Skip to Content

Was es bedeutet, ein „spirituelles Fasten“ zu machen

Was es bedeutet, ein „spirituelles Fasten“ zu machen

Was es bedeutet, ein „spirituelles Fasten“ zu machen

Wenn du mit einer Kirche aufgewachsen bist, kennst du wahrscheinlich den Begriff „geistliches Fasten“.

Manche Kirchen nehmen an einem jährlichen geistlichen Fasten teil, wie z.B. der Daniel-Diät. Andere verzichten während der Fastenzeit als praktische Übungen auf etwas.

Aber beim geistlichen Fasten geht es nicht darum, zu hungern, um Gewicht zu verlieren, sondern es ist ein Akt der Hingabe an den Herrn im Himmel.

Was ist geistliches Fasten?

Beim geistlichen Fasten verzichtest du freiwillig auf Essen oder etwas, das dich zufrieden macht, um dich auf deine Gedanken und deine Beziehung zu Gott zu konzentrieren.

Obwohl sich das Fasten je nach persönlichem Glauben unterscheidet, praktizieren die meisten Christen zwei verschiedene Arten des Fastens: ein teilweises Fasten oder ein vollständiges Fasten.

Das Teilfasten stammt aus Daniel 10,3, wo der Prophet Daniel drei Wochen lang auf Leckereien verzichtete. Beim vollständigen Fasten trinkt man über einen längeren Zeitraum nur Wasser oder Saft.

 

Was ist der Zweck des spirituellen Fastens?

Fasten ist für die Spiritualität kein Fremdwort. Manche Menschen fasten, um spirituell zu wachsen, während andere persönliche Gründe für das Fasten haben.

Viele könnten annehmen, dass Fasten ein Mittel ist, um Gottes Lob zu erlangen oder dem Körper zu schaden, aber das ist nicht der Fall.

Spirituelles Fasten hilft dir, dich auf deinen Glauben zu konzentrieren, dich mehr auf Gott auszurichten und kann sogar ein Weg sein, um mit Schwierigkeiten fertig zu werden, z.B. um eine Sucht zu überwinden, um einen Verlust zu betrauern oder um deinen Lebenssinn zu finden.

Buddha fastete zum Beispiel auf dem Weg zu seiner Erleuchtung. Jesus fastete 40 Tage und 40 Nächte in der Wüste, bevor er ans Kreuz ging. Muslime fasten zu Eid und Ramadan. Christen fasten in der Fastenzeit.

Gandhi fastete 17 Mal, als er für die Befreiung Indiens kämpfte. Andere Führungspersönlichkeiten wählten diesen Weg der Spiritualität, um für die Lösung von Problemen zu bitten.

Martin Luther King Jr. fastete nicht nur, sondern beeinflusste mit seinen Taten auch andere, die seiner gewaltlosen Art folgten, um die Kultur zu verändern, indem sie das spirituelle Fasten als Mittel zum sozialen Wandel nutzten.

Was sind die spirituellen Vorteile des Fastens?

Spirituelles Fasten ist nicht nur für deinen Gedanken gut, sondern auch für deinen Körper. Du wirst feststellen, dass du mehr Energie hast, Gott näher kommst als je zuvor, dich gereinigt und verwandelt fühlst und geistlich wächst.

Wenn du auf der Suche nach Antworten bist oder deinen Glauben erneuern willst, kann dir ein spirituelles Fasten helfen, deine Überzeugungen wirklich zu verstehen und zu spüren, wie stark sie dich machen können. Außerdem erlaubt der Verzicht auf Nahrung deiner Seele, sich zu reinigen, und deine Verbindung zwischen Körper und Geist kann sich verbessern.

Viele Menschen finden auch, dass sie beim Fasten mehr Energie haben. Wissenschaftlich gesehen liegt das daran, dass deine Leber Glukose, die Hauptenergiequelle deines Körpers, bis zu 12 Stunden nach einer Mahlzeit speichert. Wenn du länger als 12 Stunden fastest, schaltet dein Körper auf Fettstoffwechsel um, was zu positiven adaptiven zellulären Stressreaktionen führt.
Was sagt die Bibel über das geistliche Fasten?

Die Bibel und die Heilige Schrift sagen es: Fasten ist ein Weg, um Buße zu tun, dem Heiligen Geist näher zu kommen und dein Engagement für ihn zu erneuern. Die Bibel betont auch, dass Fasten eine private Angelegenheit ist und nicht dazu dient, sich zu profilieren.

Es gibt Dutzende von Beispielen für das Fasten in der Bibel, sowohl im Neuen als auch im Alten Testament:

Matthäus 6,16-18: „Wenn ihr fastet, sollt ihr nicht finster dreinschauen wie die Heuchler; denn sie verunstalten ihr Gesicht, um anderen zu zeigen, dass sie fasten. Wahrlich, ich sage euch, sie haben ihren Lohn in Fülle erhalten. Wenn ihr aber fastet, sollt ihr euer Haupt mit Öl bestreichen und euer Gesicht waschen, damit es den anderen nicht auffällt, dass ihr fastet, sondern nur eurem Vater, der unsichtbar ist; und euer Vater, der sieht, was im Verborgenen getan wird, wird euch belohnen.“

Deuteronomium 9,9: „Als ich auf den Berg ging, um die steinernen Tafeln zu empfangen, die Tafeln des Bundes, den der Herr mit dir gemacht hatte, blieb ich vierzig Tage und vierzig Nächte auf dem Berg; ich aß kein Brot und trank kein Wasser.“

Apostelgeschichte 27:33-34: „Kurz vor Sonnenaufgang forderte Paulus sie alle auf, etwas zu essen. ‚Die letzten vierzehn Tage‘, sagte er, ‚wart ihr in ständiger Anspannung und seid ohne Essen gegangen – ihr habt nichts gegessen. Jetzt fordere ich euch dringend auf, etwas zu essen. Ihr braucht es zum Überleben. Keiner von euch wird auch nur ein einziges Haar auf seinem Kopf verlieren.'“

Anders als David, der fastete und den Tod seiner Kinder betrauerte (2. Samuel 12,16), fastete Daniel, nachdem er eine Vision von Gott erhalten hatte (Daniel 10,3-13), und fasteten die Jünger von Johannes dem Täufer, um Buße zu tun (Matthäus 9,14-15).

