Skip to Content

9 einfache Wege, wie ich mein Gehirn darauf trainiert habe, nie wieder Eifersucht zu fühlen

9 einfache Wege, wie ich mein Gehirn darauf trainiert habe, nie wieder Eifersucht zu fühlen

9 einfache Wege, wie ich mein Gehirn darauf trainiert habe, nie wieder Eifersucht zu fühlen

Kann das Gehirn Eifersucht überwinden?

Das kann es, aber es gibt noch wichtigere Fragen: Sollten wir das wollen? Warum bin ich überhaupt eifersüchtig? Und können wir jemals verstehen, wie man nicht eifersüchtig ist? Nun, das kommt darauf an.

 

Was verursacht Eifersucht?

Rohe Gefühle kommen aus den Tiefen unseres Reptiliengehirns, und unser Neokortex fungiert als CEO, der ihre Ausgabe reguliert. Es gibt zwei Denkrichtungen: Die eine besagt, dass man seine Gefühle nicht kontrollieren kann/sollte, und die andere, dass man emotionale Intelligenz trainieren sollte.

Menschen kontrollieren und trainieren ihre Gefühle jeden Tag. Sei es durch Unterdrückung oder durch kognitive Veränderungen, die Menschen tun das, weil sie sonst ungesellig wären. Auf diese Weise kodifiziert die Gesellschaft unser Verhalten.

Wenn du deine Gefühle kontrollierst, heißt das nicht, dass du ihre Existenz leugnest oder sie verrätst. Wenn du jemanden triffst und er sich als „hasserfüllt“ vorstellt, würdest du das hoffentlich als gesellschaftlich inakzeptabel bewerten. Wenn sich aber jemand als sehr „eifersüchtig“ vorstellt, kannst du das vielleicht liebenswert und akzeptabel finden. Aber warum?

Was ist Eifersucht und wie unterscheidet sie sich von Neid?

Zunächst einmal sollten wir unterscheiden: Eifersucht ist die Angst, dass du etwas verlieren könntest, das du liebst. Neid ist der Unmut darüber, dass man etwas will, das man nicht hat.

Eifersucht kann als romantisches Sternzeichen betrachtet werden, dass sich jemand um dich sorgt. Es kann sich gut anfühlen und unser Ego stärken, wenn unser Partner ein bisschen eifersüchtig auf uns ist. Das ist keine Schande, aber Eifersucht ist eine saure Saat, wenn man sie sät.

Eifersucht kann zwar manchmal eine gute Sache sein, aber wenn wir dieses Gefühl in unsere Beziehungen hineintragen, kann es uns daran hindern, dauerhafte Bindungen mit unseren Partnern einzugehen. Es kann ein toxisches Umfeld schaffen, das schließlich zu einer Trennung führen kann.

Aber um dich aus der Enge der Eifersucht zu befreien, gibt es ein paar Schritte, die du unternehmen kannst.

Hier sind 9 einfache Wege, wie ich mein Gehirn darauf trainiert habe, keine Eifersucht zu fühlen:

1. Überlege dir, warum du in einer Beziehung bist.

Es ist wichtig, dass du deinen Partner nicht als Besitz betrachtest, sondern als eigenständiges Individuum, dessen Glück dir am Herzen liegt.

Wenn du nicht willst, dass dein Partner glücklich ist, kannst du dir überlegen, warum du in einer Beziehung bist. Menschen, die mit Eifersucht oder einem überheblichen Partner zu kämpfen haben, wissen, wie sehr Eifersucht das Vertrauen und das Glück beeinträchtigt.

2. Hör auf, dir einzureden, dass du ein eifersüchtiger Mensch bist.

Die moderne Neurowissenschaft lehrt uns und bestätigt die Jahrtausende alte buddhistische Erkenntnistheorie, dass die traditionelle Vorstellung vom Selbst nicht existiert – sie ist eine Illusion.

Du bist buchstäblich die Geschichte, die du dir selbst erzählst. Du findest dich nicht, du erschaffst dich. Es ist also eine Einbildung zu sagen: „Ich weiß es selbst.“ Denn du bist, was du denkst – du bist eine bewusste Erfahrung. Du bist die Geschichte, die du dir selbst erzählst.

Wenn du dir immer wieder sagst, dass du ein eifersüchtiger Mensch bist, wirst du zu einem. Wenn du dir immer wieder sagst, dass du nicht eifersüchtig bist oder es nicht sein willst, wirst du stattdessen dazu.

3. Wisse, wer du tief in deinem Inneren bist.

Bei der Identität geht es nicht darum, dich zu finden, sondern dich zu erschaffen. Auch wenn du für bestimmte Verhaltensweisen prädisponiert sein könntest, ist deine Identität kein konstantes, unveränderliches, absolutes Ding. Sie ist fließend, anpassungsfähig und kann geformt werden.

Warum wollte ich also lernen, nicht eifersüchtig zu sein und mein Gehirn neu zu programmieren? Nun, die einfachste Antwort ist, dass ich mit einem mentalen Programm arbeiten will, das mein Glück und Wohlbefinden sowie das Glück und Wohlbefinden der Menschen, die mir wichtig sind, maximiert.

Eifersucht ist ein unangenehmes Gefühl, und ich will es nur aus der Not heraus fühlen, um potenzielle Bedrohungen zu erkennen.

