Skip to Content

Ja, ich bin Reporterin – Nein, ich habe keine Agenda

Ja, ich bin Reporterin – Nein, ich habe keine Agenda

 

Ein häufiges Thema, das im Diskurs über die Nachrichtenmedien auftaucht, ist immer eine bestimmte Agenda oder ein bestimmter Blickwinkel, den jemand durchzusetzen versucht. Als Reporterin für eine große Nachrichtenorganisation kann ich sagen, dass das nicht immer der Fall ist.

Die Nachrichtenmedien sind eine starke Kraft – das will ich nicht leugnen. Aber ich glaube auch, dass viele vergessen, dass Reporter/innen auch Menschen sind.

 

Es gibt keinen schummrigen Sitzungssaal, in dem Journalisten darüber diskutieren, welche öffentliche Meinung sie als nächstes ändern wollen.

Meistens sind wir Menschen, die versuchen, einen Gehaltsscheck zu bekommen, indem sie etwas tun, von dem wir glauben, dass es einen Unterschied macht, so wie fast jeder andere auch. Viele Journalisten versuchen einfach, ihr Bestes zu geben in einer Welt, die von Minute zu Minute verrückter und beängstigender zu werden scheint.

Tatsächlich ist eines der ersten Dinge, die viele in der Journalistenschule lernen, dasselbe, was auch Ärzte lernen: „Tu nichts Böses.“

Wir wissen es, wie stark unsere Worte sind. Und oft arbeiten wir sehr hart daran, sicherzustellen, dass wir mit unseren Worten keinen falschen Eindruck von dem vermitteln, worüber wir schreiben.

Über Ereignisse zu schreiben, ohne Annahmen über sie zu machen, ist ein schwieriger Balanceakt. Aber er gelingt vielen Reporterinnen und Reportern jeden Tag.

 

Voreingenommenheit ist jedoch unvermeidlich.

Journalistinnen und Journalisten sind stolz auf ihre Fähigkeit, neutral zu bleiben, aber Tatsache ist, dass es zum Menschsein gehört, eine Meinung zu haben.

Manchmal fällt es schwer, über Menschen wie verurteilte Massenmörder oder zwielichtige Staatsoberhäupter zu schreiben und dabei nicht die eine oder andere freche Bemerkung einzubauen. Aber die Fähigkeit, sich zurückzuhalten und stattdessen die Stimmen anderer Menschen zu nutzen, um eine Geschichte zu erzählen, ist einer der schönsten Aspekte des Journalismus.

Ich sage nicht, dass es keine parteiischen Journalisten gibt, denn die gibt es definitiv. Tatsächlich findest du unverantwortliche Berichterstattung überall, wo du hinschaust. Aber sie sind meist die Ausnahme von der Regel – eine sehr deutliche Ausnahme, aber immer eine Ausnahme.

Ein viel größeres Problem als potenzielle Voreingenommenheit ist die unerbittliche Jagd der neuen Medien nach Klicks und der Tatsache, dass die Nachrichten zuerst erscheinen.

Im digitalen Zeitalter ist die Berichterstattung zu einem Wettlauf geworden. Manchmal hat man nur 10 Minuten Zeit, um ein paar Sätze einer Eilmeldung auf die eigene Website zu bringen.

Wenn du unter großem Druck stehst, verlieben sich die Dinge durch die Ritzen. Du musst nur wissen, dass hinter Fehlern, die geschehen, meist keine bösen Absichten stecken.

Wenn ich die Nachrichten bis zum Redaktionsschluss fertig habe, bleibt mir keine Zeit mehr, irgendwelche Geheimnisse einzubauen!

Eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup fand, dass das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Medien gefährlich nahe an das Rekordtief aus dem Jahr 2016 heranreicht.
Auch wenn ich denke, dass eine gesunde Portion Skepsis notwendig ist, sollte sie uns nicht zynisch machen.

Journalistinnen und Journalisten haben einen Auftrag, und oft erfüllen sie ihn nach bestem Wissen und Gewissen – besonders Lokaljournalisten. Ist das immer perfekt? Nein, natürlich nicht. Aber glaub mir, viele von uns versuchen ihr Bestes.

Wenn du also das nächste Mal denkst, dass „die Medien“ versuchen, dir etwas aufzudrängen, denk an die Menschen, die in ihrem verantwortungsvollen Job ihr Bestes geben.

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,