Skip to Content

Wie man Tarotkarten liest: Tipps für Anfänger

Wie man Tarotkarten liest: Tipps für Anfänger

Wie man Tarotkarten liest: Tipps für Anfänger

Wenn du dich festgefahren oder verwirrt über deine aktuelle Situation fühlst und dich selbst besser verstehen willst, ist es ein guter erster Schritt, wenn du lernst, wie man Tarotkarten liest oder eine Lesung erhältst.

Vielleicht suchst du nach Antworten, die sich dir nicht erschließen. Oder du kannst dich davon befreien, die gleichen Muster zu wiederholen und weißt nicht, wie du damit aufhören kannst.

Egal, ob es darum geht, wie du dich bei der Arbeit, in Beziehungen oder mit deiner Familie verhältst, es kann leicht passieren, dass du das Gefühl hast, die Definition von Wahnsinn zu leben: immer wieder die gleichen Dinge zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.

Manchmal ist das Beste, was Tarotkarten für dich tun können, dir zu helfen, dich selbst besser zu kennen.

 

Ein professioneller Tarot-Leser kann dir im Gegensatz zu einem Wahrsager oder einem Hellseher helfen, deine Intuition zu wecken und deine blinden Flecken und ungünstigen Gewohnheiten zu erkennen.

Tarot-Karten selbst zu lesen, erfordert viel praktische Übungen und ein tiefes Bekenntnis zur Selbstaufrichtigkeit. Manche Menschen befreien sich davon, indem sie eine Zeit lang mit einem Tarot-Leser oder einer Tarot-Leserin zusammenarbeiten und dabei lernen, die Karten selbst zu lesen.

Im Großen und Ganzen bist du der Einzige, der deinen eigenen Gedanken heilen kann. Aber zuerst musst du es wissen, wie dein Gedanke funktioniert.

Obwohl die ersten Tarot-Leser schon im 14. oder 15. Jahrhundert praktische Übungen durchführten, wurde das Kartenlegen für Wahrsagerei und Heilung im 18. Jahrhundert mit der Einführung des Rider Waite Decks, dem meist verwendeten Tarot-Stil, populär.

Hier ist eine kurze Anleitung, wie du Tarot-Karten lesen kannst und dich selbst besser kennenlernst als je zuvor.

Das Tarot-Deck verstehen

Die meisten Tarot-Kartendecks bestehen aus 78 Karten, die auf der Rider-Waite-Smith-Tradition basieren. Diese Karten sind in 56 Karten der Kleinen Arkana, mit 4 Farben, und 22 Karten der Großen Arkana unterteilt.

Zu den großen Arkana-Karten gehören Karten wie der Magier, der Wagen oder die Sonne. Sie stehen für große Meilensteine und karmische Einflüsse auf deinem Lebensweg.

Die Karten der Kleinen Arkana berichten über unsere alltäglichen Schwierigkeiten und Probleme, die unser Leben eher vorübergehend beeinflussen. Diese 56 Karten sind in 4 Farben unterteilt:

Kelche: Unsere Gefühle und Verbindungen mit anderen

Pentakel: Finanzen, Karriere und materielle Besitztümer

Schwerter: Wie du deine Gedanken kommunizierst und nach Wahrheit suchst

Stäbe: Was uns motiviert und antreibt

Wie die Farben in einem normalen Kartenspiel sind auch die Farben der Kleinen Arkana in vier Hofkarten (Page, Ritter, Dame und König) und Karten mit den Nummern Ass bis 10 unterteilt.

Die Hofkarten repräsentieren in der Regel Menschen in unserem Leben, während die nummerierten Karten in der Regel eine Stufe der Progression oder Intensität innerhalb des Themas der jeweiligen Farbe vorgeben.

Tarot-Leser/in zu werden erfordert praktische Übungen, aber wenn du Anfänger/in bist, kannst du mit diesem Leitfaden immer einen guten Start ins Kartenlegen hinlegen.

1. Entscheide dich für ein Deck.

Es gibt unzählige verschiedene Arten von Tarot-Decks. Das gebräuchlichste und für Anfänger am besten geeignete Deck ist das Rider-Waite-Deck, aber auch dieses gibt es in vielen verschiedenen Stilen und Formen.

Einige abergläubische Menschen sind der Meinung, dass du dein erstes Tarot-Deck niemals selbst kaufen solltest, sondern es verschenken solltest. Aber da es beim Tarot vor allem um Intuition und Gefühl geht, kannst du deine eigenen Regeln aufstellen.

Am besten entscheidest du dich für ein Kunstwerk oder einen Kartenstil, mit dem du dich verbunden fühlst, denn du wirst diejenige sein, die mit deinen Karten Geschichten schreibt.

2. Mach dich mit deinem Tarotdeck vertraut.

Mit Hilfe des obigen Leitfadens kannst du deine Tarot-Reise beginnen, indem du dich mit jeder Farbe vertraut machst und lernst, die verschiedenen Karten des Decks zu erkennen.

Den meisten Tarot-Decks liegt ein Handbuch bei, in dem die Bedeutung der Karten aufgeschlüsselt ist. So lernst du über dein Deck.

Aber das ist nur ein grober Leitfaden. Du solltest dich bei jeder Karte auch auf dein Bauchgefühl und deine Intuition verlassen. Du kannst dich sogar davon befreien, dass du je nach Tag oder Lesung anders über die einzelnen Karten denkst.

