Skip to Content

Was jedes Sternzeichen in einer Beziehung am meisten fürchtet

Was jedes Sternzeichen in einer Beziehung am meisten fürchtet

Was jedes Sternzeichen in einer Beziehung am meisten fürchtet

 

Wir sind alle bis zu einem gewissen Grad neurotisch, und niemand ist mit sich selbst oder seinem Gedanken wirklich vollständig. Selbst der selbstbewussteste Mensch hat geheime Ängste, und diese Ängste kommen immer dann zum Vorschein, wenn es darum geht, auf dem Feld der Liebe zu spielen.

Die grundlegenden Trigger fallen in der Regel in die offensichtlichen Kategorien: Aussehen, Fähigkeiten, Vertrauenswürdigkeit, Wertigkeit im Allgemeinen – das sind nur einige der Blockaden, die einer Person beim Umgang mit ihrer eigenen Beziehung in die Quere kommen können.

Fragen werden auftauchen, aber sie werden rhetorisch und privat sein.

Bin ich gut genug, oder bin ich ein hässliches Entlein?

Was erwartet diese Person von mir?

„Sieht“ mich mein Partner oder bin ich für ihn unsichtbar?

Werde ich mich immer mit ihm zufrieden geben müssen?

Werden sie mich verlassen, wenn sie mich erst einmal kennengelernt haben?

Bin ich zu alt, zu dick, zu dünn, zu schrecklich für diese Welt?

 

 

Hinter dem Schleier des Selbstbewusstseins sind wir alle nur Menschen, und je nach Sternzeichen können wir bestimmte Eigenschaften haben.

So kann jedes Sternzeichen eine bestimmte Art von Angst haben, wenn es um Beziehungen und Romantik geht.

Hier ist eine Liste der Zeichen, vor denen sich die Sternzeichen in einer Beziehung am meisten fürchten:

Widder (21. März – 19. April)

Der Widder fürchtet sich davor, über ihn befreit zu werden und dafür gescholten zu werden. So stark und knallhart diese Menschen auch sein können, sie sind auch ziemlich nervös und kommen gerne mit schlechtem Verhalten davon.

Wenn man sie darauf anspricht, löst das in ihnen einen immensen Konflikt aus, weil sie nicht gerne erwischt werden.

Und sie werden eine lange, harte Zeit damit verbringen, sich davor zu fürchten, dass der falsche Schritt, den sie gemacht haben, ausgemacht und konfrontiert wird.

STIER (20. April – 20. Mai)

Dieses Zeichen will so sehr lieben, aber es weiß, was intensive Liebe mit sich bringt: intensive Verletzlichkeit.

Sie haben Angst davor, verletzlich zu sein und von der Liebe geschwächt zu werden. Sie wissen zwar, dass das Hineinwerfen in die Liebe die größte Erfahrung ihres Lebens bringen kann, aber sie sind auch so vorsichtig, dass sie nicht in die Liebe hereinfallen, denn das macht sie verletzlich.

Der Stier nimmt sich die Lektionen der Vergangenheit zu Herzen, und daraus erwächst in der Zukunft eine Angst vor Intimität.

ZWILLING (21. Mai – 20. Juni)

Entscheidungen sind das, was Zwillinge fürchten.

Ja, das ist typisch, aber ja, es ist auch real.

Wenn ein Zwilling in einer Beziehung ist und eine schwerwiegende Entscheidung treffen muss – etwas so Großes wie vielleicht zu heiraten oder sich sogar scheiden zu lassen – wird er diese Entscheidung so lange wie möglich aufschieben, in der Hoffnung, dass sie vielleicht einfach weggeht.

Zwillinge lieben den Fortschritt, aber sie gehen lieber bei jemand anderem mit, als diesen Fortschritt selbst zu beeinflussen.

KREBS (21. Juni – 22. Juli)

Ihre größte Angst ist der Mangel an Sicherheit, in der Liebe und im Leben.

Das Problem dabei ist, dass sie sich so sehr damit beschäftigen, dass sie dadurch selbst unsichere Situationen anziehen.

Mit all ihrer Gedankenkraft, die sie für ihre Angst einsetzen, schaffen sie unbewusst stressige Umstände, durch die sie sich durchschlagen müssen.

Krebse sind glücklich, wenn sie geliebt und umsorgt werden, und sie machen sich während des gesamten Prozesses Sorgen über das Ende.

LEO (23. Juli – 22. August)

Leos größte Angst ist es, vergessen oder nicht beachtet zu werden. Und am meisten fürchten sie sich davor, nicht besonders zu sein.

Ein Löwe zu sein und sich durchschnittlich zu fühlen, ist für diese Person wie ein Fluch, und ihre Ängste sind zwar kindisch, aber sie machen sie bei jeder Gelegenheit überkompensierbar.

Wenn du siehst, dass ein Löwe übertreibt, liegt das daran, dass er einen neurotischen Moment hatte, der ihn glauben ließ, du könntest ihn vergessen haben.

Sie wollen dein Held sein, und ob du nun an sie glaubst oder nicht, sie wollen mehr.

