Skip to Content

Warum ich Betrug akzeptieren kann, aber Lügen nicht verzeihe

Warum ich Betrug akzeptieren kann, aber Lügen nicht verzeihe

Du hast mich in deinen Bann gezogen. Ich war von dir und allem, was du getan hast, hypnotisiert. Du hattest mich in deiner Hand und hast jede Gelegenheit genutzt, um mich zu manipulieren.

Es ist schon komisch, nicht wahr? Es scheint immer so lange zu dauern, bis du merkst, dass du gar nicht weißt, was vor sich geht? Wenn du zurückblickst, kannst du nicht anders, als über dich und deine Verletzlichkeit zu lachen.

Wenn ich jetzt zurückblicke, erkenne ich die Person nicht wieder, die ich war, als ich mit dir zusammen war.

Ich war Wachs in deinen Händen und es war so einfach für dich, nicht wahr? Du hast beschlossen, die Art und Weise, wie ich dich anschaute, auszunutzen. Wie ich dich bewunderte. Wie ich dich auf einem verdammten Podest festhielt. Und so nah an meinem Herzen.

Hat es Spaß gemacht? Hast du bekommen, was du wolltest?

Es gibt nichts, was ich nicht für dich getan hätte. Ich war bereit, Tag und Nacht auf Abruf für dich da zu sein, egal wie weit du weg warst. Aber ich glaube, das hat es so einfach gemacht. Die Entfernung.

In den Nächten, in denen du sagtest, du wärst mit den Jungs zusammen, war sie da auch dabei? Als ich für eine Woche verreist bin und du mir beiläufig erzählt hast, dass sie bei dir geschlafen hat, war das in deinem Bett? Die einsamen Nächte in der Hütte, in denen ihr euch zugedröhnt habt und Filme geschaut habt, hat sie dich da angemacht? Oder hast du sie angemacht?

Ich werde es nie wissen… Ich war so geblendet von deiner Liebe, dass ich vergessen habe, verrückt zu sein und Fragen zu stellen.

Je mehr Zeit vergeht, desto mehr wird mir klar, dass ich ohne dich besser dran bin. Du warst rücksichtslos und leichtsinnig, und bis heute stört dich das nicht, oder? Das Lügen. Du würdest in dein Grab gehen und das Gegenteil schwören.

Die Sache ist die, dass wir alle Menschen sind, also hat mich die Tatsache, dass du einen Fehler gemacht hast, nicht überrascht.

Das BETRÜGEN kann ich dir sicherlich verzeihen, aber nicht das Lügen.

Ich habe immer alles getan, um deine Bedürfnisse zu erfüllen, aber du hast mir klar gemacht, dass das nicht wichtig ist, dass du, und nur du, wichtig bist.

Erinnerst du dich daran, als ich dich gefragt habe, ob du eine Wochenkarte haben willst, um deine eigenen Dinge zu tun? Was ist mit dem Moment, als ich dich gefragt habe, ob du dich vorübergehend trennen willst, um zu sehen, ob etwas zwischen euch beiden ist? Oder bevor ich dich mit deinen wahren Gefühlen für sie konfrontiert habe?

Das tue ich. Ich erinnere mich an all das, und ich erinnere mich lebhaft daran, dass du Nein gesagt hast und mich fast verrückt gemacht hast, weil ich so eine offene Einladung vorgeschlagen habe. Gott bewahre, dass ich vorschlage, dass es direkt vor meiner Nase geschieht, oder?

Das mit dem Lügen war nicht in Ordnung. Dass ich Mist gebaut habe und menschlich bin, ist völlig in Ordnung. Das geschieht. Aber wenn du zurückblickst und nicht zweimal über die Dinge nachdenkst, die du getan hast oder mit denen du davongekommen bist, ist das eine Schande für dich.

Du hattest mich in der Hand, aber du warst so schnell dabei, den „Selbstzerstörungs“-Knopf zu drücken, dass du gelogen und es begraben hast, als wäre es nie geschehen.
Aber für die Zukunft: Die Wahrheit kommt immer ans Licht. Auf die eine oder andere Weise, ob es dir gefällt oder nicht.

Sie kommt ans Licht, und wenn du nicht bereit bist, ehrlich zu sein und mit den Folgen der Zerstörung, die du verursacht hast, umzugehen, solltest du wirklich überdenken, was für ein Mensch du sein willst.
Aber du dachtest, ich wüsste es nicht, oder? Damals war es noch nicht so klar, aber im Nachhinein betrachtet, war es direkt vor meiner Nase. Keine Liebe, keine Freiheit, kein Vertrauen und keine Bewunderung kann dir je genügen, du willst immer noch ein bisschen mehr.

Du siehst den Rest von uns einfach als unwichtig und unbedeutend an. Aber so sehr ich auch wütend und verletzt sein will, befreie ich mich stattdessen davon, schlecht für dich zu sein.

Früher hast du mir etwas bedeutet; ich habe alles, was du getan hast, bewundert und dich für den intelligentesten und kreativsten Menschen gehalten, den ich je gekannt habe.
Aber du hast es mir leicht gemacht, dich in deinem wahren Licht zu sehen, und ich will dir jetzt nur das Beste wünschen.

Andererseits scheinst du es sehr zu genießen, die Menschen, die dir am nächsten stehen, zu zerstören. Vielleicht solltest du dir eine Pause gönnen und dich darauf konzentrieren, ehrlich zu dir selbst und zu dem, was du bist, zu sein.

Ich garantiere dir, dass du den „Mann“ im Rückblick nicht mögen wirst.

 

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,