Skip to Content

Warum Intelligenz immer über einen heißen Körper siegt, ganz einfach

Warum Intelligenz immer über einen heißen Körper siegt, ganz einfach

„Wenn du bei jemandem nach Hause gehst und er hat keine Bücher, dann f*** ihn nicht!“ – John Waters

Es ist jetzt überall und du kannst ihm nicht entkommen. Was als ein bisschen Bein, das unter einem Reifrock zu sehen war, begann, verwandelte sich langsam in etwas anderes, etwas Größeres, als wir je geträumt haben.

Die fantastische Essenz eines wunderschön modellierten griechischen Statuenkörpers, die kitzelnden unausgesprochenen Worte, die um die Augäpfel irgendeiner Frau in einem Renaissance-Gemälde schwimmen – mit der Zeit waren sie vielleicht nicht mehr genug. Wir wollten mehr. Das ist die menschliche Natur, nehme ich an.

Wir sind gefräßig nach Leistung und Macht und durch die Jahrhunderte, je mehr wir eroberten, desto mehr wuchs unser Gefühl des Wollens und der Lust, um unseren anderen Träumen zu entsprechen.

Höhlenzeichnungen von fruchtbaren Göttinnen wurden zu Playboy Centerfolds unter Steinen hinter unseren Vorstadtgaragen. Die augenzwinkernde Anspielung auf Shakespeare wurde zu offener, frontaler Nacktheit auf der Leinwand. Der Porno von gestern wurde in den Augen des heutigen Zuschauers zu einem Witz, wenn künstlich aufgehübschte und aufgestützte Körper in 37-minütigen Clips aufeinander losgehen.

Die Vorstellungskraft, einst das erotischste Ding, das man sich vorstellen kann, wurde im Großen und Ganzen durch die sofortige Befriedigung ersetzt, alles auf einmal zu sehen – und es zu wollen und zu brauchen, und zwar genau dann und dort.

Ich bin nicht so eine konservative Freakshow, die deinen iPhone-Bildschirm herunterstößt, glaub mir. Ich war auch schon ein Player bei all dem. Ich bin 44 und erinnere mich vage an die Vorstellung, dass ich nach Mädchen aus der Mittelstufe gelüstet habe, die mich in den Wahnsinn getrieben haben, weil sie so gruftig und geheimnisvoll waren und ich sie mit bloßem Auge nicht gesehen habe.

Ob du es glaubst oder nicht, ich kann mich fast an eine Zeit erinnern, in der es beim Hineinfallen in jemanden nicht nur um den heißen Körper ging. Oh, verdammt. Sogar die Tatsache, dass wir alle diesen Begriff „heißer Körper“ benutzen, sagt es doch schon, oder?

Heißer Körper.

Früher war das etwas, was die Leute nur bei Hexenverbrennungen und Vulkanopfern sagten. Was zum Teufel geschieht mit uns?

Du willst mit dem sexiesten Ding rum machen, das du kriegen kannst und das war’s dann, hm? Große Klopfer und Pferdepimmel und Walnussschalenärsche, bring sie her! Was kann man daran nicht mögen? Ich kriege es; ich bin schuldig. Wir alle sind es und vielleicht ist es nicht einmal mehr unsere Schuld.

Immer noch gibt es Menschen unter uns, die sich einen Dreck um diese dreckige Nebenstraße scheren, auf der so viele von uns unterwegs sind. Es gibt immer noch eine Tonne Menschen, die sich zu anderen Menschen wegen ihres Gedankens, wegen ihres Scharfsinns und ihres Witzes hingezogen fühlen.

Jemanden zum Lachen zu bringen, gilt in bestimmten, sich nie verbiegenden Kreisen immer noch als Grund für improvisierten Sex auf der Toilette – und ich liebe das. Das sollten wir eigentlich alle.

Ich glaube an die Menschen, die von intellektueller Stimulation viel mehr angetörnt werden als vom Anblick eines ultrascharfen Körpers in ihrer Mitte. Das sind die Leute, die hart dafür kämpfen, dass noch etwas Reines und Echtes am Leben bleiben soll. Sie wissen nicht einmal, dass sie dafür kämpfen, uns vor uns selbst zu retten, aber genau das tun sie.

