Skip to Content

Psychische Krankheiten hat es schon immer gegeben, unsere Generation versteht sie nur besser

Psychische Krankheiten hat es schon immer gegeben, unsere Generation versteht sie nur besser

Viele Menschen in der Gesellschaft haben psychische Krankheiten aus verschiedenen Gründen stigmatisiert.

Manche Menschen glauben, dass psychische Krankheiten nicht existieren und dass alles nur ein erfundener Grund oder eine Ausrede für die „Abnormalitäten“ in unserer Gesellschaft ist. Andere entscheiden sich dafür, welche psychischen Krankheiten sie für echt halten.

Read also:

3 Wege, wie dein Körper dir sagt, dass es Zeit ist, deinen Job zu kündigen
Was du in diesem Persönlichkeitstest zuerst siehst, sagt darüber aus, wie empathisch du bist
7 Tipps zum Umgang mit emotionaler Überladung- für hochsensible Menschen

Ich höre zum Beispiel immer: „Oh, Autismus gab es bei uns nicht, als ich aufgewachsen bin“ oder „Oh, ADHS gibt es nicht. Kinder haben einfach nur eine Menge Energie!“ Meist höre ich auch: „PTBS gibt es nicht.“

Meiner Meinung nach ist es so, als würde man nicht an psychische Krankheiten glauben, so wie man nicht an einen zerbrochenen Knochen oder eine Grippe glaubt. Wie auch immer, du bist krank und musst geheilt werden.

Nur weil du das Problem nicht sehen kannst, bedeutet das nicht, dass es nicht da ist.

Lass uns ehrlich sein. Die beiden oben genannten psychischen Krankheiten und ein Spektrum gab es schon immer – sie wurden nur nicht immer richtig erkannt und diagnostiziert.

Kinder mit Autismus waren die „seltsamen Kinder, die sich nicht sozialisieren konnten“. ADHS war nur der kleine Tim, der „nie stillsitzen und sich benehmen konnte“. Und PTSD wurde als „Kriegsneurose“ bezeichnet.

Read also:
21 Anzeichen dafür, dass du einen seelischen Verlust“ erlebst
4 einfache Wege, wie du die Negativität aus deinem Leben loslassen kannst
5 toxische Angewohnheiten, die dein Selbstwertgefühl töten
5 Tipps, wie du aufhörst, defensiv zu werden, wenn du getriggert wirst

Statt das „Warum“ zu erforschen, lehnten sich frühere Generationen einfach zurück und akzeptierten es als wahr. Glücklicherweise war unsere Generation diejenige, die anfing, sich zu fragen, warum das Kind sich nicht so verhielt, wie es sollte.

Wir wollten wissen, warum der kleine Tim nicht immer stillsitzen konnte und warum der Soldat, der gerade aus dem Krieg zurückkam, Probleme mit der Kriegsneurose hatte. Wenn wir es wüssten, wüssten wir, wie wir ihnen helfen können.

Uns wurde klar, dass es nicht unbedingt etwas ist, aus dem sie herauswachsen oder das einfach weggeht. Also wollten wir etwas dagegen tun. Wir wollten der Wahrheit auf den Grund gehen und erkennen, dass es sich um legitime Krankheiten handelt und nicht nur um Ausreden, damit Kinder sich ungestraft daneben benehmen oder Dinge vermeiden können.

Wir erkannten, dass es viel besser ist, ihnen zu helfen, als sich dafür zu entscheiden, das Problem zu ignorieren.

Read also:
Die 7 Stufen der Veränderung (und wie du mit Gefühlen der einzelnen Stufen umgehst)
4 simple Tips, wie man Vergebung übt und glücklicher wird
Die 50+ besten Zitate, um deine furchtlose Seite zu entfesseln
Eine wahnsinnig wirkungsvolle Kunsttherapie-Technik zum Stressabbau

Hilfe zu leisten, wo sie gebraucht wird, rettet Leben, vor allem für diejenigen, die an PTBS und Depressionen leiden. Hilf also, wenn du kannst, und erinnere andere daran, dass sie mehr sind als eine psychische Krankheit. Lass sie wissen, dass sie alles auf der Welt überwinden können. Mach ihnen das Gefühl, dass sie geschätzt, gewollt und geliebt werden.

Die Menschen haben sich diese psychischen Krankheiten in der Vergangenheit nicht ausgedacht. Diese psychischen Krankheiten sind nicht brandneu. All diese psychischen Krankheiten sind einfach nur Etiketten. Und obwohl wir dagegen kämpfen, Menschen zu etikettieren und uns stattdessen darauf konzentrieren, wer sie wirklich sind, sind Etiketten nicht immer etwas Negatives.

