Skip to Content

Warum toxische Partner nicht voneinander loslassen können, obwohl beide unglücklich sind

Warum toxische Partner nicht voneinander loslassen können, obwohl beide unglücklich sind

Warum toxische Partner nicht voneinander loslassen können, obwohl beide unglücklich sind

Bist du in einer toxischen Beziehung, von der du weißt, dass du sie verlassen solltest, aber du fragst dich, warum ihr nicht voneinander loskommen könnt?

Warum ist es trotz des Schmerzes und der Wut einfach unmöglich, sich zu trennen?

So viele Menschen geraten in diese Lage, in der sie, obwohl sie absolut unglücklich sind, festhalten und im Kreislauf des Leidens feststecken.

Warum tun sie das? Aus vielen Gründen. Es zu wissen, warum, könnte dir letztlich helfen, zu erkennen, dass du jemanden loslassen und mit deinem Leben weitermachen kannst.

Also, warum könnt ihr euch nicht voneinander fernhalten?

Hier sind 5 Gründe, warum toxische Partner nicht voneinander wegbleiben können, obwohl sie beide unglücklich sind.

1. Du wirst diese Momente des Glücks vermissen.

Du weißt, wovon ich spreche – diese Momente, in denen alles toll ist.

Vielleicht ist es, den Kindern beim Öffnen ihrer Weihnachtsgeschenke zuzusehen, oder sich gegen schwierige Schwiegereltern zu vereinen, oder einfach einen Sonnenuntergang zusammen zu genießen.

Diese Momente bringen dich dorthin zurück, wo du am Anfang deiner Beziehung warst, als ihr noch ein Team wart und euch geliebt habt.

Diese Momente sind sehr stark. Es sind Momente, die dich innehalten und dich fragen lassen, ob eine Trennung eine gute Idee ist, oder ob es nicht vielleicht doch noch Hoffnung gibt, dass ihr die Dinge wieder in Ordnung bringen könnt.

Sie machen dich stutzig, ob du solche Momente jemals mit jemand anderem haben könntest.

Und diese Momente des Glücks sind wunderbar. Aber sie sind nur Momente, nicht wahr? Momente inmitten des Elends, mit dem ihr beide lebt.

Also, ja, schätze diese Momente, aber frage dich, ob diese Momente es wert sind.

2. Du willst nicht aufgeben.

Ich höre das von so vielen meiner Klienten: „Ich bin kein Aufgeber.“ Und ich kann das total verstehen.

Niemand will irgendetwas aufgeben, schon gar nicht etwas so Wichtiges wie eine Beziehung. Also halten sie fest in dem Glauben, dass vielleicht sogar durch schiere Willenskraft, wenn sie nicht aufgeben, alles gut werden wird.

Was ich meinen Klienten sage, ist, dass es wichtig ist, dass beide Partner in einer Beziehung darum kämpfen, die Beziehung noch zu erhalten – es ist keine einseitige Anstrengung.

Viele meiner Klienten geben und geben und geben im Angesicht des Elends, in der Hoffnung, dass ihre Person sie einfach wieder lieben wird und dass ihr gemeinsames Leben glücklich sein kann und nicht die Hölle auf Erden.

Aber wenn ihre Person es nicht im Gegenzug versucht, gibt es keinen Kampf zu kämpfen. Aufzugeben könnte die einzige Option sein.

Denke daran: Aufgeben ist OK. Manchmal kann man nichts tun, um eine Beziehung zu retten und das Handtuch zu werfen bedeutet nicht, dass man versagt.

Es bedeutet, dass du stark genug bist, etwas loszulassen, das alle unglücklich macht und dich in Richtung Glück und Liebe zu bewegen.

3. Du wirst deine Gewohnheiten und Traditionen vermissen.

Es scheint wirklich grundlegend zu sein, aber einer der Gründe, warum ihr nicht von eurem Partner wegbleiben könnt, sind eure Gewohnheiten und Traditionen.

Als ich in Erwägung zog, meinen Mann zu verlassen, weil wir beide unglücklich waren, waren es die kleinen Dinge, die mich noch davon abhalten sollten.

Der Gedanke daran, dass es keine Freitagabend-Videos mehr geben würde, keine karibischen Weihnachten, keine Sommerbesuche bei meiner Mutter und keine gemeinsame Fahrgemeinschaft mehr, reichte aus, um mich zu lähmen, um zu bleiben.

Ich konnte mir nicht vorstellen, dass sich etwas an den Dingen, die wir jahrzehntelang gemacht hatten, ändern würde.

