Skip to Content

7 Mal hätte ich meinen schrecklichen Therapeuten verlassen sollen (bevor ich es letztendlich tat)

7 Mal hätte ich meinen schrecklichen Therapeuten verlassen sollen (bevor ich es letztendlich tat)

Vier Jahre lang, von 2007 bis 2011, war ich bei einer Therapeutin, die ich meist wöchentlich und manchmal auch monatlich besuchte, wenn sie dachte, dass es mir “besser ging”. In den Monaten bevor meine Ehe endete und mein Vater starb (zur gleichen Zeit), wurde mir klar, dass diese Frau einfach eine schlechte Therapeutin war. Zumindest für mich.

Wenn ich jetzt, fünf Jahre später, zurückblicke, erinnere ich mich an nichts Wertvolles aus unseren Sitzungen, aber ich erinnere mich an mehrere verletzende und traumatische Episoden.

Read also:

Der Tag, an dem ich mich nicht für dich entschieden habe
4 Wege, um einem geliebten Menschen in einer missbräuchlichen Beziehung zu helfen
6 Anzeichen dafür, dass dein Freund dich verändern könnte

Zu der Zeit hatte ich ziemlich große Probleme und verstand nicht, dass das, was geschah, falsch war. Das brachte mich zum Nachdenken darüber, wie viele andere Menschen ähnlich schmerzhafte, frustrierende und entmündigende Erfahrungen mit den Menschen machen, die ihnen eigentlich helfen sollten.

Deshalb erzähle ich dir heute, wie oft ich meinen schrecklichen Therapeuten hätte verlassen sollen – in der Hoffnung, dass du aus meinen Fehlern lernen kannst.

Ich hätte meine schreckliche Therapeutin verlassen sollen, als sie …

1. Sie ignorierte alles, was sie über mich wusste, und setzte eines der schlimmsten Muster in meinem Leben fort.

Nachdem sie sich mit meiner Lebensgeschichte vertraut gemacht hatte, die davon geprägt war, dass ich mich zufrieden gab und die Bedürfnisse anderer an erste Stelle setzte, sagte sie mir herablassend, ich müsse lernen, Kompromisse zu schließen.

Die Sache, mit der ich mich zufrieden geben musste? Ich wollte umziehen und aus heiterem Himmel schlug sie vor, dass ich ohne ersichtlichen Grund in einem weit entfernten Vorort wohnen könnte.

Read also:
Emotionale Leere
11 begrenzende Glaubenssätze, die dich im Leben zurückhalten
6 Lektionen, die du nur außerhalb deiner Komfortzone lernen kannst
Ich will, dass du dich daran erinnerst, wer du bist, wenn du nicht deprimiert bist

Es gab keinen Grund, warum das wahr sein könnte. Sie setzte buchstäblich nur ein lebenslanges Muster fort, in dem mir Menschen sagten, dass die vernünftigen Dinge, die ich zu erreichen versuche, für mich unvernünftig seien.

Nun kann es sein, dass dein Therapeut nicht immer das sagt, was dir gefällt, und dass er dich mit harter Liebe behandelt, aber wenn du dich in einer Situation wiederfindest, in der dein Therapeut mit Nachdruck seine Meinung vertritt und es sich anfühlt, als würde er sich aktiv gegen dich stellen, sind das große Warnzeichen.

Das geschah in den ersten ein oder zwei Monaten, in denen ich zu dieser Frau ging, und ich war in einer so schlechten Verfassung, dass ich das riesige blinkende Zeichen nicht gesehen habe.

2. Sie bot mir an, mir die Dinge leichter zu machen, als ich superdeprimiert war – und machte mir dann Schuldgefühle, weil ich das Angebot akzeptierte.

Während einer besonders schlechten Phase hatte ich Probleme damit, das Haus zu verlassen, zu ihr ins Büro zu fahren, du weißt schon, das Übliche. Meine Therapeutin erwähnte, dass wir die Sitzungen per Telefon abhalten könnten, wenn ich das wollte.

