Skip to Content

22 anonyme Menschen erzählen, was sie im Leben am meisten bereuen

22 anonyme Menschen erzählen, was sie im Leben am meisten bereuen

22 anonyme Menschen erzählen, was sie im Leben am meisten bereuen

 

Bedauern ist etwas, das ich ziemlich gut kenne, denn ich habe viele davon. Ich halte mich nicht mit ihnen auf, aber sie sind immer da. Was ist mein größtes Bedauern im Leben? Nun, ich habe viele.

Read also:

3 Wege, wie dein Körper dir sagt, dass es Zeit ist, deinen Job zu kündigen
Was du in diesem Persönlichkeitstest zuerst siehst, sagt darüber aus, wie empathisch du bist
7 Tipps zum Umgang mit emotionaler Überladung- für hochsensible Menschen

Ich bereue, dass ich in der Schule nicht mehr Sport gemacht habe; ich bereue, dass ich in der 7. Klasse nicht zu dem beliebten Mädchen gegangen bin; ich bereue, dass ich in der Schule keine anspruchsvolleren Fächer belegt habe, und ich bereue, dass ich mich für den einfachen Weg entschieden habe und nicht für den, der mir dauerhaften Erfolg gebracht hätte.

Ich bereue es, auf schlechte Ratgeber gehört zu haben, den falschen Mann geliebt zu haben und zu lange gebraucht zu haben, um den richtigen Mann zu lieben. Ich bedaure, dass ich dachte, ich sei unempfindlich gegen Krankheit und Alter, und dass ich viel zu lange gebraucht habe, um zu erkennen, dass ich mich um mich selbst kümmern muss.

Ich muss mit meinem Bedauern leben, weil es ein Teil von mir ist; ein Gefühl, das zu gleichen Teilen aus Erinnerung und persönlichem Ärger besteht. Wir haben die Leserinnen und Leser von YourTango gebeten, uns zu erzählen, was sie im Leben am meisten bedauern und wie sie gelernt haben, mit ihren Entscheidungen glücklich zu sein.

Read also:
21 Anzeichen dafür, dass du einen seelischen Verlust“ erlebst
4 einfache Wege, wie du die Negativität aus deinem Leben loslassen kannst
5 toxische Angewohnheiten, die dein Selbstwertgefühl töten
5 Tipps, wie du aufhörst, defensiv zu werden, wenn du getriggert wirst

 

 

Ein Leser meinte: „Bedauern ist in gewisser Weise ein Privileg. Sie sagen, es war nicht das, was ich dachte oder was ich glaube, dass ich jetzt will, aber ich hatte immer noch eine Wahl und ich bin immer noch irgendwie hier. Es ist nicht so, dass ich nicht an Reue glaube, aber ich denke, dass sie eine Reihe von „Hätte-ich-haben-müssen“, „Wünsch-dir-was“, „Was-wäre-wenn“-Schmetterlingseffekten und alternativen Realitäten sind. So kommt es, dass das größte Bedauern das Bedauern selbst ist.

Dies ist das, was 22 anonyme Leserinnen und Leser am meisten bedauern und wie sich ihre Entscheidungen auf ihr Glück ausgewirkt haben:

1. Sich festlegen.

„Ich wollte Kinder haben. Ich wurde in dem Glauben erzogen, dass man dafür einen Ehemann braucht. Also habe ich einen gefunden und alle seine Fehler ignoriert.“

2. Entscheidungen aufgrund eines Mannes machen.

„Ich würde wahrscheinlich sagen, einen Job für einen Mann abzulehnen, vor allem, weil es nicht geklappt hat.“

Read also:
Die 7 Stufen der Veränderung (und wie du mit Gefühlen der einzelnen Stufen umgehst)
4 simple Tips, wie man Vergebung übt und glücklicher wird
Die 50+ besten Zitate, um deine furchtlose Seite zu entfesseln
Eine wahnsinnig wirkungsvolle Kunsttherapie-Technik zum Stressabbau