4. Deine Beziehung sollte romantisch sein.

Warum sollte ich meinen Partner in eine streng monogame Beziehung zwingen wollen? Wie Havelock Ellis weise formulierte: „Eifersucht ist der Drache, der die Liebe erschlägt, um sie am Leben zu erhalten.“

Helen Fisher rät uns, die Romantik am Leben zu erhalten, indem du neue Erfahrungen mit deinem Partner teilst. Dr. Louann Brizendine, Autorin des New York Times-Bestsellers „Das weibliche Gehirn“, sagt uns, dass die Angst, einen geliebten Menschen zu verlieren, die romantische Leidenschaft neu entfacht.

Meiner Erfahrung nach ist die Neuartigkeit von Tändeleien in Verbindung mit positiven emotionalen Stressfaktoren das beste Rezept, das ich gefunden habe, um die Flamme der Liebe am Leben zu erhalten.

5. Unterdrücke niemals deine Gefühle.

Das Ablegen von Mythen und Fantasien über das, was Liebe ist und was nicht, nimmt ihr nicht die Magie – es verstärkt sie. Deshalb sollten wir Eifersucht und Leidenschaft in unserem Gedanken nicht zu sehr miteinander verbinden, genauso wie wir Hass und Leidenschaft in unserem Gedanken nicht untrennbar miteinander verbinden sollten, damit wir uns nicht auf Verbrechen aus Leidenschaft programmieren.

Stattdessen sollten wir Formen der Leidenschaft wie Mitgefühl, Zuneigung und Romantik feiern.

Die Menschen sind manchmal übermäßig sentimental, wenn es um Teile ihrer Identität geht. Die Gefühle, die wir von Natur aus fühlen, sind authentisch – was sagt uns das?

Wenn du deine Gefühle unterdrückst, ist das unauthentisch. Aber wenn du lernst, deine Gefühle zu kontrollieren, ohne sie zu unterdrücken – indem du kognitive Veränderungen für bewusst gewünschte Ergebnisse einsetzt -, ist das nicht unauthentisch.

6. Finde dich mit deinen Unsicherheiten und Ängsten ab.

Es gibt Zeiten, in denen ich befürchten kann, jemanden zu verlieren, der mir am Herzen liegt. Dann nehme ich mir Zeit, um meine Ängste und Unsicherheiten zu verarbeiten, darüber nachzudenken und dann Gelegenheiten zu finden, um über Spannungen und Konflikte zu sprechen.

Der emotionale Apparat unseres Gehirns ist wie ein Muskel. Genauso wie Sportler/innen schlecht beraten sind, Schmerzmittel zu missbrauchen, um Verletzungen durchzustehen, willst du dich auch nicht gegen den emotionalen Stress, den du fühlst, betäuben.

Wenn du nicht gut behandelt wirst oder wenn du deinen Partner nicht gut behandelst, ist es unmöglich, Eifersucht zu überwinden und Spannungen auf gesunde und stabile Weise zu lösen.

7. Finde ein Gefühl der Sicherheit.

Eifersucht zu überwinden bedeutet nicht, gleichgültig oder apathisch zu werden.

Das Bestreben, das Gefühl in deinem Gehirn zu zähmen, zwingt dich dazu, dich auf die Dinge zu konzentrieren, die in einer Beziehung funktionieren und die nicht funktionieren. Deshalb solltest du dich von deinen Gefühlen leiten lassen, damit du sie wahrnehmen und dich fragen kannst, was sie dir sagen, und dich dann fragen, wie du dich verhalten willst.
Um Eifersucht in deinem Gehirn reifen zu lassen, brauchst du ein Gefühl der Sicherheit. Du würdest ja auch nicht sagen, dass du einen Triathlon machen sollst, bevor du dich an angemessene körperliche Belastungen gewöhnt hast, weil du dich verletzen könntest.

Genauso wenig würdest du zwei emotional zerbrechlichen Partnern raten, sich leichtsinnig in eine offene Beziehung zu begeben (mit dem Gedanken an Stabilität) und dabei leichtsinnig die Sensibilität aufzugeben!

8. Mache kleine Schritte.

Kleine Schritte sind wichtig. Während du im Laufe der Zeit eine Toleranz aufbaust, solltest du nicht aufhören, aufmerksam zu sein oder blind für unmittelbare Stressoren zu sein. Der Zweck der Kontrolle negativer Gefühle ist es, ihr Anschwellen und ihre Fehlzündungen abzumildern, nicht sie zu ignorieren.

Stell dir bei jemandem vor, der mit einem 20-Pfund-Gewicht anfängt und Monate später ein 40-Pfund-Gewicht stemmt. Egal, wie stark jemand wird, er wird sich beim Heben immer noch wie ein 20-Pfünder fühlen.

Aber es wird weniger anstrengend. Es wird sogar zu einer leichten und angenehmen Arbeit.

9. Trainiere dich, deine Eifersuchtsgefühle zu verarbeiten.

Du kannst dir antrainieren, Eifersucht zu verarbeiten, sie zu verinnerlichen und das Signal und das, was sie dir bewusst macht, zu verstehen. Dann kannst du entscheiden, wie du dein Verhalten beeinflussen willst. Das kann anfangs ein bisschen beängstigend sein, aber es ist ein starkes und befreiendes Gefühl.

Heutzutage finde ich diese Schmerzen wünschenswert belebend; sie entfachen immer einen Funken und die Flamme soll weiter brennen. Es ist wichtig, dass du dich eifersüchtig fühlst, denn es ist ein unschätzbarer Indikator dafür, wenn etwas nicht stimmt.

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,