Anzeige Fühlst du dich gestresst? Du bist nicht allein. Fast 3 Millionen andere haben bereits eine Online-Therapie mit BetterHelp in Anspruch genommen. Melde dich an und erhalte 15% Rabatt.

Was geschieht während einer Fastenkur?

Gebet und Fasten gehen oft Hand in Hand, ebenso wie der Besuch der Kirche und das Lesen der Bibel. Wenn du dich während des Fastens allein fühlen möchtest, ist das ganz allein deine Sache.

Während des Fastens selbst verzichtest du auf Essen und Trinken, aber nicht auf Wasser. Es ist wichtig, Wasser zu trinken, um hydriert zu bleiben. Außerdem solltest du darauf achten, dass du genug Schlaf bekommst.
Wie lange solltest du fasten?

Du kannst einen Tag, eine Woche oder sogar eine Stunde lang fasten. Wie lange du fastest, ist ganz dir überlassen.

Egal, für welchen Zeitraum du dich entscheidest, achte darauf, Wasser zu trinken; es ist gefährlich, das nicht zu tun.
Wie oft solltest du fasten?

Auch hier ist es ganz allein deine Entscheidung, wie oft du fasten willst. Achte nur darauf, dass du die richtigen Vorsichtsmaßnahmen triffst, um deine Gesundheit zu schützen.

Musst du jemandem von deinem Fasten erzählen?

Nein, auf keinen Fall. Dieser Anlass ist eine Sache zwischen dir und Gott, und du bist niemandem eine Erklärung schuldig. Du kannst es deiner Familie oder deinen Freunden sagen, aber fühle dich nicht so, als hättest du ein Recht darauf, diese Nachricht mitzuteilen.

Lass es wissen, dass du es nicht tust, um besser zu sein als der nächste Mensch. Dies ist eine Zeit, in der du deine Beziehung zu Gott wiederherstellen, auffrischen und neu beleben kannst.

Egal, ob du dich dafür entscheidest, auf Essen, Musik oder soziale Medien zu verzichten, in Gottes Augen ist deine Entscheidung nicht besser als die der anderen. Wenn du ein Anfänger bist

Wie man ein geistliches Fasten durchführt

1. Beginne dein Fasten in kleinen Schritten.

Wenn Menschen sich zum ersten Mal zum Fasten entschließen, sollten sie sich mit ihrem Arzt beraten. Die meisten Menschen können glauben, dass sie eine ganze Woche ohne Essen gehen können, aber das müssen der Arzt und der Einzelne entscheiden.

Der Grund, warum man klein anfängt, ist, dass der Körper jedes Menschen anders ist und sich in seinem eigenen Tempo anpasst. Fang damit an, eine Mahlzeit für ein oder zwei Wochen zu fasten oder einen Snack auszulassen.

2. Erstelle einen Ablaufplan für jeden Tag.

Zu Beginn deines Fastens wirst du feststellen, dass es dir zermürbend vorkommt, nicht zu essen oder nicht in die sozialen Medien zu gehen. Es ist gut, wenn du dir einen Plan machst, was du während deines Fastens tun wirst und warum.

Wenn du dich zum Beispiel dafür entscheidest, eine Stunde lang nicht ins Internet zu gehen, schreibe auf, was du stattdessen tun wirst, z. B. lesen, spazieren gehen oder etwas Ähnliches.

3. Denke daran, wie sich das Fasten auf deine Lieben auswirken wird.

Auch wenn du diese Zeit nutzt, um mit dir selbst und Gott in Einklang zu kommen, solltest du die Menschen um dich herum nicht im Stich lassen. Wenn du auf Essen oder etwas anderes verzichtest, kannst du dich niedergeschlagen und leicht erregt fühlen.

Denke daran, dass du das nicht an deinen Mitmenschen auslassen darfst. Schließlich will Gott nicht, dass du andere anschnauzt, während du diesen intimen Moment mit ihm teilst.

4. Denke daran, dass du nicht auf das Essen verzichten musst.

Wenn es nicht deine Vorliebe ist, stundenlang Mahlzeiten auszulassen, mach dir keine Sorgen!

Wie bereits erwähnt, kannst du auch auf soziale Medien verzichten oder sogar weltliche Musik hören. Alles, wofür du dich entscheidest, bedeutet für Gott die Welt und lässt deine Spiritualität wachsen.

5. Verliere dein Endziel nicht aus den Augen.

Es kann schwieriger erscheinen, als es ist, „Nein“ zu deinem Magen zu sagen, wenn er anfängt, nach Essen zu verlangen. Geistliche Disziplin ist in dieser Zeit unerlässlich und wird alle Bereiche deines Lebens stärken, egal ob du es jetzt oder später siehst.

Dies ist die Zeit, in der du Gebet und Widerstandsfähigkeit lebst und dir selbst beweist, dass du zu allem fähig bist, wenn du deinen Gedanken auf die Probe stellst.

ž

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,