Read also:
Was dich so erfolgreich macht, basierend auf deinem Geburtsmonat
Was dich so erfolgreich macht, basierend auf deinem Geburtsmonat
Ist es immer noch unhöflich, einen Hut in Innenräumen zu tragen? Warum es als respektlos angesehen wird
6 Wege, wie du dir selbst ausreden kannst, deine Träume aufzugeben

Eines Tages konnte ich einfach nicht aus dem Haus gehen und rief sie an. Sie begrüßte mich mit einer kalten, gestelzten Stimme und hielt mir einen Vortrag darüber, wie sehr das ihren Tag durcheinander bringt und problematisch für ihre Abrechnung ist. Ich bin bereit, es zu sagen, dass ich vielleicht etwas über das Angebot missverstanden und versaut habe, aber der taktlose Umgang mit dieser Situation kam mir immer irgendwie absurd vor.

“Es scheint ein Missverständnis gewesen zu sein, wenn du deine Sitzung telefonisch machen willst, hier ist, wie das geht”, hätte gereicht, ohne den aktiv depressiven Kunden noch weiter in die Spirale zu treiben.

Ich glaube, viele von uns leben mit der Angst, Hilfe zu akzeptieren, nur um dann festzustellen, dass die Leute wütend auf uns sind, wenn wir das tun. Ich erwarte nicht, dass meine Therapeutin Gedanken lesen kann, aber ich erwarte, dass sie weiß, wie schwer es ist, bei Depressionen um ein solches Entgegenkommen zu bitten, und dass sie weiß, wie man die Dinge handhabt, ohne dieses Problem zu verschlimmern.

Read also:
Wenn du diese 12 Anzeichen hast, gehörst du zum weltweit wagemutigsten Persönlichkeitstyp
14 kleine Hinweise, die deutlich machen, dass du nicht mehr der Mensch bist, der du einmal warst
Warum du dein Leben nicht lebst, wenn du einem Zeitplan folgst
5 entscheidende mentale Fähigkeiten, um eine exzellente Führungskraft zu sein

Diese Angst ist draußen in der Welt schon groß genug. In der Praxis deines Therapeuten solltest du ihr nicht begegnen.

3. Sie weigerte sich, mir mit der Wurzel meiner Probleme zu helfen.

Ich sagte ihr, dass ich an der Tatsache arbeiten wollte, dass ich mich selbst nicht mochte und es auch nie getan hatte, weil dieses Grundproblem den Rest meines Lebens negativ beeinflusste. Sie leugnete, dass es ein Problem gab und versuchte, die Auswirkungen wegzuerklären, anstatt mit Aussagen an meinem Selbsthass zu arbeiten.

Als ich zum Beispiel sagte: “Ich fülle meine Kurse nicht, weil ich mich nicht selbst befördern kann, weil ich mich selbst hasse”, antwortete sie: “Ach, du weißt doch, dass die Wirtschaft schlecht ist. Wahrscheinlich geschieht genau das.”

Das war über ein Jahr, nachdem ich mit dieser Therapeutin gearbeitet hatte. Nach dieser Sitzung ging ich zur Arbeit und erzählte meiner Chefin davon. Sie riet mir sofort, meinem Therapeuten den Laufpass zu geben. Das habe ich nicht getan. Zum Teil, glaube ich, weil ich mich selbst hasste und zum Teil wegen der Depression und wie sie alles so unglaublich schwer macht.

Read also:
Warum mich der Versuch, das “coole Mädchen” zu sein, gefühlsmäßig fertig gemacht hat
12 Dinge, die du dir selbst verzeihen solltest
Wie ich schließlich mein Selbstwertgefühl durch vollständige und radikale Akzeptanz wiederhergestellt habe
30 Dinge, die man in seinen 20ern machen kann, damit man es in den 30ern so richtig abgehen lassen kann

Es war eine große Sache für mich, mich dazu durchzuringen, sie zu bitten, mit mir an meinem Selbsthass zu arbeiten, und als sie sich weigerte, das zu tun, war das sehr entmutigend.

In dem Moment, in dem ich hätte gehen sollen, fühlte ich mich am wenigsten dazu in der Lage.

Kurz gesagt: Wenn du zu deinem Therapeuten gehst und ihn bittest, an einem Problem zu arbeiten, und er dich abblitzen lässt, solltest du dir einen neuen Therapeuten suchen.

4. Er sagte mir, dass es meine Pflicht sei, die sexuellen Bedürfnisse eines anderen Menschen zu finden.

Als ich ihr erzählte, dass ich nicht mit meinem Mann schlafen wollte, hielt sie eine Rede darüber, wie wichtig es ist, Dinge zu tun, um unseren Partnern zu gefallen. Dieser Ratschlag wurde mehrmals wiederholt, ohne dass wirklich versucht wurde, herauszufinden, warum ich nicht mit meinem Partner schlafen wollte.