3. Dass ich mich nicht getraut habe.

„Ich habe mich von der Angst zurückhalten lassen und bin nicht genug Risiken eingegangen oder habe meine Chancen nicht genutzt. Die besten Dinge in meinem Leben sind aus verrückten Impulsen entstanden.“

4. Ich mache mir zu viele Gedanken über das Urteil der anderen.

„Ich verschwende meine Zeit damit, mich darüber zu sorgen, was andere Leute von mir denken.“

5. Eine Dauerwelle bekommen.

„Als ich sehr jung war, wollte ich nur eines: eine Dauerwelle wie meine Mutter. Ich habe noch nie eine schlechtere Entscheidung getroffen.“

6. Stillen.

„Meine Tochter zu stillen war wahrscheinlich der größte Fehler meines Lebens.“

7. Über den Missbrauch zu schweigen.

„Ich habe damit gewartet, jemandem zu erzählen, dass ich körperlich und sexuell missbraucht wurde.“

8. Verletzungen und Gesundheitsprobleme nicht ernst zu nehmen.

„In der Schule war ich eine ziemlich gute Crossläuferin, aber in meinem ersten Jahr sollte ich meine Knöchelverletzung vor meinem Trainer und meiner Familie geheim halten und landete für mehrere Monate in der Physiotherapie, weil ich zu bestürzt über den Rückschlag war, um im letzten Jahr weiterzulaufen. Meist wäre ich mit einem Sportstipendium aufs College gegangen, wenn ich die Verletzung richtig behandelt hätte. Ich sage immer, es ist mein einziges Bedauern.“

Read also:
7 Anzeichen dafür, dass du dich inmitten einer großen Lebensveränderung befindest
Wie du tatsächlich tust, was du sagst, dass du tun willst
6 Mindful- Techniken, um deinen Weg im Leben zu entdecken
Wie man die Angst vor der Selbstdarstellung überwindet

9. Das Zurückhalten von Maßnahmen.

„Dinge, die ich mir ausgeredet habe zu tun. Meine Zurückhaltung ist meine größte Übertreibung.“

10. Meine Berufswahl.

„Ich denke oft über meine Berufswahl nach, die ich etwas bedaure.“

11. Es nicht mit sich selbst zufrieden zu sein.

„Hör auf, dich so anzustrengen, und sei einfach ich. Ich wünschte, ich hätte das schon vor langer Zeit getan.“

12. Ich konzentriere mich zu sehr auf mein Körperbild.

„Ich habe viel Zeit und Energie in Diäten gesteckt, statt an meinem Roman zu arbeiten.“

13. Voreilige Entscheidungen machen.

„Ein Haus zu kaufen, das ich nicht liebe, nur weil ich aus einer Wohnung raus wollte.“

14. Eine Abtreibung zu haben.

„Am meisten bereue ich, dass ich abgetrieben habe. Ich bin für Abtreibung und bin es immer noch, aber ich würde es nie wieder tun. Ich glaube, es wird nicht genug darüber geschrieben, wie schmerzhaft, traurig und beängstigend es wirklich ist, wenn man letztendlich dort hineingeraten ist. Und vor allem, weil ich Kinder liebe, ist es schwer, nicht daran zu denken, dass ich jetzt schon eins haben könnte, wenn die Dinge anders wären. Ich bin glücklich mit meinem Leben und weiß, dass ich nicht dort wäre, wo ich jetzt bin, wenn ich eine junge Mutter wäre, aber die Leere, die meine Abtreibung verursacht hat, wird mich immer begleiten.“

Read also:
Was toxischer Scham ist und wie er sich vom gewöhnlichen Scham unterscheidet.
4 wichtige Dinge, von denen ich wünschte, sie wären mir in der Schule beigebracht worden
Fühlst du dich verantwortlich für die Gefühle anderer Menschen, dann sind dies, 4 Dinge, die du wissen solltest
10 unangenehme Meilensteine, die bedeuten, dass du auf dem richtigen Weg im Leben bist