Sie wurden eingeführt, damit wir erkennen können, mit welchen Problemen jemand zu kämpfen hat und wie wir dir helfen können. Sie ermöglichen es uns, besser zu verstehen, wie der Gedanke eines Menschen funktioniert und wie wir mit ihm umgehen können.

Read also:
7 Anzeichen dafür, dass du dich inmitten einer großen Lebensveränderung befindest
Wie du tatsächlich tust, was du sagst, dass du tun willst
6 Mindful- Techniken, um deinen Weg im Leben zu entdecken
Wie man die Angst vor der Selbstdarstellung überwindet

Denke immer daran, dass ein Problem mit einer psychischen Krankheit nicht bedeutet, dass jemand an dieser Krankheit leidet. Sie haben immer noch eine Persönlichkeit, einen Sinn für Kreativität, Meinungen und meist auch Gefühle.

Wenn man das, was eine Person durchmacht, mit einem Etikett versieht, verliert sie in den Augen ihrer Mitmenschen oft ihre Identität. Es ist unsere Aufgabe, mit ihnen zu arbeiten, um sie daran zu erinnern, dass sie mehr sind als das Etikett ihrer psychischen Krankheit.

All das macht den Diagnoseprozess verwirrend und stressig. Auch wenn es für eine angemessene Behandlung und Bewältigungsmechanismen sehr wichtig ist, zu wissen, womit du es zu tun hast, kann die Diagnose dein Leben auf vielerlei Weise auf den Kopf stellen.
(Anmerkung des Verfassers: Autismus kann zwar keine psychische Krankheit sein, aber das Stigma, das Autismus umgibt, ist psychischen Krankheiten sehr ähnlich, weshalb sie in diesem Artikel zusammengefasst werden.

Read also:
Was toxischer Scham ist und wie er sich vom gewöhnlichen Scham unterscheidet.
4 wichtige Dinge, von denen ich wünschte, sie wären mir in der Schule beigebracht worden
Fühlst du dich verantwortlich für die Gefühle anderer Menschen, dann sind dies, 4 Dinge, die du wissen solltest
10 unangenehme Meilensteine, die bedeuten, dass du auf dem richtigen Weg im Leben bist

Bitte beachte, dass ich nicht behaupte, dass Autismus eine psychische Störung ist, sondern dass ich anerkenne, dass es sich um ein Spektrum handelt, das sich auf jeden Menschen anders auswirkt.

Wie dem auch sei, ich behaupte, dass es Autismus schon immer gegeben hat. Unsere Generation ist diejenige, die versucht, einen positiven Einfluss auf Menschen mit Autismus zu machen).

Autor

  • Anina Krüger

    Anina Krüger ist eine junge Autorin, die sich auf Dating, Beziehungen, Liebe und das Leben im Allgemeinen konzentriert. Sie schreibt über Dinge, die sie erlebt hat, Dinge, die sie interessant findet, und Dinge, die wichtig sind. Ihre Geschichten verbinden sie mit Menschen die ähnliches durchgehen oder durchlebt haben. Sie schafft es in die Herzen der leser, sowohl als eine Art Life- Coach, als auch als Freund und jemand der weiss was Menschen durchmachen.

Related articles

12 Dinge die man machen kann, um sein Selbstwertgefühl aufzubauen
12 praktische Übungen zur Selbstsorge, die deine emotionale Intelligenz steigern können
Die seltsame Sache, die deine Ringfingerlänge über deine Persönlichkeit sagt
Sehr ehrliche Männer erklären, warum sie nicht gerne mollige Frauen daten
Was die Linien auf deiner Hand über deine Persönlichkeit aussagen
4 Wege, deine Organisationsfehler hinter dir zu lassen und neue Systeme zu schaffen, die funktionieren
6 Persönlichkeitstypen, die die absolut schlechtesten darin sind, Beziehungen zu schaffen (und sie zu halten)
Was ich in dem Jahr, in dem ich obdachlos war, gelernt habe
10 Dinge, die du aufhören solltest zu zählen, wenn du wirklich glücklich sein willst
5 wichtige Persönlichkeitsmerkmale, die beweisen, dass du dich in der Gegenwart eines echten Empathen befindest
Optimistische Menschen haben alle einen nervigen Charakterzug gemeinsam

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,