Gibt es Dinge, die du und dein Partner schon immer zusammen gemacht habt, die unmöglich loszulassen scheinen? Egal ob sie groß oder klein sind, sie reichen oft aus, um dich noch vom Gehen abzuhalten.

Ich kann dir das sagen: 10 Jahre nach meiner Scheidung habe ich jemand anderen, mit dem ich Freitagabend Filme schaue. Außerdem haben meine Kinder und ich die Tradition der karibischen Weihnachten und Sommerbesuche bei meiner Mutter noch aufrecht erhalten.

Und irgendwie scheint jeder dahin zu kommen, wo er hin muss, auch wenn wir nicht mehr verheiratet sind.

Also, lass dich nicht von Angewohnheiten noch in etwas festhalten, das dich unglücklich macht. Das Leben ist zu kurz!

4. Angst vor Schmerzen.

Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass einer der Gründe, warum sie keine Veränderungen machen – sei es das Verlassen einer Beziehung, der Umzug in eine andere Stadt oder ein Jobwechsel – darin liegt, dass sie Angst vor dem Gefühl des Schmerzes haben, der daraus resultieren könnte.

Unser Körper ist fest verdrahtet, um Schmerzen zu vermeiden und zu fürchten – es ist eine Frage des Überlebens, dies zu tun. Wenn du also mit etwas konfrontiert wirst, das potenziell schmerzhaft ist, wie der Verlust einer Beziehung, schaltest du ab.

Unser Gehirn tut alles, was es kann, um den Schmerz zu verhindern.

Denke darüber nach, wo du jetzt gerade bist. Ist dein Kopf voll mit allen möglichen konkurrierenden Gedanken?

„Bleibe ich oder gehe ich? Was geschieht, wenn ich es tue? Werde ich jemals wieder geliebt werden? Was ist mit den Kindern?“
Die Gedanken gehen im Kreis und im Kreis und du bist erschöpft und suchst im Internet nach Antworten.

Das ist dein Gehirn, das dich davon abhält, einen Schritt zu tun, der dir Schmerzen bereiten könnte. Und es ist ein sehr effektives Werkzeug, weil die Verwirrung dich davon abhält, Maßnahmen zu ergreifen, es sei denn, du kannst dich durch sie durchsetzen.

Erkenne also, dass deine Angst vor Schmerzen wahrscheinlich ein wichtiger Grund ist, warum du einfach nicht gehen kannst.

5. Du wirst die sexuelle Anziehungskraft vermissen.

Viele meiner Klienten, die in unglücklichen Beziehungen sind, haben immer noch ein wirklich gutes Sexleben.

Vielleicht ist es das Drama ihrer Situation oder vielleicht ist es eine Chemie, die seit dem Anfang nie verblasst ist. Was auch immer es ist, diese Anziehungskraft ist real und wichtig und es ist schwer, sich davon zu trennen.

Und wenn der Sex so gut ist, ist es wie diese kleinen Momente – es macht es schwer, das Weggehen zu rationalisieren. Wenn der Sex verblüffend ist, muss die Beziehung doch zu retten sein, oder?

Leider gehen die sexuelle Chemie und gesunde Beziehungen nicht immer Hand in Hand. Manche Menschen haben guten Sex und können sich einfach nicht auf etwas anderes einigen.

Umgekehrt gibt es Menschen, die wahnsinnig ineinander verliebt sind, aber ihr Sexleben ist ein Problem. Das ist sehr frustrierend.

Wie Schmerz ist Sex eine ursprüngliche Sache – etwas, das dir helfen soll, noch am Leben zu bleiben und die Spezies fortzupflanzen.

Die Aussicht, es aufzugeben, kann erschreckend sein und die Angst, dass du dich nie wieder so gut fühlen wirst, sexuell, ist genug, um uns davon abzuhalten, von jemandem wegzugehen, der dich unglücklich macht.

Es zu wissen, warum man nicht vom Partner wegbleiben kann, obwohl man unglücklich ist, ist der Schlüssel dazu, es tatsächlich zu tun.

Wenn du es weißt, wenn diese kleinen Momente oder die sexuelle Chemie auftauchen und dich alles in Frage stellen lassen, ist es wichtig zu überlegen, ob sie genug sind, um die Dinge zu ändern, um dich glücklich zu machen.

Wenn du dir Sorgen machst, Dinge anders machen zu müssen oder Angst hast, loszulassen, dann frage dich, ob du dich anpassen könntest, ob du durch jeden Schmerz reiten könntest, wenn es bedeutet, Liebe zu finden.

Bleibe nicht bei der falschen Person auch nur einen Moment länger. Deine Liebe wartet da draußen – lass sie nicht noch länger warten!

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,