Skip to Content

Was du über Festhalten und Loslassen verstehen musst

Was du über Festhalten und Loslassen verstehen musst

Was du über Festhalten und Loslassen verstehen musst

Eine der schwierigsten Lektionen im Leben ist es, loszulassen. Ob es um Schuld, Wut, Liebe, Verlust oder Verrat geht. Veränderung ist nie einfach. Wir kämpfen darum, festzuhalten und wir kämpfen darum, loszulassen.“

Herzensangelegenheiten scheinen immer so kompliziert zu sein. Aber sind diese Dinge von Natur aus kompliziert oder machen wir sie einfach so kompliziert?

Manchmal ist es am schwersten zu akzeptieren, dass wir etwas Besseres verdient haben. Diese eine schlechte Erfahrung macht uns nicht zu dem, was wir sind.

Wir alle haben uns versprochen, dass es kein nächstes Mal geben wird, dass wir die Kraft finden werden, diese toxische Beziehung zu verlassen, und dass wir uns nie wieder in die falsche Person hineinfallen lassen werden. Und genauso schnell, wie wir diese Versprechen gemacht haben, befreien wir uns auch wieder von ihnen und brechen sie blitzschnell.

Wir reden uns ein, dass er anders ist als die anderen. Dass wir letztlich den netten Kerl gefunden haben, den wir schon immer wollten. Den, mit dem wir uns immer vorgestellt haben, zusammenzukommen. Diesen einen.

Du befreist dich davon, bei seinen Worten zu verweilen und sie aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Du liest jede seiner Gesten und seinen Gesichtsausdruck. Und wie bei einem Lied, das auf Wiederholung steht, solltest du die Momente, die Gespräche und das Lächeln, das ihr teilt, noch einmal hören.

Wenn du zurückdenkst, erinnerst du dich an das erste Mal, als du ihn gefunden hast. Seine Augen waren blau, aber nicht das gewöhnliche Blau. Nicht das Blau des Himmels, sondern das Blau des Ozeans. Kristallklares Blau, schimmernd, krachend und aufgewühlt.

Wenn man ihm in die Augen sah, konnte man fast hören, wie die Wellen an den Strand schlugen und die Gischt überall hin spritzte. Seine Augen waren das intensive Blau des Himmels am Abend, kurz bevor die Sonne unterging, und malten den Himmel mit leuchtenden Farbflecken.

Seine Augen erinnerten dich an einen warmen Kaschmirpulli. Weich, bequem, vertraut. Seine Augen waren diese Art von Blau. Die fesselnden Augen waren gepaart mit einem jungenhaften Grinsen, das eine starke und scharfe Kieferpartie umrahmte. Und muskulöse Arme, die dich in eine Umarmung wie keine andere hüllten.

Angstzustände stellen sich ein, wenn du dich fragst, ob er dir zurückschreibt oder ob du ihm texten sollst. Du verbringst Stunden damit, dich zu fragen, ob du ihm über den Weg läufst, während du dir im Gedanken verschiedene Szenarien ausdenkst. Du wirst unruhig, zwingst dich aber, deinen Angstzustand zu unterdrücken und ein Lächeln vorzutäuschen, obwohl du das Gefühl hast, dass dein Inneres zerreißt.
Und genau hier liegt das Problem. Wir haben solche Angst, uns zu blamieren, dass wir unsere Mitmenschen anlügen. Aber am schlimmsten ist es, wenn wir uns selbst belügen.

Wir erkennen nicht, dass es absolut nichts Falsches ist, über unsere Gefühle ehrlich zu sein. Dass es unsere Ehrlichkeit und unser echtes Herz sind, die uns so unglaublich besonders machen.

Warum wird uns dann gesagt, dass wir unsere Gefühle verstecken sollen? Wir sollen Spiele spielen und versuchen, etwas zu sein, das wir nicht sind?

Bevor du dich zum ersten Mal in jemanden verliebst, bist du dir meist gar nicht bewusst, wie sehr er dich insgeheim mag. Die deine Gedanken beherrscht und dich wie einen Idioten grinsen lässt. Und allmählich werden diese Gefühle stärker, jeden Moment wandern deine Gedanken zurück zu ihnen, zu eurem letzten Gespräch, zu der Art, wie sie dich zuletzt angesehen haben, zu eurem letzten intimen Moment.

