Skip to Content

Wie du den Blick in den Spiegel zu einer Meditation machst, die dir hilft, dich selbst mehr zu lieben

Wie du den Blick in den Spiegel zu einer Meditation machst, die dir hilft, dich selbst mehr zu lieben

Wie du den Blick in den Spiegel zu einer Meditation machst, die dir hilft, dich selbst mehr zu lieben

Hast du schon einmal das Sprichwort gehört: „Die Augen sind das Fenster zur Seele“? Man könnte die Spiegelblick-Meditation als eine Art Seelenblick auf das innere Selbst bezeichnen.

Dabei geht es nicht um Eitelkeit. Es geht nicht darum, dich im Spiegel anzustarren oder dein Gesicht zu betrachten und zu entscheiden, ob du vorzeigbar aussiehst oder nicht.

Read also:

3 Wege, wie dein Körper dir sagt, dass es Zeit ist, deinen Job zu kündigen
Was du in diesem Persönlichkeitstest zuerst siehst, sagt darüber aus, wie empathisch du bist
7 Tipps zum Umgang mit emotionaler Überladung- für hochsensible Menschen

Es geht auch nicht darum, deine Gesichtszüge, deine Haare oder deine Körperform zu beurteilen.
Die Meditation mit dem Spiegelblick ist eine spirituelle und meditative Übung.

Es geht nicht darum, in den Spiegel zu starren oder in den Spiegel zu schauen. Es ist das, was der Name schon sagt: Schauen!

Es ist ein ständiger, intensiver Blick, der absichtlich auf Entdeckung ausgerichtet ist. Du schaust dich selbst an, um mehr über dich zu wissen. Es ist ein Selbstfindungsprozess, eine meditative Reise.

Je mehr du lernst, wenn du dich selbst anschaust und dir in die Augen siehst, desto mehr wächst dein Selbstvertrauen.

Dein Selbstbewusstsein und deine Selbsteinfühlsamkeit nehmen auf eine Art und Weise zu, wie du es durch jahrelange Meditation mit dem Spiegelblick erreichen kannst.
Eine regelmäßige praktische Übung der Spiegelblickmeditation hilft dir, dich selbst zu verstehen, zu akzeptieren und zu lieben.

Das ist kein Narzissmus. Es ist ein gesunder Weg, dir selbst zu begegnen. Du beginnst, es zu wissen und dich mit dir selbst wohl zu fühlen. Schließlich lernst du, dich selbst zu lieben.

Read also:
21 Anzeichen dafür, dass du einen seelischen Verlust“ erlebst
4 einfache Wege, wie du die Negativität aus deinem Leben loslassen kannst
5 toxische Angewohnheiten, die dein Selbstwertgefühl töten
5 Tipps, wie du aufhörst, defensiv zu werden, wenn du getriggert wirst

Wenn du dich selbst nicht bedingungslos liebst, kannst du auch niemanden lieben oder von jemandem bedingungslos geliebt werden. Das ist ein sicherer Weg, wie sie lernen, Liebe ohne Bindung zu empfangen.

Warum der Blick in den Spiegel?

Große buddhistische Meister meditieren über ihren Leichnam. Das lehrt sie, sich vollständig von ihrem Körper zu lösen und sich mit ihrer wahren Natur in Einklang zu bringen.

Wenn du die praktischen Übungen des Spiegelschauens für fünf bis fünfzehn Minuten am Tag oder sogar länger machst, wirst du dich mit dir selbst sehr wohl fühlen.

Du lernst, dass dein Körper ein Mittel ist, um alles zu erfahren, was mit den drei Dimensionen zu tun hat, und dass er genau das ist, nicht mehr und nicht weniger.

Du empfindest Mitgefühl für dich selbst und dehnst es dann auf alle anderen Lebewesen aus, denen du durch deine wachen Stunden begegnest, ohne an das Ergebnis gebunden zu sein.

Read also:
Die 7 Stufen der Veränderung (und wie du mit Gefühlen der einzelnen Stufen umgehst)
4 simple Tips, wie man Vergebung übt und glücklicher wird
Die 50+ besten Zitate, um deine furchtlose Seite zu entfesseln
Eine wahnsinnig wirkungsvolle Kunsttherapie-Technik zum Stressabbau

Lerne mit ihr, wie du mit der Spiegelblick-Meditation beginnst.

Wenn du in einen Spiegel starrst, lernst du, je nachdem, welchen Teil deines Körpers du betrachtest, mehr über ihn auf der Oberflächenebene.

Auch dein Blick bringt das Wesen in deinem Körper zum Vorschein, damit du dich mit ihm oder ihr vertraut machen kannst.

