Skip to Content

Vater oder Papa: 6 wichtige Unterschiede

Vater oder Papa: 6 wichtige Unterschiede

Vater sein und Papa sein – während das eine wenig emotionales Engagement erfordert, ist das andere eine lebenslange Verpflichtung, da zu sein.

Man hört nicht umsonst von der Analyse der „Vater“-Figur durch Sigmund Freud oder Jacques Lacan. Ein Vater ist eher etwas, das einem Konzept ähnelt, als etwas, das man tatsächlich greifbar haben will.

Das ist auch der Grund, warum man von adoptierten Personen nicht hört, dass sie „biologischer Vater“ sagen. Es ist immer ein biologischer Vater.

In gewisser Weise ist jeder Mann, dessen Sperma für deine Geburt verantwortlich war, dein Vater, technisch gesehen. Aber jemand, der dich liebt, dich aufzieht, dir seinen Namen gibt und auch für dich und dein Glück verantwortlich ist, ist dein wahrer Vater.

Vater sein vs. Papa sein: 6 wichtige Unterschiede

1. Das eine ist eine Entität, das andere ein Gefühl.

Kennst du den Unterschied zwischen dem klapprigen T-Shirt, ohne das du nicht schlafen kannst, und einer unangenehmen, unmodischen Schuluniform? Das ist der Unterschied zwischen einem Papa und einem Vater.

Ein Vater zu sein bedeutet, eine emotionale Säule zu haben, die dich festhält; ein Baum, an dem du dich in unmöglichen Stürmen festhalten kannst. Einfach gesagt, jemand, der dich umarmen kann und die Dinge in Ordnung macht.

Ein Vater ist jemand, der wenig oder gar keine emotionale Verbindung zu dir im Leben hat. Meistens ist das jemand, der die Rechnungen für dich bezahlt, weil er sozial für dich verantwortlich ist.

Im schlimmsten Fall kann das jemand sein, der dich emotional, mental oder körperlich missbraucht. Er ist bei weitem nicht der Sonnenstrahl, der ein Vater ist.

Jeder fruchtbare Mann kann Vater sein, aber es braucht eine Menge Liebe, um ein Papa zu sein. Tatsächlich sind Papas die echten Superhelden in unserem Leben, die der großen Verantwortung gerecht werden, die mit ihrer großen Macht einhergeht.

2. Papas sind immer präsent. Väter sind es nicht.

Papas sind ganzheitlich für das Wohlergehen ihrer Kinder verantwortlich. Sie sind unterstützend in allen Belangen, wirtschaftlich: alle Rechnungen bezahlen und sich um die berechtigten Wünsche des Kindes kümmern:

Sozial: Papas sind dafür verantwortlich, aus ihren Kindern große Bürger der Gesellschaft zu machen. Das bedeutet auch, berechtigte Mittel zur Disziplinierung des Kindes einzusetzen, wenn es nötig ist.

Körperlich: Papas werden sich um deine Gesundheit kümmern, auf jede Art und Weise, die sie können;

Mental: Sie werden dich mental zu einem gesunden Menschen machen und dafür sorgen, dass der Stress des Lebens dir nicht zu schaffen macht.

Emotional: Sie sind das Fundament deines Lebens, wenn alles andere dir Unrecht tut.

Manche Väter sind einfach nicht da. In der Tat ist das bei so vielen Kindern auf der ganzen Welt der Fall, die ohne jemanden aufwachsen, zu dem sie aufschauen können. Wie einen Papa.

3. Die Lücken im Gespräch – ein Papa hört zu, ein Vater hört.

Der Gedanke eines Kindes ist wie ein unbeschriebenes Blatt. Es braucht die richtige Menge an Stimulanz, die richtige Art von Reizen und eine Art und Weise, die die Reize nachvollziehbar macht. Papas sind Experten darin, dies zu tun.

Sie werden auf die Ebene des Kindes hinuntergehen, um sich und ihre Weisheit für das Kind zugänglich zu machen. Sie werden dafür sorgen, dass die Brücke der Kommunikation stark ist.

Papas machen sich die Mühe, ihre Kinder besser zu verstehen, sie denken auf ihrer Ebene – sie HÖREN ihnen zu. Das macht ihre Kinder besser für das Leben gerüstet, denn sie verstehen alle wichtigen Lektionen über das Leben früh und ziemlich gut.