Denn es gibt immer noch etwas in der menschlichen Evolution, das nach einem scharfen Gedanken und Vorstellungskraft schreit, nach einfühlsamen Denkprozessen und nach gebildeten Gedanken. Leider haben wir uns aber weit davon entfernt, das zu erkennen.

An den Rand der geistigen Vernichtung getrieben durch unser nicht enden wollendes Problem, zu überleben und etwas zu erreichen, sind wir zermürbt worden, wenn es um Lust und Liebe geht. Wir wurden, wenn das überhaupt das richtige Wort ist, in seltsame Ecken unseres Gedankens gezwungen. Und wir haben irgendwie die Vorstellung von Intelligenz und Seele und Humor als sexy, durch etwas ganz anderes ersetzt. Mit Yoga-Ärschen und Filmstar-Bauchmuskeln.

Ich bin jetzt ein alleinerziehender Vater und fühle mich die meiste Zeit versponnen. Ich weiß nicht, wer ich eigentlich sein soll. Ich kann keinen „heißen Körper“ haben. Ich habe keine Zeit. Mir läuft die Zeit davon. Außerdem will ich mindestens ein- bis zweimal in der Woche Pizza essen. Und ich brauche ein oder zwei Bier, um mich zu entspannen, und der Schrott geht direkt an meinen dicken fetten Arsch.

Aber ich fühle mich innerlich so heiß. Ich fühle mich manchmal so schlau und ich kriege dieses Gefühl, dass da etwas dran sein muss. Gelegentlich kriege ich dieses Gefühl, dass ich ein Mitglied eines gefährdeten Stammes von Menschen bin, die auf der Erde umherwandern, in den heulenden Wind schreien und nach anderen Menschen ohne hübsche Gesichter oder sexy Körper rufen, damit wir uns in der Eckkneipe finden, damit wir uns entspannen können. Lasst uns Partner finden und uns in die Augen starren, während wir über Romane reden und eine weitere Runde IPAs bestellen und Zwiebelringe durch Gastro-Pub-Aioli ziehen und etwas Sinn in diese verlassene Nacht reden.

Wir werden lachen und unglaubliche Punkte zu wichtigen Themen machen, und wir werden ein bisschen angeheitert sein, aber nicht betrunken wie ein Verbindungsstudent.
Dann landen ein paar aus unserer Schar wieder in den Wohnungen und Schlafzimmern der Partner, machen rum, angetörnt von etwas Tieferem als dem Körper in der Hand. Angetörnt durch das Geräusch von einem Dutzend Büchern auf dem fremden Nachttisch, die zu Boden purzeln, wenn die Nacht sich entfesselt.

Büchermenschen, die es treiben. Bewährte und wahre Menschlichkeit, die durchhält, um einen weiteren Tag zu kämpfen.

Mach dir nichts draus, wenn du keinen heißen Körper hast, okay? Das ist nur ein Ablenkungsmanöver. Stattdessen: Bringe jemanden zum Lachen. Versuche, dein Gehirn noch offen und scharf zu halten. Sei freundlich und halte dich von den 77 Milliarden Mitgliedern der Arschlochbrigade fern, die die Erde überrennen.

Du wirst schnell tot sein. Das werde ich auch. Keiner wird sich daran erinnern, wie heiß dein Körper war.

Schnell genug werden sich die Dinge wieder drehen, wenn das Überangebot an heißen Körpern lästig wird und sich in einer schwindelerregenden Flut von kriminell ungewollten Nacktaufnahmen auswirkt, die in Nachrichtenboxen und E-Mail-Konten auftauchen.

Es hat bereits begonnen. Die Heißen haben nur so viel, wie für sie geht, weißt du. Lust, so stellt sich heraus, ist ein Leser und ein Denker. Vergiss das nicht. Und tu mir einen Gefallen, okay? Schau dir die Bücherregale genau an, wenn du das nächste Mal mit jemandem nach Hause gehst.

Ich meine, du könntest uns gerade alle vor der Dunklen Seite retten.

Autor

  • Alex Weiß

    Alex hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Dating und den Beziehungen wieder Würde zu verleihen, indem er versucht die Werte, die in der heutigen Zeit schmerzlich vermisst werden wiederherzustellen. Alex arbeitet derzeit auch an seinem ersten Buch.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,