Wenn du auf deine nackte Schulter starrst, bemerkst du deine Haut und die Flecken auf ihr. Schließlich stellst du fest, dass das alles die Hülle eines inneren Wesens ist. Eine innere Realität, die sie abschirmt und beherbergt.

Es ist so, wie wenn du ein Auto, ein Haus oder ein anderes interessantes Objekt anschaust. Wenn du es magst, wirst du merken, wie du dich fühlst, wenn du in dem Auto fährst oder in dem Haus wohnst. Das Auto und das Haus werden auf diese Weise ein bisschen persönlicher.

Wenn du dir jetzt in die Augen schaust und deinen Blick auch nur für den Bruchteil einer Sekunde hältst, könnte dein erster Instinkt sein, wegzuschauen. Das gilt für Neulinge.

Read also:
7 Anzeichen dafür, dass du dich inmitten einer großen Lebensveränderung befindest
Wie du tatsächlich tust, was du sagst, dass du tun willst
6 Mindful- Techniken, um deinen Weg im Leben zu entdecken
Wie man die Angst vor der Selbstdarstellung überwindet

Nimm dir also vor, mindestens drei Minuten mit dem Spiegelblick zu beginnen. Verwende einen Timer. Wenn es dir Spaß macht, in den Spiegel zu schauen, kannst du den Timer um ein paar Minuten verlängern und weitermachen.

Wenn du es gewohnt bist, anderen Menschen während eines Gesprächs tief in die Augen zu schauen, wird dir das leichter fallen.

Fühlst du dich wohl dabei, den Blick einer anderen Person zu halten, die dich aufmerksam anschaut? Wenn ja, fällt es dir leicht, dein Spiegelbild zu betrachten.

Meine Reise in den Spiegel.

Als ich vor zwanzig Jahren mit meinen praktischen Übungen begann, fühlte ich mich, als würde ich einer anderen Person in die Augen schauen. Weil ich versprochen hatte, diese Übung zu machen, schaute ich mir weiterhin in die Augen, und sehr schnell schaute ich in sie hinein.

Ich merkte, dass meine Augen schmerzten. Das machte mich ganz verrückt vor Liebe zu dem Kind, das immer befürchtet hatte, seine Mutter, andere Ältere und seine Lehrer zu enttäuschen.

Read also:
Was toxischer Scham ist und wie er sich vom gewöhnlichen Scham unterscheidet.
4 wichtige Dinge, von denen ich wünschte, sie wären mir in der Schule beigebracht worden
Fühlst du dich verantwortlich für die Gefühle anderer Menschen, dann sind dies, 4 Dinge, die du wissen solltest
10 unangenehme Meilensteine, die bedeuten, dass du auf dem richtigen Weg im Leben bist

Als ich mich dem Spiegelblick widmete, begann ich, die zerbrochenen Flügel in mir zu heilen und das Kind in mir wuchs zu einem Mädchen, einer Frau und schnell zu einer Kriegerin heran.

Was kannst du erwarten, wenn du mit deinen praktischen Übungen zum Spiegeln beginnst?

Was als Ergebnis deines Spiegelblicks in dir zum Vorschein kommen wird, hängt davon ab, wer in dir verborgen liegt. Eines kann ich dir aber versprechen: Deine wahre Natur ist viel mehr, als du dir vorstellen kannst.

Der Blick in den Spiegel hilft dir, dich von allem zu befreien, was dich festgefahren hat, dich vielleicht sogar noch in Sicherheit wiegen sollte. Es beginnt als körperlicher Prozess, der sich langsam in einen emotionalen Prozess verwandelt und sehr schnell zu einer spirituellen Reise wird.

Am Anfang kannst du dich dabei ertappen, wie du einen Fremden anstarrst oder mit ihm sprichst. Auch dein Spiegelbild kann sich mit dir beschäftigen. Du kannst dich fragen, ob ich auf mein linkes oder mein rechtes Auge schauen soll.

Read also:
12 Dinge die man machen kann, um sein Selbstwertgefühl aufzubauen
12 praktische Übungen zur Selbstsorge, die deine emotionale Intelligenz steigern können
Die seltsame Sache, die deine Ringfingerlänge über deine Persönlichkeit sagt
Sehr ehrliche Männer erklären, warum sie nicht gerne mollige Frauen daten

All diese Herausforderungen lösen sich mit der Zeit auf und es gibt nur noch ein Du.

Wenn du eine Spiegelblick-Meditation machst, kannst du dir folgende 6 Fragen stellen.

1. Was geschieht, wenn du in einen Spiegel starrst?

Bitte starrt nicht! Keiner mag es, angestarrt zu werden. Schau stattdessen mit Liebe. Das Kind in dir braucht Bestätigung.