15. Die Schule abzubrechen und/oder eine schlechte Schulwahl zu treffen.

„Ich hätte auf eine Ivy-League-Schule gehen können, vielleicht sogar mit einem Stipendium. Aber ich wollte auf eine staatliche Schule gehen, weil ich mehr an Studentenverbindungen, Footballspielen und Partys interessiert war. Es stellte sich heraus, dass ich das Verbindungsleben hasste und nie auf Partys ging. Ich habe also nichts gewonnen und wer weiß, welche verblüffenden Möglichkeiten, Erfahrungen und Verbindungen ich aufgegeben habe. Ich bereue nicht gerne, und ich bereue auch nicht viel, aber das ist eine große Sache für mich. Das war die dümmste Entscheidung, die ich je gemacht habe. Siebzehnjährigen sollte es nicht erlaubt sein, Entscheidungen von solcher Tragweite zu treffen.“

16. Auf andere Leute zu hören, anstatt meinen Instinkten zu vertrauen.

„Mich von meinem Studienberater überreden lassen, Medizin zu studieren.“

17. Sich zu sehr anstrengen.

„Das ist definitiv keine meiner Stilentscheidungen, klar?“

Read also:
12 Dinge die man machen kann, um sein Selbstwertgefühl aufzubauen
12 praktische Übungen zur Selbstsorge, die deine emotionale Intelligenz steigern können
Die seltsame Sache, die deine Ringfingerlänge über deine Persönlichkeit sagt
Sehr ehrliche Männer erklären, warum sie nicht gerne mollige Frauen daten

3 Gedanken-Hacks, mit denen du alles bekommst, was du im Leben willst

18. Mich vom Geld ablenken lassen.

„Als ich mein Unternehmen in New York gründete, ließ ich mich 10 Jahre lang von Geld und Erfolg von meiner lebenslangen Liebe zur Karriere ablenken. (Epilog: Ich bin wieder dabei, aber der Versuch, den Anschluss zu finden, war gelinde gesagt eine Herausforderung.)

19. An Groll festhalten.

„Früher habe ich an einem Groll festgehalten, als wäre es ein Ehrenabzeichen. Ich habe nicht gemerkt, dass mich all die negative Einstellung nur verletzt hat.“

20. Es nicht an die Liebe zu glauben.

„Ich habe nicht daran geglaubt, dass es echte Liebe gibt.“

21. Nicht das Richtige zu tun.

„Man geht nicht zu der Lehrerin meines Sohnes, die das einzige schwarze Mädchen in seiner Klasse zum Sündenbock machte und schikanierte. Ich werde mich immer schrecklich fühlen, dass ich nicht versucht habe, sie feuern zu lassen.“

Read also:
Was die Linien auf deiner Hand über deine Persönlichkeit aussagen
4 Wege, deine Organisationsfehler hinter dir zu lassen und neue Systeme zu schaffen, die funktionieren
6 Persönlichkeitstypen, die die absolut schlechtesten darin sind, Beziehungen zu schaffen (und sie zu halten)
Was ich in dem Jahr, in dem ich obdachlos war, gelernt habe

22. Ein schrecklicher Teenager zu sein.

„Als ich ein Teenager war, ging ich mit meinem jungen Cousin einkaufen, dessen Mutter ein paar Monate zuvor gestorben war. Wir fanden ein einzelnes waldgrünes Haargummi im Angebot – ja, ein Haargummi; ich bin alt – und wir wollten es beide haben. Irgendwie habe ich es dann doch mitgenommen, aber warum ich es ihr nicht einfach geschenkt habe, wo sie doch schon so viel verloren hatte, ist mir schleierhaft.“

 

PinFlight Image

Autor

Related articles

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,