3. Konzentriere dich auf dein Thema.

Tarot-Lesungen haben die Macht, Wahrheiten über viele Aspekte des Lebens auszumachen, daher ist es leicht, mit unzähligen Fragen und Wünschen in jede Lesung zu gehen.

Um jedoch das meiste aus einer Lesung herauszuholen, ist es am besten, sich für ein übergreifendes Thema oder eine Frage zu entscheiden.

Es ist nicht so, dass Tarot unglaublich spezifisch oder wortgenau sein soll. Intuition und Interpretation bestimmen diese praktischen Übungen.

Entscheide dich für offene Fragen, um deine Lesungen zu leiten. Denke an Fragen wie: „Wie kann ich meine Karriere stärken und ausbauen?“ und nicht: „Wann werde ich befördert?“ Vielleicht befreist du dich auch von neuen Fragen – und das ist eine tolle Sache! Es bedeutet, dass du auf einer tieferen Ebene Zugang zu deiner Intuition hast.

4. Mische deine Tarotkarten.

Während du über deine Frage nachdenkst, mischst du langsam dein Deck.

Erlaube dir, dich mit den Karten verbunden zu fühlen, während du sie durch deine Hände gibst. Die Karten führen dich jetzt, nicht andersherum.

Mische so lange, wie du brauchst, um das Gefühl zu haben, dass die Karten geklärt sind.

5. Schneide das Deck ab und erstelle ein Legesystem.

Mit deinem gemischten Deck gibt es dann viele verschiedene Formationen, die du entscheiden kannst, wenn du das Deck in Abschnitte schneidest.

Das Tarot-Legespiel mit dem keltischen Kreuz (10 Karten) ist ein gängiges Legespiel, das du bei fortgeschrittenen Tarot-Lesungen sehen kannst, aber ein einfaches Legespiel mit 3 Karten ist ein guter Anfang für Anfänger. Mit diesem Legesystem teilst du das Deck in drei Stapel und legst sie verdeckt aus.

Es gibt viele verschiedene Interpretationen für dieses Legesystem, aber ein guter Anfang ist das Legesystem mit den Karten für die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Nimm von links nach rechts die obersten Karten vom Stapel und decke sie auf.

6. Scanne deine Karten.

Erinnerst du dich an deine Intuition? Bevor du mit dem Lesen der Karten beginnst, nimm deine emotionale Reaktion auf jede einzelne Karte auf. Achte darauf, was dir bei jedem Bild auffällt und wie es an deine Frage gebunden ist.

Mach das mit jeder Karte, während du durch das Legesystem gehst. Dann kannst du anfangen, eine klarere Deutung zu finden, die von den einzelnen Karten und ihren Beziehungen zueinander geprägt ist.

Auch hier gilt: Übung macht den Meister, also sei nicht enttäuscht, wenn es eine Weile dauert, bis du dich wirklich an die Karten gebunden hast.

7. Schließe mit einem Abschlussritual ab.

Es ist wichtig, dass du deine praktischen Übungen mit einem Abschlussritual beendest und Raum lässt, um über die Lektionen nachzudenken, die dir die Karten in dieser Lesung vermittelt haben.

Steh nicht einfach auf und lass deine Karten überall verteilt liegen. Stattdessen mischst du die Karten und bedankst dich für ihren Dienst. Wenn du das Kartenlegen mit einer anderen Person gemacht hast, solltest du dich auch bei ihr bedanken.

Lege die Karten ordentlich weg und gehe weiter auf deine Reise zur Selbstfindung.
Das Tarot ist nicht magisch, böse oder unheimlich. Es ist einfach ein Werkzeug, um zu verstehen und Einsichten zu gewinnen.

Mit dem Tarot lernt man nie aus. Betrachte eine Tarot-Lesung als einen Spiegel, der dir die Einflüsse und Herausforderungen in deinem jetzigen Leben zurückspiegelt. Wenn du dir Zeit nimmst, um die Karten zu kennen und zu sehen, wie sie miteinander in Beziehung stehen, wird die Deutung lebendig und tiefere Antworten werden sichtbar.

Denke noch daran, dass Selbstaufrichtigkeit beim Lesen deiner Tarotkarten entscheidend ist. Es ist leicht, nur das zu sehen, was du sehen willst, und die eklatanten Wahrheiten zu ignorieren, die du nicht sehen willst.

Die Karten haben es nicht in sich – sie sind einfach nur Karten. Und wie jedes andere Hilfsmittel der Wahrsagerei können sie dazu genutzt werden, deine Intuition anzuregen und dich auf deinem Weg zu begleiten.

 

PinFlight Image

Autor

  • Ermentrud Wolff

    Ermentrud wuchs in Frankfurt auf. Ihre Mutter galt als eine der besten Hellseherinnen, und die kleine Ruby wuchs mit dem Leben einer Spiritistin auf. Ihre Expertise liegt in der Deutung des I Ging, der nordischen Runen, der Tarotkarten, der Handlesekunst und natürlich der Astrologie. Ruby ist eine intuitive Leserin. Sie ist hier, um den Menschen zu helfen die Wahrheit zu erfahren. Man wendet sich Ruby, wenn man die Wahrheit und nichts als die Wahrheit will.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,