Read also:
8 Dinge, die du haben musst, um erfolgreich und rundum glücklich zu sein
Ich bin verletzlich – und das ist das Beste, was ich mir je erlaubt habe zu sein
Hier ist eine Idee
Der wahre Grund, warum du so unglücklich mit dem Leben bist

Ich fühlte mich entmachtet, unwichtig und als ob ich ständig versagen würde.

Ich erinnere mich, dass ich damals oft an The Stepford Wives gedacht habe, weil mir das alles das Gefühl gab, keine Macht zu haben und dass meine Gefühle keine Rolle spielten. Das war unglaublich beunruhigend, frustrierend und, ehrlich gesagt, beängstigend. Gegen Ende hatte ich wiederkehrende Vergewaltigungsträume.

Diese Erfahrung ist einer der Hauptgründe, warum ich Menschen mit Depressionen davon abrate, den Ratschlag “Tu es einfach” zu befolgen. Der Gedanke, dass anderen Menschen mit Depressionen das angetan wird, was ich in dieser Zeit empfunden habe, ist für mich unerträglich.

Dein Therapeut ist dafür da, dir zu helfen, so gut wie möglich für dich selbst zu funktionieren, und nicht, um dir zu helfen, anderen Leuten zu geben, was sie wollen.

5. Er hat meine Träume abgetan UND mir das Gefühl gegeben, egoistisch und faul zu sein.

Ich gestand ihr den Gedanken, den ich im Hinterkopf hatte, dass ich eines Tages aufhören möchte, Personal Trainer zu sein und vielleicht Schriftstellerin werden möchte. Ihre Antwort war: “Weißt du, du kannst nicht dein ganzes Leben lang von [Name meines Partners] leben.”

Read also:
Verwechsle meine Freundlichkeit nicht mit Schwäche – Ich bin stärker, als du glaubst
An alle meine vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Freunde
Was es wirklich bedeutet, wenn Menschen über eine “Schwingungsausrichtung” sprechen
Ich bin nicht sauer auf dich, sondern auf die Art und Weise, wie du mit der Situation umgegangen bist

Das war ein zusätzlicher Spaß, denn ich glaube, ich habe in dem Jahr den Großteil des Geldes für meinen Haushalt verdient (zwar nur wenig, aber das ist in diesem Zusammenhang immer wichtig).

Diese Frau hatte eine besondere Gabe, meine Ängste zum Leben zu erwecken. Ich lebe in der Angst, egoistisch und/oder faul zu sein – und mit einem Satz machte sie mir das Gefühl, beides zu sein. Außerdem war ich in dem Leben, das ich in diesem Moment hatte, total gefangen. Es gab keine Zukunft für mich.

Also, ja, manchmal kommst du mit einem schlechten Gefühl aus der Therapie. Es gibt Enthüllungen, Erkenntnisse und Heulkrämpfe, das geschieht.

Du solltest dich aber NIEMALS schlechter fühlen, nur weil dein Therapeut Dinge gesagt hat, die keinen Sinn haben.

Ihre Worte bedeuteten nicht, dass sie mich weiterbringen oder etwas erforschen wollte. Zum Teufel, sie entsprachen nicht einmal der Wahrheit! Das war der Moment, in dem mir hätte klar werden müssen, dass diese Frau nicht in meinem Team ist.

Read also:
Was du über die Prioritäten wissen musst, die du dir selbst gesetzt hast
Warum ich immer will, dass meine Stimme gehört wird, und du das auch solltest

Das war es aber nicht. Das kam erst etwas später.

6. Ich machte klar, dass sie definitiv nicht zu meinem Team gehörte.

Mir wurde klar, dass die Art und Weise, wie mein Partner mit mir sprach, mir regelmäßig ein schlechtes Gewissen einbrachte – und meine Therapeutin sagte mir daraufhin, ich solle mir ansehen, was ich tue, um ihn zu motivieren, diese Dinge zu sagen.

An diesem Punkt fragte ich sie tatsächlich, ob mein Mann ihr heimlich Geld zusteckt.