Wenn du dein Spiegelbild betrachtest, fühlst du dich anerkannt, angenommen, geliebt, bewundert und respektiert.

Eine Sache, die mit Sicherheit geschieht, ist, dass du aufhörst, Bestätigung von außen zu suchen.

2. Was stellt ein Spiegel spirituell dar?

Ein Spiegel könnte als Portal betrachtet werden, durch das das Du in dir herauskommt, um dich zu finden und dich willkommen zu heißen.
Dein bewusstes und unterbewusstes Selbst gleicht sich mit der Zeit an dein höheres Selbst an.

3. Ist es schlecht, in den Spiegel zu schauen?

Kennst du das Sprichwort „Ein Spiegel lügt nicht“? Wenn du die Antwort nicht verkraften kannst, dann stelle die Frage nicht. Wenn du nicht sehen willst, wie dein eigentliches Ich aussieht, ist es schlecht, in den Spiegel zu schauen.

Read also:
Was die Linien auf deiner Hand über deine Persönlichkeit aussagen
4 Wege, deine Organisationsfehler hinter dir zu lassen und neue Systeme zu schaffen, die funktionieren
6 Persönlichkeitstypen, die die absolut schlechtesten darin sind, Beziehungen zu schaffen (und sie zu halten)
Was ich in dem Jahr, in dem ich obdachlos war, gelernt habe

Der Blick in den Spiegel hilft dir, all das zu billigen, was du früher missbilligt hast. Mit der Zeit wirst du dich mit deinem inneren Kritiker anfreunden und merken, wie attraktiv du als Mensch bist.

Wenn du dich selbst so sehr liebst, wird es dir leicht fallen, auch andere zu lieben, ohne irgendwelche Erwartungen zu haben.

Liebe wird zu einer persönlichen Entscheidung.

4. Sehen dich andere so, wie du dich im Spiegel siehst?

Auf keinen Fall! Deine rechte Seite erscheint im Spiegel als deine linke Seite und deine linke Seite als deine rechte Seite.

Wie du dich im Spiegel siehst, ist es also nicht, wie andere dich sehen.

5. Was bewirkt der Blick in den Spiegel?

Der Blick in den Spiegel bringt dich näher zu dir selbst und macht dir deine Bestimmung auf diesem Planeten bewusst.

Nur durch den Blick in den Spiegel habe ich gelernt, was meine Aufgabe ist: die Probleme anderer anzuhören und ihnen Geschichten über ihre Zukunft so zu erzählen, dass ihr vergangenes Ich sie glauben kann.

Read also:
10 Dinge, die du aufhören solltest zu zählen, wenn du wirklich glücklich sein willst
5 wichtige Persönlichkeitsmerkmale, die beweisen, dass du dich in der Gegenwart eines echten Empathen befindest
Optimistische Menschen haben alle einen nervigen Charakterzug gemeinsam

6. Wie unterscheidet sie sich von anderen Formen der Meditation?

Es gibt viele Formen der Meditation und keine davon erfordert einen Spiegel, außer dem Blick in den Spiegel. Es gibt eine Meditation über eine Kerzenflamme, bei der du mit offenen Augen über die Flamme meditierst und langsam deine Augen schließt und du die Flamme in dir siehst.

Wenn sich die innere Flamme auflöst, kannst du die Augen wieder öffnen und über die offene Flamme meditieren. In anderen Meditationen kannst du das Objekt deiner Zuneigung, das Bild eines geliebten Menschen oder dein Visionsbrett usw. betrachten.

Wenn du mit dem Spiegelblick beginnst, gibt es nur noch den Spiegel und dich. Langsam löst sich der Spiegel auf und es gibt nur noch dein Spiegelbild, und sehr schnell gibt es nur noch dich.

Am Ende lernst du dich selbst kennen und lieben. Das macht dich zugänglicher und es ist einfacher, mit dir zu kommunizieren und dich zu binden.

Read also:

 

PinFlight Image

Autor

  • Emma Schmidt

    Emma Schmidt Ich bin ein zertifizierter Coach in Sachen Scheidung und habe mich auf die Arbeit mit Frauen spezialisiert, die sich mit Klarheit, Mitgefühl und positiver Absicht von ihrer Ehe trennen wollen. Meine Klientinnen befinden sich in jeder Phase des Scheidungsprozesses, von der Überlegung, ob sie ihre Ehe verlassen wollen oder nicht, bis hin zum Aufbau eines neuen Lebens nach der Trennung. Meine Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, durch alle möglichen herausfordernden und Scheidungssituationen hindurch das möglichst Beste zu machen.

Related articles

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,