Väter machen sich keine Mühe, um die Lücke zwischen sich und ihren Kindern zu überbrücken. Sie sind teilnahmslos und in der Konsequenz enden ihre Kinder mit mangelnden Lebenskompetenzen und im schlechtesten Fall werden sie problematisch.

Erinnerst du dich an Henry Bowers und seinen Vater, aus IT? Das ist es, was ich meine.

4. Papas werden zu den Superhelden ihrer Kinder, während Väter eher ein Symbol der Angst sind.

Papas werden dank ihrer persönlichen Vorzüge und ihrer essentiellen, ganzheitlichen Güte zu den Superhelden ihrer Kinder. Sie werden zu dem Bild, dem die Kinder nacheifern wollen, wenn sie aufwachsen. Das bedeutet, dass sie selbst erfolgreich und glücklich sein müssen.

Ein Papa zu sein, kommt mit der zusätzlichen Verantwortung, auch mit sich selbst im Reinen zu sein. Das liegt daran, dass Glück und Friedfertigkeit ansteckend sind und Kinder solche Dinge schnell annehmen.

Väter hingegen werden, um es mit Freud zu sagen, zu einem allgegenwärtigen Symbol der Angst. Sie verkörpern furchterregende Bestrafungen im Unterbewusstsein des Kindes.

Freuds Patient, der im Volksmund als Rattenmann bekannt ist, zeigte Fantasien, in denen sein Vater alle Arten von abscheulichen Folterungen verkörperte.

Wenn man die Psychoanalyse beiseite lässt, werden Väter den Idealen, die den Papas leicht fallen,  nicht gerecht. Das liegt daran, dass sie die Erfahrung der Kindererziehung nicht als so lohnend empfinden, wie sie es tatsächlich ist.

5. Väter sind verurteilend, während ein Papa versteht.

Eine sehr passende Metapher für dieses ganze Rätsel zwischen Papas und Vätern könnte im meistverkauften Buch der Welt stehen: Die Heilige Bibel. Gott im Alten Testament, ist ein Vater.

Er ist immer zornig, tötet Vieh und verflucht Charaktere, die ihm auch nur im Geringsten ungehorsam sind. Er verkörpert auf dieser Stufe das Gesetz. Nicht gerade angenehm.

Im Neuen Testament jedoch wird Gott dank der Liebe von Jesus Christus eher einem Papa ähnlich. Er ist barmherzig, vergebend und verkörpert die Liebe unter den Menschen.

Er ist sanft und verflucht die Menschen nicht. Er diszipliniert sie, gibt ihnen aber auch ein Ventil für die Barmherzigkeit. Papas sind daher von Natur aus nicht urteilend. Sie vergessen nie, dass sie auch einmal so alt waren wie du. Deshalb helfen sie dir, wenn du einen Fehler machst. Sie nehmen dich an, stauben dich ab, umarmen dich und bereiten dich auf den nächsten Tag vor.

Väter können einfach verurteilend sein. Sie könnten einfach ausgefallene Dinge von dir erwarten und könnten ihre Enttäuschung über dich sehr lautstark zum Ausdruck bringen, wenn du ihren Standards nicht gerecht wirst.

6. Während ein Papa die Schwächen seines Kindes akzeptiert, kann ein Vater Ablehnung zeigen, wenn seine Erwartungen nicht erfüllt werden.

In einer Welt, in der Millionen von Menschen aufgrund ihrer Persönlichkeit und ihrer Lebensentscheidungen abgelehnt werden, sind Papas ein Segen. Ein Papa wird seine Kinder niemals abweisen. Er wird versuchen zu verstehen, was ihnen durch den Kopf geht, was sie dazu bringt, diese speziellen Wege im Leben zu gehen.

Väter weisen ihre Kinder einfach ab, wenn ihre Vorstellungen/Erwartungen/Hoffnungen nicht bei ihnen gefunden werden.

In einer Welt voller Väter, sei immer ein Papa für dein Kind. Es ist sogar lohnender als du denkst.

Autor

  • Alex Weiß

    Alex hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Dating und den Beziehungen wieder Würde zu verleihen, indem er versucht die Werte, die in der heutigen Zeit schmerzlich vermisst werden wiederherzustellen. Alex arbeitet derzeit auch an seinem ersten Buch.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,