mein Tagebuch. Ich blätterte die leeren Seiten durch und stellte mir all die unzähligen Geschichten vor, die noch kommen würden. Es war die Ungewissheit, die mich erregte.

 

Kapstadt, Südafrika, war nicht das beliebteste Ziel für ein Auslandsstudium, aber es war das Abenteuer, nach dem ich mich sehnte. Es war die Herausforderung, die ich brauchte. Es war eine ungeschriebene Geschichte – der Traum eines jeden Schriftstellers.

Wenn du für längere Zeit reist, macht das etwas mit dir. Ich werde jetzt nicht in die klischeehafte Geschichte des Mädchens mit dem Fernweh gehen, das sich auf einer Reise ins Ausland selbst befreien muss (K, vielleicht werde ich das tun).

Ich kam etwas verändert von meiner Reise nach Hause, und so sehr ich das auch beibehalten wollte, fiel ich schnell wieder in alte Angewohnheiten hinein. Ich denke, damit beginnt diese Geschichte.

Wir saßen auf den alten Sofas in unserem neuen Zuhause. 9 Fremde. 6 Länder. 1 Vermieter. Es war wie bei „Real World“, nur viel cooler. Unsere Blicke huschten durch den Raum und bewerteten den anderen Partner stumm.

Ich dachte, er sei ein Ausländer. Ich dachte direkt, dass er kein Englisch spricht. Als wir durch den Raum gingen und uns vorstellten, konnte ich nicht anders, als schockiert zu reagieren, als er seinen Namen und seine Herkunft mit einem total amerikanischen Akzent sagte.

So fängt deine Reise wunderbar an: Du fällst falsche Urteile. Na toll.
Irgendetwas an ihm zog mich in seinen Bann. Ich weiß nicht genau, was es war, aber ich wollte ihn einfach näher kennen lernen.

Er war leise, aber jedes Mal, wenn er sprach, wollte man ihm zuhören. Ich wusste, dass ich nicht sein Typ war. Er war sehr intellektuell, künstlerisch und reif. Und ich war… nun ja, überwältigend einfach in meinem blöden Lululemon-Stirnband, während ich nach dem WiFi-Passwort fragte.

Außerdem war ich irgendwie immer noch mit jemandem von zu Hause zusammen, mit dem ich für immer zusammen sein wollte. Vielleicht hatten wir eine „Pause“ eingelegt, aber die Entfernung von mehreren tausend Kilometern hatte keinen Einfluss auf die unsterbliche Liebe, die wir füreinander empfanden.

Schnell vergrub ich diese anfängliche Anziehungskraft tief in dem schäbigen Teppich unseres neuen Wohnzimmers.

Die Wochen gingen ins Land und unsere Freundschaft wuchs. Ich merkte, dass es schwer für ihn war, aber er begann, über meine betrunkenen Eskapaden und mein Bedürfnis, an jedem coolen Ort, den wir erkundeten, Selfies zu machen, hinwegzusehen.

Es war eine unausgesprochene Anziehungskraft für eine ganze Weile. Wir waren Mitbewohner und Freunde. Regel Nummer 8, um ein kluger Mensch zu sein, lautet: Geh nie mit deinem Mitbewohner aus.

Je näher wir uns kamen, desto schwieriger wurde es, die offensichtliche Anziehung zu vermeiden. Ich saß in meinem Zimmer und wartete darauf, dass er vorbeikam, um Hallo zu sagen. Ich konnte mit ihm über alles Mögliche reden; die Worte fielen mir leicht, und er hörte mir zu. Meistens habe ich geredet, aber das hat ihm nichts ausgemacht.
Er machte mir klar, dass ich viel mehr war als das, was ich mir ausgemalt hatte, und das ist ein Gefühl, an dem ich für immer festhalten werde.

Unter unseren Umständen war es leicht, in jemanden hineinzufallen. Es war leicht, in das Klischee der „Liebesgeschichte im Ausland“ hineinzufallen. Es war leicht, die Person, die man einmal war, hinter sich zu lassen und an der Seite von jemandem, der völlig unerwartet kam, zu einer völlig neuen Person zu werden.

Aber ich habe es genossen. Ich genoss die Person, die ich wurde. Ich genoss die Gefühle, die er in mir auslöste, und den Nervenkitzel, jemandes Jemand zu sein, ohne ein bestimmtes Etikett.

Es war der Anfang einer Geschichte, deren Ende ich schon kannte. Aber ich wollte sie trotzdem weiter suchen. Es war eine Geschichte mit einem Verfallsdatum, eine Geschichte mit einem endgültigen Ende in meinen Tagebucheinträgen.

Sie hatte vom ersten Tag an ein Ende. Und vielleicht ist es deshalb so schwer, sie nachzuerzählen.

Die Gefühle waren so lange unausgesprochen und doch so überwältigend offensichtlich. Bin ich in dich reingefallen? Ich bin mir nicht sicher. Es war eine Geschichte, die in einer Welt gedieh und sich entwickelte, die so weit von der Realität entfernt war. Eine, die sich nicht um Zeitpläne und Komplikationen drehte. Eine Geschichte ohne verworrene Knoten und falsch verstandene Textnachrichten.

Ich wollte in Boston landen, er war auf der anderen Seite des Landes. Er hatte sein Leben zu Hause und ich hatte meines. Die Beziehung, die wir in Südafrika aufgebaut hatten, würde sich in dem Moment ändern, in dem wir in unseren jeweiligen Heimatländern aus dem Flugzeug stiegen.
Das machte den Abschied nicht leichter, aber ich hatte wenigstens den Gedanken, dass es vielleicht eines Tages klappen könnte.

Nachdem unsere skurrile Geschichte zu Ende war, lebten wir uns auseinander, wie wir es beide erwartet hatten. Zwei Jahre später haben sich meine Gefühle kein bisschen verändert. Es gibt immer noch „Was wäre wenn“-Momente und „Vielleicht eines Tages“-Gedanken, die mir durch den Kopf gehen.

Wenn wir skypen, ist die Verbindung immer noch da, auch wenn sie durch einen Bildschirm ausgedrückt werden muss.
Wir führen zwei getrennte, völlig unterschiedliche Leben, als wir es in Kapstadt taten. Wir sind beide mit anderen ausgegangen und haben uns weiterentwickelt. Ich war nie jemand, der an das Schicksal oder einen Seelenverwandten geglaubt hat. Ich mache mich immer noch über die „Ich habe mich im Ausland verliebt“-Geschichten lustig.

Vielleicht bin ich verbittert oder ungeduldig, weil ich etwas befreie, das mit dem vergleichbar ist, was ich mit ihm hatte – wenn das überhaupt möglich ist. Orte verändern dich nicht, Menschen schon.

Meine Mutter hatte recht, ich musste nach Hause kommen. Auch wenn Kapstadt mir jeden einzelnen Grund gab, für immer zu bleiben, tat es mein Visum nicht.

 

 

 

PinFlight Image

Autor

  • Anina Krüger

    Anina Krüger ist eine junge Autorin, die sich auf Dating, Beziehungen, Liebe und das Leben im Allgemeinen konzentriert. Sie schreibt über Dinge, die sie erlebt hat, Dinge, die sie interessant findet, und Dinge, die wichtig sind. Ihre Geschichten verbinden sie mit Menschen die ähnliches durchgehen oder durchlebt haben. Sie schafft es in die Herzen der leser, sowohl als eine Art Life- Coach, als auch als Freund und jemand der weiss was Menschen durchmachen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,