JUNGFRAU (23. August – 22. September)

Die JUNGFRAU hat Angst davor, enttäuscht zu werden. Meistens von sich selbst, aber auch von dir. Es ist nicht so sehr, dass Jungfrauen dem Klischee des perfektheitsliebenden Richters treu bleiben, sondern dass sie in der Vergangenheit Verluste erlitten haben und das hat sie verletzt.

Leider lassen die Probleme der Vergangenheit die Jungfrauen nie wirklich los, und sie nutzen diesen Schmerz, um Szenarien auf ihren Alltag zu projizieren – Szenen, die schließlich real werden.

Ihr Misstrauen gegenüber Dingen wird zu einem Problem im Alltag. Sie haben Angst davor, dass das, was sie lieben, ruiniert wird, und so ruinieren sie es am Ende selbst zuerst.

LIBRA (23. September – 22. Oktober)

Die Waage hat eine große Angst davor, die Kontrolle zu verlieren. Da sie von Natur aus gutherzig und mitfühlend ist, gibt sie viel von ihrer eigenen Freiheit zum Wohle anderer auf.

Sie zermürben sich selbst mit ihrer Freundlichkeit und befreien sich dadurch fast zu sehr.

Das bringt sie in eine tiefe Krise, in der sie sich ständig fragen, ob ihr Leben überhaupt das richtige für sie ist.

SKORPION (23. Oktober – 21. November)

Der typische Skorpion hat Angst vor Stillstand. Sie kämpfen für ihre Rechte und tun alles, was nötig ist, um sich ein möglichst gutes Leben zu schaffen.

Wenn ein SKORPION jedoch keine Veränderungen bewirken kann, leidet er darunter.
Abonniere unseren Horoskop & Sternzeichen Newsletter
Langeweile ist bei Skorpionen keine Seltenheit, und auch wenn sie sich sehr gut vorstellen können, auszubrechen, wenn es nicht geschieht, wird der Skorpion sehr unruhig und ängstlich.

SCHÜTZE (22. November – 21. Dezember)

Die Angst, sich anzupassen, steht bei Schützinnen und Schützen ganz oben auf der Liste.

Sie sind stoische Menschen, die niemals akzeptieren werden, dass sie etwas anderes sind als einzigartig, möglicherweise seltsam und individuell im Denken und Handeln.

Schützinnen und Schützen laufen vor jeder Situation davon, in der sie sich wie ein gewöhnlicher Mensch fühlen; ihr Bedürfnis, als etwas Besonderes anerkannt zu werden, ist sehr anspruchsvoll.

Ihre größte Angst ist es, von jemandem, vielleicht einem Liebhaber, für gewöhnlich gehalten zu werden. Und dagegen werden sie auch ankämpfen.

STEINBOCK (22. Dezember – 19. Januar)

Natürlich sind diese Menschen die Verteidiger der Schwachen und Unterdrückten, und was sie am meisten fürchten, ist, zum Schweigen gebracht zu werden.

Der Steinbock will sein Mitspracherecht, also denk nicht daran, sie zum Schweigen zu bringen.

Sie sollten sich nicht in die Ecke drängen lassen, und sollte es doch einmal vorkommen, dass ihnen nicht zugehört wird, werden sie sich noch lauter und stärker ins Rampenlicht stellen.

Steinböcke haben Angst davor, nicht gehört zu werden.

WASSERMANN (20. Januar – 18. Februar)

Diese Gruppe hat Angst davor, keine Wahl zu haben.

Wenn du in einer Beziehung mit einem Wassermann bist, solltest du Folgendes wissen: Sie können bei ihren Gedanken hin- und herschwanken, aber dies ist ihr Weg, um ihre eigene Individualität zu behaupten.

Sie wollen NICHT, dass du Entscheidungen für sie triffst. Sie wollen ein Mitspracherecht haben und fürchten, dass man ihnen diese Entscheidung abnimmt.

FISCHER (19. Februar – 20. März)

Wer im Zeichen der Fische geboren ist, hat eine tief verwurzelte Angst: die Angst vor Ablehnung.

Wir alle haben diese Angst bis zu einem gewissen Grad, aber Fische scheinen eine Kunstform daraus zu machen. Ihre Angst äußert sich in Weinerlichkeit und manchmal in Märtyrertum.

Sie versuchen nicht, unsympathisch zu sein, aber so drücken sie ihre Angst aus: Sie weinen und jammern.

Oftmals werden Fische sich selbst aus dem Spiel nehmen, indem sie sich selbst abweisen, bevor du überhaupt die Chance hast, es selbst zu tun.

 

PinFlight Image

Autor

  • Ermentrud Wolff

    Ermentrud wuchs in Frankfurt auf. Ihre Mutter galt als eine der besten Hellseherinnen, und die kleine Ruby wuchs mit dem Leben einer Spiritistin auf. Ihre Expertise liegt in der Deutung des I Ging, der nordischen Runen, der Tarotkarten, der Handlesekunst und natürlich der Astrologie. Ruby ist eine intuitive Leserin. Sie ist hier, um den Menschen zu helfen die Wahrheit zu erfahren. Man wendet sich Ruby, wenn man die Wahrheit und nichts als die Wahrheit will.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,