Das war nur ein Scherz, denn anders konnte ich mir nicht erklären, warum alles, worüber ich mit ihr sprach, darauf hinauszulaufen schien, dass ich mich um ihn kümmerte und nicht um mich. Das Muster war inzwischen so ausgeprägt, dass ich das Gefühl hatte, es müsse eine Erklärung geben. Es war, als ginge es in meiner Therapie darum, mich zu einem gefügigeren Partner zu machen. Meine eigenen Probleme wurden nicht besser.

Read also:

Das kann sich offensichtlich anhören, aber nur für den Fall, dass du das Gefühl hast, dass deine Therapie sich ständig darauf konzentriert, anderen Leuten zurechtzukommen, während du überhaupt keine Fortschritte machst, solltest du aussteigen.

7. Ich stellte sicher, dass ich genau wusste, wer die Schuld an meiner Situation trug. Spoiler-Alarm: Ich war es.

Ich ging zu ihr und sagte ihr, dass ich nicht mehr verheiratet sein wollte. Sie stimmte mir zu, dass meine Beziehung große Schwächen hatte, erinnerte mich aber daran: “Aber du warst doch so entschlossen, zu heiraten!”
Dieses Gaslighting war besonders brutal, da ich dieses Verhalten sehr gut kenne.

Eine Schlüsselfigur in meinem Leben tut das aus Angst, für Dinge verantwortlich gemacht zu werden.

Das Ergebnis ist in der Regel unglaublich verletzend, wenn auch unbeabsichtigt, denn in der Regel wird mir in einer Krise die Schuld in die Schuhe geschoben. Das Schlimmste daran ist, dass niemand beschuldigt werden muss, es geht nur darum, dass man Unterstützung braucht, und in der Eile, allen zu sagen, dass es nicht ihre Schuld ist, machen manche Leute, wie mein Psychiater, die ganze Sache noch schlimmer.

Read also:

Zugegeben, als ich geheiratet habe, war ich auf der Suche nach einer Lösung für einen Haufen Mist in meinem Leben und dachte, das könnte genügen. Aber hier gibt es zwei große Dinge:

Ich brauchte das definitiv nicht in den beängstigenden Momenten, in denen mir klar wurde, dass meine Ehe wahrscheinlich in die Brüche gehen würde, und…
Wenn sie als meine Therapeutin das damals gewusst hätte, wäre das vielleicht etwas gewesen, woran wir hätten arbeiten können!

Ich weise ihr nicht die Schuld zu, aber ich ärgere mich sehr darüber, wie die ganze Situation abgelaufen ist.

Und das war das letzte Mal, dass ich diesen Therapeuten gesehen habe.

Kurz nach diesem Vorfall ging ich zu einem Freund, betrank mich und erzählte ihm, was ich über meine Ehe dachte und was in der Therapie vorgefallen war. Noch heute höre ich sie sagen: “Ich kann dir nicht sagen, was du mit deiner Ehe machen sollst, aber du solltest auf jeden Fall deinen Therapeuten verlassen!”

Read also:

Und das habe ich getan.

Mein Partner und ich begannen eine Eheberatung (mit einer Frau, die ein faules Auge hatte und uns auf beiden Seiten von ihr sitzen ließ.

Ich konnte nie sagen, wen von uns beiden sie ansah, es sei denn, sie drehte ihren Kopf vollständig. Ich brauche wirklich jemanden, der dieses Bild in einem Buch/Film/irgendetwas festhält) und diese Beraterin verwies mich an die Stelle, die mich mit der Frau zusammenbrachte, die sich als die beste Therapeutin herausstellte, die ich je hatte (obwohl meine neue auch ziemlich toll ist).

Sie half mir durch meine Scheidung, den Tod meines Vaters, das Jahr, in dem ich mit jedem schlief, den ich in die Finger bekam, den Start meiner Website und den Wegzug aus Boston. Es ist jetzt 4 Jahre her, dass ich Boston verlassen habe und ich vermisse sie immer noch.

Meine alte Therapeutin rief mich einmal an, nachdem ich nicht mehr zu ihr ging.

Read also:

Ich erinnere mich, dass sie sagte: “Das letzte Mal, als wir uns fanden, hast du überlegt, etwas zu verändern, und ich wollte wissen, ob du dich entschieden hast, damit weiterzumachen.”

Ich dachte sofort: “Ja, das habe ich” – und drückte auf Löschen.

Related articles

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,