Skip to Content

Es ist eine seltsame Sache, sich in jemanden zu verlieben, den man verlassen muss

Es ist eine seltsame Sache, sich in jemanden zu verlieben, den man verlassen muss

 

Es ist eine seltsame Sache, in jemanden verliebt zu sein, den du verlassen musst.

Nachts im Bett zu liegen und seine Arme um dich zu vermissen, Finger, die dein Haar glätten. “Das ist Magie”, würdet ihr euch gegenseitig zuflüstern.

Das ist Magie.

Doch dann wirft er dir in eurer Hochzeitsnacht ein Glas Bourbon an den Kopf. Er bespritzt dich mit dem Badewasser, immer wieder schreiend.

Du stehst da, eine neue Braut.

Tropfnass und fragst dich, wie jemand, der dich in einem Moment liebt, auch so sein kann.

Du liebst also härter. Und tiefer. Und weicher. Und du machst Momente, wunderschöne Momente des Lachens und der Liebe und der Magie.

Du lernst, dich kleiner zu machen. Damit er sich sicher fühlt.

Aber keine Menge von allem, was du gibst, soll dich noch vor der Wut schützen, wenn sie ihren Kopf erhebt.

Und so, egal wie sehr du es weißt, es ist Zerbrochenheit und Trauma, eine Überlebensreaktion, eine verängstigte Seele.

Egal, wie sehr du dir wünschst, zusammenzuarbeiten, um einen Raum des Friedens und der Geborgenheit und dieser Liebe-ähnlichen Magie zu schaffen, du siehst, dass, egal wie viele gute Momente, die Angst vor einer glühenden Gegenreaktion über jedem einzelnen schwebt.

Und schon bald merkst du, dass du keinem der Momente trauen kannst.

Denn es gibt Worte.

Und es gibt Taten.

Und wenn die Worte und Taten nicht übereinstimmen, gibt es nur dich, der deinen Körper als menschliches Gummiband benutzt, das in Knoten gebunden ist; du versuchst, es noch zusammenzuhalten, versuchst so zu tun, als ob du dich nicht auch sicher fühlen müsstest.

Es macht dich müde und zermürbt dich, diese hundert Herzbrüche.

Was ich sie lerne:

Wenn du sichere Räume zum Hineinfallen schaffst, verdienst du sichere Räume zum Hineinfallen.

Und das Lustige daran ist, dass es bedeutet, die Sicherheit der Hoffnungen zu verlassen, die Wärme der Arme, von denen du geglaubt hast, sie würden für dich da sein.

Nachts im Bett zu liegen und all das zu vermissen, was es eigentlich sein sollte. Seine Stimme zu vermissen. Die Art, wie er dich zum Lachen gebracht hat. Wie dieses Grübchen dich zum Schmelzen brachte. Wie seine Versprechen dich glauben machten.
Du wirst zurückgelassen, um die Scherben anzunehmen. Du, der den Haushalt hasst, stehst mit den Scherben eines zerbrochenen Herzens da.

Es ist Mitternacht und du liegst im Bett.

Wickle deine Arme um dich. Lass den Schmerz dessen zu, was das Leben ist.

Halte deinen weichen Bauch und flüstere: Ich werde dich lieben.

Es ist eine seltsame Sache, bei jemandem hereinzufallen, den du verlassen musst.

Zu lernen, dass die Liebe, die du gegeben hast und wieder gibst … auch für dich bedeutet hat.