Obwohl du so viel zu tun hast, kannst du nicht anders, als dich zufrieden zu fühlen, wenn du nur träumst und in Erinnerungen schwelgst. Wir versuchen, uns ein bisschen schicker anzuziehen, in der Hoffnung, sie zu treffen. Wir stehen ein bisschen höher, in der Hoffnung, dass sie dich bemerken. Wir kichern mehr und versuchen, all die Dinge zu tun, über die wir gelesen haben, damit der Kerl weiß, dass wir an ihm interessiert sind.

Wir formen uns so, wie wir glauben, dass sie uns wollen, und vergessen dabei oft, dass ein Kerl auf uns alle hereinfallen sollte, nicht nur auf Teile von uns.

Und eines Tages merkst du, dass du gespielt wurdest. Er hat das Spiel so perfekt gespielt, dass du nicht gemerkt hast, dass du selbstlos geworden bist und deinen Selbstwert geopfert hast, nur um seine Zuneigung zu gewinnen.

Wie ein Orchester schmerzt dein Herz leise, und die Geigen spielen lauter, wenn du in Traurigkeit versinkst, und wenn es zum Crescendo ansteigt, schreit die Angst aus deiner Brust.
Und so tust du, was man dir immer beigebracht hat. Du nimmst dich selbst an und lässt los, denn es gibt eigentlich nichts mehr, was dich noch beschäftigen sollte.

Langsam entgleitet dir die Vorliebe, wie eine untergehende Sonne, Stück für Stück. Wenn du morgens aufwachst, sind sie nicht mehr dein erster Gedanke. Aus Tagen werden Wochen, aus Wochen Monate, aus Monaten Jahre, und alles scheint wieder in Ordnung zu sein.

Jede Beziehung lehrt uns etwas, und diese ist genau wie die anderen. Und in den kommenden Beziehungen wirst du dich an diese Lektionen erinnern. Und dich an diese Lektionen halten.

Trotz der Beziehung sollten wir uns immer selbst treu bleiben. Meint immer, was ihr sagt und seid aufrichtig mit dem, was ihr fühlt. Sei stolz darauf, dass du mutig genug bist, dir die Verletzlichkeit einzugestehen, die darin liegt, sich in jemanden zu verlieben.

Das Leben ist zu kurz für Spielchen, zu wertvoll für toxische Beziehungen und zu schön, um es mit jemandem zu verbringen, der dich nicht respektiert oder akzeptiert, wie du bist.

Unsere größte Angst im Leben, wenn es um Beziehungen geht, ist Ablehnung. Es macht uns Angst, uns jemandem zu offenbaren. Es ist alles andere als einfach, jemanden so nah an uns heranzulassen, dass er all die dunklen Seiten unseres Lebens kennt, die wir vor der Welt verbergen.
Aber wenn wir nie das Risiko eingehen, jemanden an uns heranzulassen, wie sollen wir dann jemals wissen, ob er oder sie der/die Richtige für uns ist?

Das bedeutet nicht unbedingt, dass wir jedem, den wir finden, jedes intime Detail aus unserem Leben erzählen, aber es bedeutet, dass wir damit einverstanden sind, manchmal unser Herz auf der Zunge zu tragen. Es ist in Ordnung, wenn du dich outest und es dir nicht zu Herzen nimmst, wenn die Dinge nicht klappen.

Manchmal sollen die Dinge einfach nicht sein. Das Leben zu leben bedeutet, etwas zu erleben. Und Erfahrungen beschränken sich nicht nur auf die guten Erfahrungen.

Erlebe Herzschmerz, Verlust, Glück, Beziehungen, Liebe und alles, was dazwischen liegt. Lerne, mutig von den Ästen loszulassen, die dich gefangen halten.

Lass los, was ist, für das, was sein könnte. Und du wirst sehen, wie viel lohnender und aufregender das Leben sein kann.

 

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,